29. Schwangerschaftswoche

SSW 29 - Tag 197 bis 203 der Schwangerschaft

Noch elf Wochen? Und dazu ein ungläubiger Blick a la „Wo soll das noch hinführen?“. Ja, der Bauch wird noch dicker. In der 29. Schwangerschaftswoche ist deswegen auch noch nicht Schluss. Spätestens in der 29. SSW ist es jetzt Zeit für einen Geburtsvorbereitungskurs, denn die Kurse gehen meist über acht Termine – und hoppla, dann sind Sie schon in der 37. Woche. Wer an den Arbeitstagen keine Zeit oder Kraft für zusätzliche Termine hat, kann sich auch nach einem Crashkurs am Wochenende umschauen. Neben Ihrer Hebamme oder dem Frauenarzt können Sie auch direkt in einer Klinik nachfragen, denn viele Krankenhäuser bieten selbst verschiedene Kurse für Schwangere an. Weitere Tipps gibt es in unserer Checkliste.

Das Baby in der 29. SSW

Etwa in der 29. Schwangerschaftswoche fängt das Baby an, zusätzlich zur Plazenta selbst Östriol zu bilden. Dieses Hormon geht in den mütterlichen Blutkreislauf über und regt die Milchproduktion an. Käme Ihr Baby jetzt schon zur Welt, könnten Sie es mit etwas Glück sogar schon stillen. Ungefähr ab der 29. SSW versorgt die Plazenta das Ungeborene auch schon mit wichtigen Abwehrstoffen , die sein Immunsystem auf die Zeit nach der Geburt vorbereiten. Die Übungswehen während dieser Phase der Schwangerschaft können das Baby dazu anregen, sich umzudrehen und die bei der Geburt übliche Position mit dem Kopf nach unten einzunehmen. Es bewegt sich schneller und koordinierter, und besonders seine Tritte sind von außen deutlich erkennbar und lustig anzusehen.

Im Übrigen legt das Baby sich nach und nach eine kleine Fettschicht an, die als Reserve für die ersten Lebenstage dient. Auch in den nächsten Wochen wird es vor allem an Gewicht und auch an Größe zunehmen. Die Entwicklung der Organe ist um die 29. SSW so gut wie abgeschlossen.

Die Mutter in der 29. SSW

Geht alles seinen geregelten Gang, dann verändert sich um die 29. Schwangerschaftswoche auch bei Ihnen im Wesentlichen nicht viel, außer dass der Bauch weiter an Gewicht und Größe zunimmt. Haben Sie aber regelmäßige Wehen, eventuell Blutungen oder ist Ihr Muttermund schon geöffnet, bekommen Sie möglicherweise Bettruhe verordnet, um die drohende Frühgeburt so lange wie möglich hinauszuzögern. Eventuell müssen Sie zur Kontrolle oder für ein Langzeit-CTG in die Klinik. Liegen Sie ab jetzt für den Rest der Schwangerschaft im Bett, wird Ihnen die Zeit wahrscheinlich schnell lang. Aber bitte halten Sie die verordnete Ruhe ein. Damit die Zeit schneller vergeht, laden Sie Freunde ein, lassen Sie sich gute Filme mitbringen oder sortieren Sie alte Fotos. An einem Laptop können Sie beispielsweise ein Fotobuch mit ihren schönsten Schwangerschaftsschnappschüssen kreieren. Aber es geht auch ganz klassisch mit dem Einkleben der entwickelten Bilder in ein Fotoalbum. Hier bietet das Scrap-Booking viele Möglichkeiten, um mit zusätzlichen Kleinigkeiten tolle Erinnerungen zu schaffen.

Der Vater in der 29. SSW

Ihre Partnerin ist ab der 29. Schwangerschaftswoche zunehmend körperlich angestrengt. Auch wenn Sie keine Bettruhe verordnet bekommen hat, sollte sie sich öfter hinlegen und ausspannen. Für Sie heißt das: Zeigen Sie wieder einmal Verständnis und nehmen Sie Rücksicht: Erledigen Sie die Einkäufe, machen Sie die Wäsche – tragen Sie vor allem den vollen Wäschekorb – oder nehmen Sie mal den Staubsauger zur Hand.

Wussten Sie schon?

Tipps und Hinweise für die 29. SSW

  • Zwischen der Schwangerschaftswoche und der 32. SSW steht die dritte große Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall beim Frauenarzt an. Möglicherweise wird dabei zum ersten Mal auch ein sogenanntes CTG geschrieben. Dieser „Wehenschreiber“ zeichnet die Herztöne des Babys und die eventuellen Kontraktionen der Gebärmutter auf. Ansonsten werden bei der Vorsorgeuntersuchung ein Bluttest, eine Urinuntersuchung sowie eine Kontrolle des Muttermunds und der Lage der Gebärmutter vorgenommen. Im Ultraschall werden Bewegungen und Herztätigkeit des Babys, die Fruchtwassermenge und die Plazenta überprüft, außerdem werden biometrische Daten wie Durchmesser von Schädel, Bauch und Brust sowie die Länge des Oberschenkelknochens festgestellt.
  • Um die 29. Schwangerschaftswoche können bei Veranlagung möglicherweise Krampfadern an den Beinen auftreten. Besonders unangenehm sind Hämorrhoiden, Verdickungen der Adern im Analbereich. Zur Linderung von Krampfadern empfehlen sich Hochlegen der Beine, Kompressionsstrümpfe und ausreichend Bewegung. Bei Hämorrhoiden ist es vor allem wichtig auf weichen Stuhl zu achten: Trinken Sie genug und achten Sie auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Abführmittel sollten Sie auf keinen Fall ohne Rücksprache mit dem Arzt nehmen!

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.