Bräuche & Traditionen zur Geburt

Rituale, um "Herzlich willkommen Baby!" zu sagen

Wenn ein Baby auf die Welt kommt, gehört dieses Ereignis mit zu den großen Wundern des Lebens. Die junge Familie wünscht sich nur zwei Dinge: Gesund und glücklich soll der Nachwuchs werden. Natürlich möchten Verwandte, Freunde und Nachbarn das freudige Ereignis gebührend feiern sowie Kind und Eltern die herzlichsten Glückwünsche übermitteln. Rund um die Geburt werden daher noch immer einige schöne Traditionen und Bräuche gepflegt. Sie helfen, die frohe Botschaft zu überbringen. Sie feiern das Leben und drücken Dankbarkeit aus.

© Engin_Akyurt / pixabay.com

Es gibt viele schöne Traditionen und Bräuche, um ein Baby zu begrüßen. Sie reichen von der bekannten Baby-Wäscheleine, über das Packen einer Erinnerungskiste bis hin zu den süßen Geburtsmandeln.

 

Seit jeher ranken sich um die Schwangerschaft und die Geburt viele Mythen. Selbst heute noch ist viel Aberglauben hier zu finden. Daher verwundert es auch nicht, dass sich einige uralte Rituale über die Zeiten hinweg retten konnten und bis heute in den unterschiedlichsten, noch immer gepflegten Traditionen und Bräuchen rund um die Geburt nachhallen. Obwohl Babys überall auf der Welt ähnlich zur Welt kommen – als Spontangeburt oder als Kaiserschnitt – so geht doch jede Kultur etwas anders mit der Ankunft des neuen Erdenbürgers um.

Die trimeda-Redaktion schaut zunächst auf die Bräuche, die sich vor unserer eigenen Haustür, also in Deutschland, etabliert haben. Als „Klassiker“ gibt es hier beispielsweise den Klapperstorch als Verkünder der Baby-News oder das Babypinkeln als Begrüßungsumtrunk und -Feier. Doch auch deutlich modernere Bräuche wie die Babyparty, das Pendant zur amerikanischen Baby-Shower, stellen wir in diesem Special vor. Während das Verteilen von Zuckermandeln ein vergängliches Geschenk für die Gäste ist, ist das Pflanzen eines Lebensbaumes anlässlich der Geburt eines Kindes eine Tradition, an die der neue Erdenbürger sehr lange erinnert werden wird. Wir lassen es uns jedoch nicht nehmen, auch über den Tellerrand hinauszublicken und  uns die Traditionen zur Begrüßung eines Babys in aller Welt anzuschauen.