28. Schwangerschaftswoche

SSW 28 - Tag 190 bis 196 der Schwangerschaft

Mit der 28. Schwangerschaftswoche beginnen der 7. Monat und damit das letzte Schwangerschaftsdrittel. Die Gewichtszunahme bei normalgewichtigen Schwangeren liegt in der 28. SSW bei rund 7,5 bis 11 Kilogramm.

Bauchmäßig wird es erst jetzt so richtig anstrengend. Das soll keine Angst machen, aber Sie werden überrascht sein, wie Ihr Bauch immer weiter wachsen kann und was Ihr Körper zu leisten vermag! Um die 28. SSW ist für das Baby immer noch genug Platz, sich umzudrehen und „herumzuturnen“. Seine unterschiedlichen Positionen lassen den Bauch mal weiter vorstehen und mal flacher und breiter sein. Übrigens … Die wächst ungefähr bis zur 28. Schwangerschaftswoche. Ihr Wachstum wird durch die Kindesbewegungen angeregt, sodass die „Versorgungsleitung“ stets die optimale Größe hat. Nach der 28. Schwangerschaftswoche steht dem Baby immer weniger Platz in Mamas Bauch zur Verfügung, sodass es sich mehr und mehr in der Gebärmutter zusammenkauern muss. Die Wachstumsanreize für die Nabelschnur gehen somit verloren. Deswegen hat sie bereits in der 28. SSW fast ihre endgültige Länge von 50 bis 60 Zentimetern erreicht.

Das Baby in der 28. SSW

In der 28. Schwangerschaftswoche kann Ihr Baby seine Augen nun richtig öffnen und hell und dunkel unterscheiden. Richtig sehen kann es jedoch noch nicht. Sogar nach der Geburt können Babys nur auf eine Entfernung von ungefähr 20 Zentimetern scharf sehen. Erst mit ungefähr zwei Monaten unterscheiden Säuglinge Farben und das Bild wird schärfer – ein natürlicher Schutz vor zu vielen neuen Eindrücken auf einmal! Haben sich die Augen bis zur 28. SSW noch gar nicht geöffnet, ist dies möglicherweise die Folge schädigender Einflüsse, wie insbesondere Alkoholkonsum während der Schwangerschaft. Auch wenn Ihr Baby jetzt schon weitgehend „fertig“ und überlebensfähig ist, gilt weiterhin: kein Alkohol und keine Zigaretten, denn seine Entwicklung ist noch längst nicht abgeschlossen! So wächst zum Beispiel das Gehirn des Babys weiter und bekommt langsam die typische, von den Gehirnwindungen zerfurchte Struktur.

Die Mutter in der 28. SSW

Alles geht heiter weiter und muss nicht jede Woche neu erwähnt werden. Neu für Sie ist ungefähr ab der 28. Schwangerschaftswoche vielleicht, dass sich Ihre Gedanken mehr und mehr um die Geburt und auch die Zeit danach drehen. Schaffe ich das alles? Wird alles gut gehen? Werde ich alles richtig machen? Woher weiß ich, wie ich mit einem Baby umgehen soll? Es hilft, sich mit anderen Schwangeren auszutauschen, mit jungen Müttern zu sprechen, die schon ein paar Erfahrungen gemacht haben oder auch, die Hebamme um Rat zu fragen.

Insgesamt ist Ruhe und Gelassenheit wichtig. Sicher werden Sie nicht alles auf Anhieb können, wissen und perfekt machen – aber wen stört das? Es macht nichts, wenn die erste Windel schief sitzt, wenn Sie für den ersten Strampelanzug eine Viertelstunde brauchen oder wenn es mit dem Anlegen an die Brust nicht sofort klappt. Sie haben Zeit zu lernen und können ohne Scham die Hilfe der Hebammen und Schwestern auf der Entbindungsstation annehmen. Auch wenn Sie dann zu Hause sind, haben Sie Anspruch auf Unterstützung durch eine Hebamme, die zu Ihnen kommt und mit Rat und Tat zur Seite steht.

