Tomate: Obst oder Gemüse

Kinderfrage: Ist der Paradeiser Obst oder Gemüse?

Kinderfragen können Eltern ganz schön ins Schwitzen bringen. Ein Klassiker ist die Frage, ob Tomaten nun Obst oder Gemüse sind? Hätten Sie eine Antwort parat oder müssten Sie auch erst grübeln? Die Redaktion von familien-gesundheit.de hat sich für Sie schlau gemacht.

© Pexels / pixabay.com

Ist die Tomate Obst oder Gemüse? Auf diese Frage werden viele wohl mit: „Ist doch sonnenklar. Tomaten zählen zum Gemüse!“ antworten. Bei näherer Betrachtung ist die Frage gar nicht so leicht zu beantworten, denn Tomaten haben viele Eigenschaften, die normalerweise dem Obst zugeordnet werden. Was aber definitiv feststeht: Tomaten sind ein gesundes Lebensmittel.

 

Definition von Obst und Gemüse gar nicht so eindeutig wie allgemein gedacht

Laut Wikipedia liegt der Unterschied zwischen Obst und Gemüse einerseits im Geschmack und andererseits im „Verarbeitungszustand“. Obst ist eher süß oder säuerlich. Gemüse ist geschmacklich meist neutral und muss daher gewürzt werden. Obst kann roh genossen werden. Gemüse wird häufig gekocht. Die Tomate bleibt nach dieser Definition ein Mischwesen, denn je nach Tomatensorte kann sie fruchtig-süß oder herb-sauer daherkommen. Wer allerdings bereits das Vergnügen hatte und in eine der berühmten Holland-Tomaten beißen durfte, weiß, dass sie durchaus auch neutral schmecken können. In puncto Verarbeitung zeichnet sich die Tomate ebenfalls durch Vielseitigkeit aus. Sie eignet sich prima roh für einen leckeren Tomatensalat, macht sich allerdings auch gekocht als Tomatenragout oder als überbackene Tomaten sehr gut.

Es gibt allerdings noch weitere Unterscheidungsmerkmale für Obst und Gemüse: Die Lebensdauer beispielsweise. Gemüsepflanzen sind sehr oft einjährig. Sie werden gesetzt und sterben nach spätestens zwei Jahren ab. Obstpflanzen dagegen sind meist mehrjährig wie die vielen Obstbäume beweisen: Äpfel, Kirschen, Birnen, Himbeeren, Erdbeeren … All das sind mehrjährige Pflanzen. Aber haben Sie schon einmal etwas von einem Gemüsebaum gehört? Eben!

Doch auch dieses Kriterium ermöglicht bei der Tomate keine eindeutige Zuordnung. Hier zeigen Tomaten wiederum Eigenschaften von Obst und Gemüse. Richtig ist: In Deutschland werden Tomaten meist als einjährige Pflanzen angebaut, weil sie die deutschen Winter nicht überstehen würden. In ihrer Heimat Südamerika sind Tomaten allerdings durchaus mehrjährig. Mancher Züchter versucht daher seltene Exemplare zu überwintern.

 

Wussten Sie schon?

Tomaten fördern die Gesundheit. Grüne Pflanzenteile enthalten allerdings auch Tomatidin.

Der Rote Farbstoff der Tomaten heißt Lycopin und zählt zu den Carotinoiden. Er gibt der Tomate ihren wissenschaftlichen Namen: Solanum lycopersicum. Die Carotinoide gehören zu den Antioxidantien und sollen die Immunabwehr stärken sowie das Krebsrisiko senken. Tomaten sind sehr „Figur freundlich“ mit einem Brennwert von 75 Kilojoule pro 100 g.

Reife Tomaten und damit Früchte zählen zu den Lebensmitteln und können problemlos genossen werden. Jedoch enthalten Kraut, Stielansatz sowie grüne Teile der Frucht Tomatidin. Dieses ist deas Pendant zum Solanin in Kartoffeln. Experten schätzen den Inhaltstoff als mäßig giftig ein. Wer unreife Früchte verzehrt, kann von Übelkeit und Erbrechen betroffen sein.

