22. Schwangerschaftswoche

SSW 22 - Tag 148 bis 154 der Schwangerschaft

Von Anna bis Zacharias: Die Auswahl ist riesig. Manche wissen schon seit jeher, wie ihr Kind einmal heißen soll, andere entscheiden sich erst, wenn sie das erste Mal in die kleinen Knopfaugen blicken. In der 22. Schwangerschaftswoche bleibt Ihnen noch viel Zeit, aber es macht Spaß, sich schon während der Schwangerschaft mit der Wahl der Vornamen zu beschäftigen. Unentschlossene finden in einem Vornamenlexikon – das lässt sich auch in der Bibliothek oder bei Freunden ausleihen – Vorschläge aller Art. Ob poetisch, ernst, klassisch, modern, über „das geht gar nicht“ bis hin zu „soll das ein Witz sein“ gibt es hier alles. Außerdem erfahren Sie hier einiges zur Bedeutung und Herkunft der Vornamen. Denken Sie daran, dass Ihr Baby eines Tages groß wird und seinen Namen in der Schule und sein ganzes Leben lang tragen wird. Machen Sie doch gemeinsam mit Ihrem Partner eine Liste mit allen Namen, die entfernt in Frage kommen, und verteilen Sie jeder für sich Punkte.

Das Baby in der 22. SSW

Ungefähr in der 22. Schwangerschaftswoche entwickeln sich bei Ihrem Baby das Innenohr und die Hörschnecke, sodass es von nun an auch tiefere Frequenzen hören kann. Vielleicht reagiert es auf laute, unvermittelte Geräusche schon bald mit einer heftigen Bewegung. Etwa ab der 22. SSW setzt auch eine rasante Entwicklung des Gehirns ein. Schon jetzt ist es von den beiden Schädelhälften geschützt, aber erst nach ein bis zwei Jahren schließt sich die Lücke zwischen den Platten – die Fontanelle – vollständig. Der Fötus atmet bereits, jedoch keine Luft, sondern Fruchtwasser. Da sich der Atemapparat noch in der Übungsphase befindet, hat Ihr Kleines häufig einen Schluckauf, den Sie sogar spüren können: Jeder „Hicks“ ist wie ein kleines Zucken im Bauch fühlbar. Auch wenn sie geboren sind, haben viele Babys in den folgenden Monaten noch häufig Schluckauf.

Mit Ende der 22. SSW nimmt das Baby eine wichtige Hürde. Viele Neonatologen sehen in der Vollendung der 22. Schwangerschaftswoche die Grenze für die Überlebensfähigkeit bei einer Frühgeburt. Kommt das Baby jetzt auf die Welt, handelt es sich zwar noch immer um eine extreme Frühgeburt. Doch dank der modernen Medizin haben die Kinder mittlerweile eine Überlebenschance. Dennoch müssen die kleinsten der Kleinen mit vielen Problemen kämpfen, denn ihre Lungen sind noch nicht ausgereift und auch die Niere hat noch nicht vollständig die Arbeit aufgenommen. Für die betroffenen Familien beginnt eine wochenlange Zitterpartie mit ungewissem Ausgang. Die möglichen Folgen der Frühgeburt zeigen sich erst nach und nach.

Die Mutter in der 22. SSW

In der 22. Schwangerschaftswoche steht die Gebärmutter bereits zwei bis drei Fingerbreit über dem Bauchnabel und fängt an, die anderen Organe nach oben zu schieben. Manche Schwangere leidet deswegen unter Sodbrennen. Etwa ab der 22. SSW bilden sich auf dem Hof der Brustwarze kleine Erhebungen aus. Das sind die sogenannten Montgomery-Drüsen, aus denen eine fetthaltige Substanz austreten kann, die zur Pflege der Brustwarze und zur Vorbereitung auf das Stillen dient. Typische Beschwerden, die im 2. Schwangerschaftsdrittel auftreten können, sind Wassereinlagerungen, die besonders gegen Ende des Tages zu geschwollenen Füßen und müden Beinen führen können. Gehen diese Schwellungen über Nacht nicht zurück oder verursachen sie Beschwerden, sprechen Sie Ihre Ärztin oder Hebamme darauf an, sie können mit sanften Methoden, Akupunktur oder in schweren Fällen auch mit Medikamenten helfen.

Auch Krampfadern oder Hämorrhoiden können sich in dieser Phase der Schwangerschaft bilden oder verstärken. Gerade Hämorrhoiden können sehr lästig und beim Stuhlgang sehr schmerzhaft sein. Sie sind aber leider nicht selten und schon gar kein Grund sich zu schämen. Lassen Sie sich auch hierzu von Ihrer Gynäkologin beraten, bei Bedarf verschreibt Sie Ihnen eine schmerzlindernde und heilende Salbe.

Der Vater in der 22. SSW

„Da, jetzt, fühl mal!“ Auch von außen lässt sich das Baby in der 22. Schwangerschaftswoche bemerken. Legen Sie Ihrer Partnerin sanft die Hand auf den Bauch und nehmen Sie sich ein wenig Zeit für den Kontakt zu Ihrem Kind. Da ist ein kleiner Mensch, der sich bewegt und vielleicht auf Ihre Berührung reagiert. Beruhigen Sie heftige Bewegungen mit einem Streicheln, antworten Sie auf einen Tritt mit leichtem Gegendruck oder „klopfen“ Sie einmal bei ihm an: Auch dies kann einen Knuff verursachen. Je mehr sich der Bauch im Verlauf der Schwangerschaft rundet, desto besser kann man die Kindsbewegung auch von außen sehen. Kleine Ausbuchtungen oder ein ganz schiefer Bauch zeigen, wo sich zum Beispiel Kopf, Po und Füße des Babys befinden.

Wussten Sie schon?

Tipps und Hinweise für die 22. SSW

  • Nehmen Sie sich Zeit und ärgern Sie sich nicht, wenn Sie auf dem Treppenabsatz einmal verschnaufen müssen: Der Sauerstoffbedarf ist bei Schwangeren sowieso schon erhöht und kann etwa ab der Schwangerschaftswoche vermehrt zu Kurzatmigkeit führen, vor allem natürlich, wenn Sie sich anstrengen, aber auch wenn Sie schnell und aufgeregt reden.
  • Einige Schwangere klagen über Wadenkrämpfe. Diese sind häufig die Folge von Magnesiummangel. Mit einer abwechslungsreichen Ernährung, die grünes Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse sowie Milchprodukte, Fisch und Fleisch enthält, liefern Sie Ihrem Körper viel Magnesium – und gleich noch viele andere wichtige Nährstoffe und Vitamine. Halten die Muskelkrämpfe an, können Sie nach Absprache mit Ihrem Arzt auch ein Magnesiumpräparat einnehmen.
  • Da die Körpertemperatur während der Schwangerschaft leicht erhöht ist, besteht ein höheres Risiko, dass sich im Vaginalbereich eine Pilzinfektion bilden kann. Dass muss Ihnen überhaupt nicht peinlich sein. Sie sollten bei Juckreiz oder Brennen Ihren Frauenarzt um Rat fragen. Denn vaginale Infektionen können der Grund für eine Frühgeburt sein. Vorbeugend wird empfohlen, Unterwäsche aus Baumwolle zu tragen und den Intimbereich gut abzutrocknen. Verwenden Sie zum Waschen eine ph-neutrale Seife, benutzen Sie keine Intimsprays und wählen Sie Slipeinlagen ohne Plastikfolie.

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.