So überstehen Katzen problemlos die Hitze

Heiße Tage: Tipps & Tricks, wie Ihr Liebling sicher durch den Sommer kommt

Für gewöhnlich lieben Katzen den Sommer und die Wärme. Schließlich stammen die Vorfahren der Hauskatzen vermutlich aus dem Gebiet der Levante, einem historisch bedeutsamen Dreieck am östlichen Mittelmeer, das sich heute über die Länder Syrien, Irak bis nach Israel erstreckt. Sie hatten sich an das dortige warme und trockene Klima hervorragend angepasst. Wir konnten daher sicherlich alle schon einmal beobachten, wie sich Katzen entspannt in die Sonne legen und jeden Strahl genüsslich auskosten. Doch wie heißt es so schön: Alles in Maßen. Wie bei uns Menschen kann auch einer Katze zu viel Hitze schaden. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihrem Stubentiger helfen können, an heißen Sommertagen stets einen kühlen Kopf zu bewahren.

© rihaij / pixabay.com

Katzen lieben eigentlich Sonne und Wärme. Doch die ganz heißen Tage im Jahr, die sogenannten Hundstage, können auch ihnen schwer zu schaffen machen: Ein Hitzeschock droht. Doch es gibt Abkühlung. Was Sie tun können, damit Ihre Katze gut mit den heißen Tagen zurecht kommt, erfahren Sie hier.

 

Damit die Hitze nicht zum Problem wird, braucht Ihre Katze Hilfe

Wenn es uns zu heiß ist, kühlt sich unser Körper durch Schweiß und dessen Verdunstung selbst herunter. Eine Katze hat diese Möglichkeit allerdings kaum, denn sie besitzt nur an den Pfoten die dafür notwendigen Schweißdrüsen. Mit ihrer restlichen Körperfläche kann sie ihre Körpertemperatur nicht regulieren und überschüssige Wärme abgeben. Daher kann große Hitze Katzen gefährlich werden.

Sie können jedoch helfen, auch die heißesten Tage des Sommers erträglicher für Ihre Katze zu gestalten. Besonders wichtig ist hier, dass immer ausreichend Wasser zur Verfügung steht. Solange Ihre Fellnase ausreichend trinkt, besteht in der Regel auch bei großer Hitze kein Problem. Mehrere Trinkmöglichkeiten im Haus zu verteilen, ist daher immer eine gute Idee. Zimmerbrunnen oder Eiswürfel im Napf bieten einen zusätzlichen, spielerischen Reiz. Auch über die Nahrung können Katzen nötiges Wasser aufnehmen, daher sollte auf Trockenfutter an heißen Tagen weitgehend verzichtet werden. Selbstgemachtes Eis aus Fisch oder auch Joghurt hilft besonders gut, um Ihrem Stubentiger etwas Kühlung zu verschaffen.

Bieten Sie Ihrer Katze unbedingt schattige Plätze an, an denen sie sich vor der glühenden Sonne zurückziehen kann. Mit einem feuchten Handtuch, Kühlakkus oder -kissen können Sie Ihrer Katze zusätzliche Abkühlmöglichkeiten verschaffen. Ventilatoren eignen sich nicht, da der starke Luftzug den Katzenaugen nicht gut tut und im schlimmsten Fall sogar eine Bindehautentzündung bewirken kann.

Ein angefeuchtetes Handtuch kann ebenfalls verwendet werden, um das Fell Ihrer Katze leicht zu befeuchten und sie durch die Verdunstungskälte etwas abzukühlen. Ein weiterer Vorteil: Feuchtes Fell hilft der Katze, sich zu putzen. Sie braucht weniger Speichel und verliert somit weniger Flüssigkeit.

Zu guter Letzt sollten Sie bei Freigängern die Streunzeiten auf die Temperaturen abstimmen. In der brütenden Mittagshitze hält sich Ihre Katze lieber drinnen im Schatten auf. Ihre Wanderungen kann sie dann abends oder nachts unternehmen. Im Sommer sollten Sie das Katzenfell außerdem häufiger und gründlicher auf Parasiten wie Zecken untersuchen.

