17. Schwangerschaftswoche

SSW 17 - Tag 113 bis 119 der Schwangerschaft

Schwanger und Lust auf Sex – passt das zusammen? Warum nicht! In den Wochen rund um die 17. SSW fühlen sich die meisten schwangeren Frauen rundum wohl in ihrem Körper. Ein wenig Stolz auf den Bauch gemischt mit der typischen „Schwangerschaftsschönheit“, viel Sinnlichkeit und der sowieso emotionalere Gemütszustand machen Lust auf Liebe. Hinzu kommt, dass die Geschlechtsorgane besonders stark durchblutet sind. Aber machen Sie Ihrem Partner keine Angst – er muss sich auch an die jetzt immer stärker sichtbaren „anderen Umstände“ gewöhnen.

Das Baby in der 17. SSW

Jetzt wird zugelegt: Um die 17. Schwangerschaftswoche bildet das Baby Fettgewebe aus. Das ist besonders für den Stoffwechsel, aber auch für den Wärmehaushalt des winzigen Körpers wichtig. Bei einem durchschnittlich schweren Baby macht das Fettgewebe einen großen Teil des Geburtsgewichts aus. Die ersten Nervenbahnen sind jetzt von Myelin umgeben, einer Schicht aus Fett und Proteinen, die wichtig für die Kommunikation zwischen Körper und Gehirn ist. Insgesamt haben sich die Proportionen ein wenig verändert: Neben dem Kopf wirken jetzt auch Hände und Füße eher groß. Beine und Rumpf werden in der nächsten Zeit aber schleunigst aufholen.

Die Mutter in der 17. SSW

Die Gebärmutter hat bis zur 17. Schwangerschaftswoche schon deutlich an Größe und Gewicht zugenommen, sie ist bereits 4 bis 5 cm unter dem Bauchnabel tastbar. Die Folge ist, dass die Mutterbänder, an denen die Gebärmutter „aufgehängt“ ist, deutlich mehr zu tragen haben und sich weiter dehnen. Dies kann um die 17. SSW wieder zu vermehrtem Ziehen im Bauch führen, das bis in den Rücken ausstrahlt. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie einmal einen kleinen Tritt gespürt haben und dann mehrere Tage wieder nichts: Regelmäßige Kindsbewegungen werden Sie wahrscheinlich erst in ein paar Wochen spüren, wenn das Baby noch ein Stück gewachsen ist.

Bei Schwangeren ist manchmal ein Anstieg von Melanin zu beobachten, der zu einer lokalen Überpigmentierung oder vereinzelten Pigmentflecken führen. Bei manchen Frauen tritt im zweiten Schwangerschaftsdrittel die Linea nigra auf. Dabei handelt es sich um eine Dunkelfärbung der Linea alba.

Nach der Geburt verschwindet sowohl die Linea nigra als auch die Pigmentflecken wieder. Ausreichender UV-Schutz ist jetzt aber besonders wichtig! Etwa ab der 17. SSW beginnen die Brustdrüsen mit der Produktion der sogenannten Kolostralmilch, einer Art Vormilch, die bei manchen Schwangeren schon jetzt aus der Brust austreten kann.

Der Vater in der 17. SSW

Sie können in der 17. Schwangerschaftswoche nicht viel tun, außer abwarten, sich in Geduld mit den Launen Ihrer Partnerin üben und ihr vielleicht mit einer Rückenmassage etwas Gutes tun. Es ist durchaus möglich, dass Ihnen die Sinnlichkeit und neue Körperlichkeit Ihrer Partnerin ein wenig unheimlich sind. Sprechen Sie mit Ihr darüber. Im Übrigen gibt es auch viele Schwangere, die um die 17. SSW nicht unbedingt mehr Sex möchten, sondern vor allem Geborgenheit suchen. Auch wenn es nicht einfach ist, über solche Dinge zu sprechen – für ein Liebesleben, das beide genießen, und für Ihre Partnerschaft ist es sicher hilfreich.

Wussten Sie schon?

Tipps und Hinweise für die 17. SSW

  • In der Schwangerschaftswoche ist es so langsam sinnvoll, sich über die verschiedenen Angebote an Geburtsvorbereitungskursen zu informieren. Sie müssen nicht an einem solchen Kurs teilnehmen, aber gerade beim ersten Kind kann er sehr hilfreich sein. Sie erfahren hier viel Wissenswertes über die verbleibenden Schwangerschaftswochen, den Ablauf der Geburt und machen Entspannungs- und Atemübungen. Nicht zuletzt treffen Sie hier auf andere Frauen, die sich mit ähnlichen Fragen beschäftigen, wie Sie selbst – vielleicht ist ja die zukünftige Sandkistenliebe dabei! Auch wenn die Kurse erst etwa zwischen der 25. und der 28. SSW beginnen, sollten Sie sich spätestens bis zur 20. Schwangerschaftswoche anmelden, denn es sind nicht immer Plätze frei. [Siehe auch Checkliste Geburtsvorbereitungskurse]
  • Wenn Sie in der Zwischenzeit aktiv werden oder andere schwangere Frauen kennenlernen möchten, bieten sich Kurse für Schwangeren-Yoga-Kursen oder zum Beispiel Schwangeren-Wassergymnastik Fitte Schwangere leiden weniger unter Rückenschmerzen und haben mehr Ausdauer für die Geburt. Haben Sie bisher keinen Sport gemacht, sollten Sie sanfte Aktivitäten bevorzugen und nicht auf die Geburt „hintrainieren“! Gehen Sie spazieren, nehmen Sie häufiger das Rad oder nehmen Sie an einem Schwangeren-Kurs teil. Auf jeden Fall sollten Sie auf Ihren Körper hören und sich nicht überlasten. [Siehe Checkliste Sport in der Schwangerschaft]
  • Manchen Frauen ist es schon in der SSW unangenehm, auf dem Rücken zu liegen. Je größer die Gebärmutter wird, desto stärker drückt sie in Rückenlage auf die beiden großen Hohlvenen, die das Blut zum Herzen transportieren. Werden sie abgedrückt, kann es zum sogenannten Vena-Cava-Syndrom kommen, bei dem der Blutfluss reduziert ist: Schwindel oder gar Bewusstlosigkeit sind die Folge. Schlafen Sie lieber in Seitenlage, ein großes Kissen im Rücken hält Sie stabil in der Position.
  • Bei der Größenbestimmung des Babys kommen im zweiten Schwangerschaftsdrittel weitere Detailangaben hinzu: So wird die Länge des Oberschenkelknochens gemessen, manchmal auch des Oberarmknochens, Kopfumfang und -durchmesser in der Länge und in der Breite sowie Bauchumfang und -durchmesser. Aus diesen Werten lassen sich Größe und Gewicht des Babys berechnen.
  • Machen Sie sich keine Gedanken, wenn Sie in der SSW noch keine Kindsbewegungen spüren! Bei manchen Frauen lässt dies einfach noch ein paar Wochen auf sich warten. In zwei bis drei Wochen steht das nächste große Ultraschall-Screening an, und da werden Sie genau sehen, wie sich Ihr Baby bewegt.

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.