Wespennest entfernen: legal & sicher

Wie Sie die Plagegeister wieder los werden

Wespen sind für die meisten Menschen eher lästige Geschöpfe. Daher ist kaum sonderlich erfreut, wenn er an seinem Haus oder in seinem Garten ein Wespennest entdeckt. Denn obwohl die Tiere wichtig für unser Ökosystem sind, kann von ihnen durchaus eine ernsthafte Gefahr ausgehen. Ein Wespenstich in Mund oder Hals hat vor allem für Kinder oder Haustiere schlimme Folgen. Wenn ein Allergiker von einer Wespe gestochen wird, droht ein lebensbedrohlicher Schock. Viele Leute reagieren daher fast panisch, wenn die ungeladenen Gäste das Kaffeekränzchen auf der Terrasse stören. Die Frage, die sich dann stellt, lautet: Wie entfernt man ein Wespennest richtig?

© jcbeni / pixabay.com

Wespen mögen zwar wichtig fürs Ökosystem sein. Jedoch sind sie keine Sympathieträger wie die Bienen oder Hummeln. Ein Wespenstich ist schmerzhaft und kann ernsthafte Folgen haben. Deswegen werden Wespen und ihre Behausung, das Wespennest, nicht gern in der Nähe von Haus, Hof und Garten geduldet. Die Tiere müssen daher umgesiedelt werden.

 

Wespen sind nicht wählerisch, was die Lage ihres Nestes angeht

Normalerweise nutzen Wespen Nistplätze in der Erde, zum Beispiel verlassene Mäusenester oder Maulwurfsbauten. Doch überall, wo ein dunkler Hohlraum vorhanden ist, fühlen sie sich letztlich wohl. Im Rollladenkasten, unterm Dach, auf dem Dachboden, an der Dachrinne oder am Balkon – die schwarz-gelben Insekten können überall anfangen, ihr Nest zu bauen. Meist werden die Wespennester auch nicht gleich entdeckt und so können Bauten von beträchtlicher Größe schnell entstehen.

Viele Haus- und Grundstücksbesitzer versuchen dann oft, auf eigene Faust das Wespennest umgehend zu entfernen und die unwillkommenen Tiere zu vertreiben. Selbstverständlich lassen sich Wespen das nicht gefallen. Und sie sind äußerst wehrhaft, wenn es um die Verteidigung der Nachkommen geht. Daher sollten Betroffene unbedingt passende Schutzkleidung – ähnlich der des Imkers – tragen, um schmerzhafte Stiche zu vermeiden.

 

Die richtige Strategie: Wie Sie beim Wespennest-Entfernen korrekt vorgehen

Um ein Wespennest erfolgreich zu entfernen, hat sich folgendes Vorgehen bewährt: Zuerst sollte etwas Wasser in das Wespennest gesprüht werden, am besten früh am Morgen oder spät am Abend. Die Feuchtigkeit immobilisiert die Wespen. Anschließend umhüllen Sie das Wespennest mit einem engmaschigen Netz.

 

Der familien-gesundheit.de-Tipp

Wespennester richtig umsiedeln

Wespennester dürfen Sie nicht zerstören. Die Wespen müssen daher samt Nest umgesiedelt werden. Beachten Sie dabei, dass Sie das Wespennest nach dem Entfernen mindestens zwei Kilometer vom ursprünglichen Standpunkt entfernt wegschaffen. Ansonsten kehren die Tiere schnell zurück und aller Aufwand war umsonst.

 

Wenn Sie ein Wespennest an unzugänglichen Stellen wie zum Beispiel engen Ritzen entfernen möchten, sollte unbedingt ein Fachmann hinzugezogen werden. Verzichten Sie auf die persönliche Beseitigung und holen Sie sich lieber professionelle Unterstützung durch einen Imker, Kammerjäger oder die Feuerwehr. Giftige Sprühmittel zur Beseitigung dürfen übrigens nicht verwendet werden, da Wespen unter Naturschutz stehen. Kommen Wespen beim Entfernen des Wespennestes zu Schaden, machen Sie sich strafbar, sofern keine akute Bedrohung von den Insekten ausgeht. Außerdem bewirken Schädlingsbekämpfungsmittel ohnehin wenig: Die Wespen sterben zwar ab, aber ihr Nest bleibt erhalten und kann somit neue Artgenossen anziehen.

 

Ein Wespennest zu entfernen, ist oftmals gar nicht notwendig

Das Entfernen eines Wespennestes muss nicht immer gleich die erstbeste Lösung sein. Meist reicht der richtige Umgang mit den Tieren aus, damit sie Sie in Ruhe lassen. Wenn Sie den Tieren nicht aggressiv begegnen, also zum Beispiel nicht mit den Armen wedeln, verringert sich das Risiko eines Wespenstichs bereits enorm. Sind süße Speisen und Getränke abgedeckt, haben Sie ebenfalls kaum etwas von den Insekten zu befürchten. Ein Sichtschutz aus Stoff oder Holz, der menschliche Bewegungen verbirgt, kann unter dem Nest angebracht werden und sorgt für deutlich weniger Aggressivität bei den Tieren.

Bevor Sie sich als Hobbygärtner oder Naturliebhaber dazu entschließen, ein Wespennest zu entfernen, informieren Sie sich über Wespen und ihre Rolle im Ökosystem Garten. So wissen viele Menschen nicht, dass die normalen Wespen im September bereits sterben und nur die Königin den Winter überlebt. Sie sucht sich im Herbst einen anderen Platz zum Überwintern und verlässt das Wespennest. Sollten Sie also erst im August auf das Problem aufmerksam werden, lohnt sich eine Entfernung kaum noch, denn schon bald sind alle Wespen fort. Ein leeres Wespennest lässt sich im späten Herbst problemlos entfernen.