 

Zu viel Hitze ist auch für Katzen ungesund: Diese Risiken bestehen

Zu starke Hitze im Sommer ist für Katzen nicht nur unangenehm, sie kann auch schlimme gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Achten Sie daher besonders gut auf Ihre Samtpfote, um Anzeichen zu erkennen und im Notfall schnell zu reagieren.

Die wohl größten Risiken sind Überhitzung und Hitzschlag, die bei zu hohen Temperaturen oder zu langer, direkter Sonneneinwirkung auftreten können. Anzeichen dafür, dass Ihre Katze darunter leidet, sind starke Unruhe, erhöhter Herzschlag und Körpertemperatur sowie Hecheln und Atemnot. Sollte Ihr Tier eines oder mehrere dieser Symptome aufweisen, wenn draußen oder drinnen große Hitze herrscht, suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf, denn ein Hitzschlag kann tödlich enden. Lassen Sie Ihre Katze auf keinen Fall im Auto allein zurück. Fahrzeuginnenräume heizen sich schnell auf und erhöhen das Risiko der Überhitzung.

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch Katzen bekommen einen Sonnenbrand. Vor allem helle oder haarlose Tiere brauchen besonderen Schutz. Am empfindlichsten sind Nase und Ohren. Mit Sonnencreme können Sie Ihren Stubentiger jedoch vor der unangenehmen Erfahrung bewahren. Diese muss nicht einmal für Tiere ausgewiesen sein. Sie muss jedoch frei von Farb- und Duftstoffen sein. Außerdem sollte eine Zulassung für empfindliche Haut bestehen. Greifen Sie dann zu Produkten mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Bei hellen Katzen ist ein LSF von 50 oder mehr besser.

Wie bereits erwähnt, können auch Ihre Versuche, Ihre Katze abzukühlen, gesundheitliche Risiken beinhalten. Ventilatoren mögen zwar für einen angenehmen Luftzug sorgen – nicht nur für Sie, sondern auch für Ihren vierbeinigen Freund – doch sie sollten trotzdem nicht an bei Katzen beliebten Orten aufgestellt werden. Durch den Windhauch können sich die Fellnasen nicht nur erkälten, sondern auch eine Bindehautentzündung zuziehen.

 

Zusammenfassung: So helfen Sie Ihrer Katze bei Hitze

Tipps & Tricks, wie Ihre Katze auch an heißen Tagen stets einen kühlen Kopf bewahrt

  • Stellen Sie immer genügend Wasser zur Verfügung, am besten mit mehreren Näpfen drinnen und draußen. Ein spielerischer Reiz animiert Ihre Katze zusätzlich zum Trinken.
  • Auch über die Nahrung nehmen Katzen Flüssigkeit auf. Geben Sie am besten Nassfutter oder machen Sie Eis aus Fisch oder Joghurt.
  • Ihrer Katze müssen kühle, schattige Plätze als Rückzugsort zur Verfügung stehen. Ein feuchtes Handtuch oder ein Kühlkissen schützt hier zusätzlich vor der Hitze.
  • Ventilatoren können ein Gesundheitsrisiko für Katzen darstellen. Stellen Sie sie nicht in der Nähe der Lieblingsorte Ihres Stubentigers auf.
  • Freigänger streunen besser abends oder nachts und sollten den Tag lieber drinnen im Schatten verbringen.
  • Suchen Sie bei Anzeichen von Überhitzung oder Hitzschlag umgehend einen Tierarzt auf!
  • Gegen Sonnenbrand können Sie Ihre Katze mit einer Sonnencreme schützen, besonders Nase und Ohren. Stellen Sie jedoch sicher, dass die Salbe farbstoff- und geruchlos ist und sich für empfindliche Haut eignet.