Der Vater in der 28. SSW

Es ist nicht immer einfach, beim Schwangersein zuzuschauen … Alles dreht sich um Ihre Partnerin und ihren Bauch. Der werdende Vater kommt manchmal ein wenig zu kurz. Reden Sie doch einmal mit Ihrer Partnerin darüber, was Sie gerne einmal wieder – mit ihr oder auch mit Freunden – unternehmen möchten. Darüber ob Ihnen nach Ruhe, Action, Kuscheln oder Party ist. Umgekehrt können Sie Ihre Partnerin auch ganz konkret fragen, ob Sie ihr etwas Gutes tun können – und ziehen Sie bloß nicht die Augenbrauen hoch, wenn etwas kommt wie: „könntest du mir mal die Fußnägel lackieren, ich komme da so schlecht dran!“ Lachen Sie sich lieber gemeinsam kaputt, es kommen wieder andere Zeiten.

Wussten Sie schon?

Tipps und Hinweise für die 28. SSW

  • Nicht nur am Tag, wenn die Gebärmutter auf die Blase drückt, sondern auch nachts kann es um die SSW sein, dass sie häufiger auf die Toilette müssen. Das liegt vielfach an dem im Gewebe eingelagerten Wasser, dass in der Nacht über die Nieren ausgeschieden wird. Legen Sie auch tagsüber und ungefähr eine Stunde vor dem Zubettgehen öfter einmal die Beine hoch. Dann entwässert der Körper auch über den Tag verteilt besser und Sie müssen nachts vielleicht nicht so oft raus. Vermeiden sollten Sie aber – sicher wohlgemeinte – Tipps wie salzarme Kost oder weniger zu trinken. Im Gegenteil: Salzen Sie normal und trinken Sie viel, um den Flüssigkeitshaushalt nicht zu stören!
  • Schauen Sie doch einmal in der Zeitung oder im Internet nach, wann und wo bei Ihnen in der Nähe ein Kinder-Flohmarkt In Kirchengemeinden, Kulturzentren oder auch Kindergärten werden solche Basare angeboten, auf denen Sie so manches, was in der Erstausstattung noch fehlt, zum Schnäppchenpreis bekommen. Babykleidung, aber auch Spielsachen, Tragehilfen oder gar einen Kinderwagen können Sie hier finden. Viele Dinge sind wie neu, da Babys so schnell wachsen. Second-Hand-Baby-Kleidung hat sogar den Vorteil, dass sie bereits mehrfach gewaschen wurde. Was alles zur Erstausstattung gehört, finden Sie in unserer Checkliste.
  • Sicher haben Sie schon im Wartezimmer oder in einer Babyzeitschrift Werbung zum Einlagern von Nabelschnurblut Vielleicht haben Sie sich schon gefragt: „Wozu ist das gut? Muss ich das auch machen?“ Natürlich müssen Sie das nicht machen. In der 28. Schwangerschaftswoche ist es aber sinnvoll, sich ein wenig ausführlicher mit diesem Thema zu beschäftigen. In Deutschland gibt es mehrere private Nabelschnurblutbanken, die das wertvolle Nabelschnurblut mit den darin enthaltenen Stammzellen langfristig einlagern und für den medizinischen Bedarfsfall aufbewahren, denn die Nabelschnur-Stammzellen haben ganz besondere Eigenschaften und können nur einmal im Leben unmittelbar nach der Geburt gesichert werden.
    Wer diesen wertvollen „Rohstoff“ nicht wegwerfen, sondern der Medizin oder der Forschung zur Verfügung stellen und vielleicht ein Leben damit retten möchte, aber die Kosten für eine private Einlagerung scheut, hat im Übrigen auch die Möglichkeit, es als kostenlose Spende an eine öffentliche Nabelschnurblutbank abzugeben. Informieren Sie sich in unserer Checkliste genauer über das Anlegen eines Nabelschnurblutdepots.

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.