26. Schwangerschaftswoche

SSW 26 - Tag 176 bis 182 der Schwangerschaft

So richtig schön schwanger. Zeigen Sie es, seien Sie stolz auf Ihren Bauch und nehmen Sie ruhig mal einen Gefallen an: „Möchten Sie sich setzen?“ „Darf ich Ihnen das rauftragen?“ – solche Fragen kommen ab der 26. Schwangerschaftswoche sicher öfter und gehören zu den schönen Seiten der Schwangerschaft. Denn die gibt es auch, es muss ja nicht immer nur um Beschwerden und Sorgen gehen. Kaufen Sie sich einen Umstandsbadeanzug und gehen Sie zum Schwimmen, vielleicht gibt es bei Ihnen in der Nähe ja auch ein Schwimmbad, wo Wassergymnastik oder Schwangerenschwimmen angeboten wird. Das ist ideal für die Fitness, den Rücken, die Laune und zum Kennenlernen anderer werdender Mütter! Oder gehen Sie tanzen: Schauen Sie in unsere Checkliste zum Thema Tanzen als Geburtsvorbereitung.

Das Baby in der 26. SSW

Um die 26. Schwangerschaftswoche öffnet das Baby seine Augen. Jetzt, gegen Ende des 2. Schwangerschaftsdrittels sind die Nerven des Auges mit der Großhirnrinde verbunden, und das Baby kann helles Licht wahrnehmen. Seine Augen sind grau-blau und werden – wie bei allen Babys – auch noch bei der Geburt diese Farbe haben. Es kann bis zu sechs Monate dauern, bis die Augen ihre endgültige Farbe erhalten. Auch das Innenohr ist um die 26. SSW fertig entwickelt. Das werden Sie vielleicht auch daran erkennen, dass Ihr Baby nun sensibler mit Bewegungen oder einem Zusammenzucken auf Geräusche reagiert. Und auch die ersten Schritte Richtung Bewusstsein, Denkfähigkeit und Persönlichkeit werden getan, denn jetzt entsteht das Gerüst für die Hirnrinde, den sogenannten Cortex, die innerhalb des Nervensystems eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung von neuronalen Impulsen spielt.

Die Mutter in der 26. SSW

Um die 26. Schwangerschaftswoche überwiegt die Routine beziehungsweise das „es geht immer weiter“: Das Baby wächst, der Bauch wird dicker, manche Beschwerden treten gerade weniger auf, andere dafür mehr. Insgesamt gilt auch während dieser Phase der Schwangerschaft: Hören Sie auf Ihren Körper, gönnen Sie sich Auszeiten, bewegen Sie sich regelmäßig, machen Sie auch ruhig ein wenig angemessenen Sport (weitere Hinweise zum Schwangerensport finden Sie in unserer Checkliste) und ernähren Sie sich ausgewogen. Damit beugen Sie Überanstrengung vor und lindern Rückenschmerzen oder Sodbrenne. In Schwangerenkursen treffen Sie außerdem auf Frauen in der gleichen Situation. Vielleicht ergibt sich hier ja eine neue Freundschaft, zumindest aber ein Austausch über Gedanken, Sorgen und Hoffnungen rund um Geburt und Schwangerschaft.

Der Vater in der 26. SSW

Für werdende Väter, die Anteil an der Entwicklung ihres Kindes und an den Veränderungen Ihrer Partnerin nehmen möchten, gibt es neben den üblichen Schwangerschaftsratgebern und Babyzeitschriften auch spezielle Bücher, die sich ausdrücklich an Männer richten – und meist auch von Männern geschrieben sind. So informieren unter anderem „Mensch. Papa!“ von Kester Schlenz, „Baby to go“ von Hartmut Ronge oder das „Schwangerschaftsbuch für Männer“ von Gerard Janssen, oder auch der Schnellkurs für werdende Väter „Papa to go“ von Christian Busemann auf witzige und einfühlsame Weise über Eindrücke, Sorgen, Überraschungen und Freuden, die werdende und frischgebackene Väter mit ihrem Baby erleben. Es ist nicht nötig, alles anzuschaffen, leihen Sie sich erst einmal verschiedene Titel aus der Bibliothek aus – vielleicht ist einer dabei, der Ihnen besonders gefällt.

 

Wussten Sie schon?

Tipps und Hinweise für die 26. SSW

  • Um die Schwangerschaftswoche, wenn sich der Bauch immer weiter vorreckt, fangen viele werdende Eltern damit an, alles Nötige zu besorgen und vorzubereiten: Erstausstattung, Kinderwagen, Planung des Kinderzimmers. Der Nestbautrieb in Verbindung mit dem riesigen Angebot an Babyartikeln führt häufig dazu, dass junge Eltern viele Dinge anschaffen, die sie später vielleicht gar nicht brauchen. Ein Baby muss nicht unbedingt ein spezielles Baby-Handtuch, eine Baby-Decke, eine Wickeltasche oder eine Baby-Kommode haben: Ein Handtuch, eine Decke, eine Tasche und eine Kommode tun es auch. Für Anschaffungen wie eine Babybadewanne, Kinderwagen, Stubenwagen oder sonstiges Zubehör lohnt es sich, Freunde zu fragen , die bereits Kinder haben: Vielleicht sind diese sogar froh, wenn die Dinge weiterbenutzt werden und nicht mehr im Schrank stehen – und Sie sparen bares Geld. Hinweise zur notwendigen Erstausstattung für Ihr Baby finden Sie in unserer Checkliste.
  • Ungefähr in der SSW oder den nächsten Wochen beginnt wahrscheinlich Ihr Geburtsvorbereitungskurs. Erklärungen und Hinweise zum Thema Geburt, gymnastische und entspannende Übungen sowie bestimmte Atemtechniken stehen hier im Vordergrund. Genauso wichtig ist es aber, dass Sie hier Ihre persönlichen Fragen loswerden können. Schämen Sie sich nicht für Unwissenheit oder Unsicherheit, sondern sprechen Sie an, was Sie beschäftigt. Sie werden sehen, dass die meisten Frauen ähnliche Gedanken und Sorgen mit sich herumtragen. Sind Sie noch unentschlossen, hilft Ihnen unsere Checkliste „den richtigen Geburtsvorbereitungskurs finden“ weiter.
  • Wer noch keine konkreten Vorstellungen davon hat, wo das Kind zur Welt kommen soll, sollte langsam anfangen, darüber nachzudenken. Vielen gibt es auch Sicherheit, schon einmal einen Kreißsaal von innen gesehen zu haben und zu wissen, wie es dort aussieht und wo genau die Entbindungsstation eigentlich liegt.
  • Apropos Kreißsaal: Heutzutage ist vielfach üblich, dass der werdende Vater bei der Geburt anwesend ist. Das ist aber keine Pflicht! Bitte denken Sie beide – Frau und Mann – darüber nach, wie Sie sich die Geburt vorstellen und wünschen. Möchten Sie als Frau, dass Ihr Partner dabei ist und Sie unterstützt? Fühlen Sie sich durch seine Anwesenheit gehemmt? Ist Ihnen eine Frau – eine Freundin oder Verwandte – als Begleitung lieber? Möchten Sie als Mann dabei sein? Haben Sie Angst zu stören, fehl am Platze zu sein oder möchten Sie „das alles“ gar nicht sehen? Wenn einer von Ihnen Zweifel hat, so ist es wichtig, dies offen anzusprechen und nach einer für beide richtigen Lösung zu suchen.

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.