 

Ist die Tomate gar ein Gemüse-Obst bzw. Obst-Gemüse?

Die Trennung in Obst und Gemüse ist in der Praxis gar nicht so klar, wie wir auf den ersten Blick immer meinen. Viele Lebensmittel vereinen Merkmale von Obst und Gemüse. Der Kürbis wird in Deutschland meist als Gemüse geführt. Defacto handelt es sich um eine einjährige Pflanze (Eigenschaft Gemüse), die aus den Blüten Früchte entwickelt (Eigenschaft Obst).

Die Melone findet sich im Supermarkt klassischerweise im Obstregal. Melonen sind jedoch lediglich eine besondere Züchtungsform der Kürbisse. Während Kürbisse in der Regel neutral im Geschmack, sind, wurde bei der Züchtung der Melone Wert auf den süßen-fruchtigen Geschmack gelegt.

Man könnte nun anhand der Beispiele meinen, dass die Klassifizierung in Obst und Gemüse rein willkürlich erfolgt. Das stimmt auch wieder nicht. Die Einordnung basiert vielmehr vor dem jeweiligen, kulturellen Hintergrund und damit vor der Ernährungstradition des Landes und seiner Bewohner., denn es gibt keine international verbindliche ISO-Standard-Norm, in der festgelegt ist, welche Lebensmittel als Obst und welche als Gemüse zu klassifizieren sind.

 

Bezeichnung „Fruchtgemüse“ versucht Obst und Gemüse zu versöhnen

Da sich bei der Tomate die Eigenschaften für Obst und Gemüse sehr stark überschneiden, kommt es zu den beschriebenen Problemen bei der Kategorisierung. Der Lebensmittelhandel hat sich dem „Gelehrten-Streit“ entzogen und die Bezeichnung „Fruchtgemüse“ gefunden. Laut Lebensmitteldefinition zählen zu dieser Gemüsesorte all jene einjährigen Pflanzen (Eigenschaft von Gemüse), deren Frucht aus bestäubten Blüten heranwächst (Eigenschaft von Obst). Demzufolge ist die Tomate auf jeden Fall ein Fruchtgemüse.

 

 

Viele Experten rechnen die Tomate dennoch eher dem Gemüse zu. Ihr Argument: Es handelt sich um eine einjährige Pflanze, die in der Regel einen herb-säuerlichen Geschmack aufweist und daher häufig mit Salz und Pfeffer anstatt mit Zucker zubereitet wird. Darüberhinaus kochen oder braten vielen Menschen die Tomaten als Nachtschattengewächs. Im europäischen Kulturkreis erscheint daher die Zuordnung der Tomate zum Gemüse als logisch. In Bali würde diese Argumentation für Stirnrunzeln sorgen, denn hier darf die Frucht in keinem Obstsalat fehlen. Für Balinesen zählt die Tomate daher ganz klar zum Obst.

 

Weitere Obst-Gemüse-Pflanzen mit erheblichem „Streitpotential“ sind neben der Tomate übrigens auch Paprika, Auberginen, Avocados, Rhabarber oder Gurken. Auch hier ist es schwer, sie den gängigen Eigenschaften von Obst und Gemüse eindeutig zuzuordnen.

Gemüse

Obst

Einjährige Pflanze

  • Bohnen, Erbsen, Salat, Paprika

Mehrjährige Pflanzen

  • Apfel, Brombeere, Erdbeere, Aprikose

Neutraler Geschmack, wird daher oft mit Salz und Pfeffer gewürzt

  • Möhre, Zwiebel, Radieschen, Kohl

Süßer oder säuerlicher Geschmack

  • Pfirsisch, Weintraube, Limette, Stachelbeere

Wird meist gekocht

  • Brokkoli, Kartoffel, Kürbis, Spargel

Wird meist roh verzehrt

  • Banane, Ananas, Kirsche, Himbeere

Entsteht aus Pflanzenteilen (Blätter, Stängel, Wurzeln)

  • Rettich, Kohlrabi, Lauch, Spinat

Entsteht aus der befruchteten Blüte

  • Johannisbeere, Physalis, Pflaume, Melone

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.