13. Schwangerschaftswoche

SSW 13 - Tag 85 bis 91 der Schwangerschaft

So langsam wird offensichtlich, dass Sie sich nicht einfach ein bisschen Speck auf die Hüften gefuttert haben, sondern dass in dem Bäuchlein mehr steckt. Nach der 13. Schwangerschaftswoche beginnt das 2. Schwangerschaftsdrittel. Das schwere 1. Drittel ist vorbei, das anstrengende 3. Drittel noch weit entfernt, dazwischen liegen ein paar Monate, während derer sich die meisten schwangeren Frauen sehr wohl fühlen und ihre Schwangerschaft genießen. Jetzt ist es an der Zeit, so richtig mitzuerleben, wie der Bauch und das Baby wachsen – Sie werden staunen, wie schnell das geht!

Das Baby in der 13. SSW

Zum Ende des 1. Schwangerschaftsdrittels läuft die Versorgung des Babys mit Nährstoffen und Sauerstoff weitgehend über die Plazenta ab, über die auch die Stoffwechselprodukte des Ungeborenen „entsorgt“ werden. Das Rückenmark hat seine volle Länge erreicht und das Nervensystem bildet sich weiter aus. Im Knochenmark werden nun bereits weiße Blutkörperchen produziert, die das Baby nach der Geburt als Schutz vor Infektionen braucht. Etwa in der 13. Schwangerschaftswoche sind auch die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase ausgebildet und die Schilddrüse nimmt ihre Arbeit auf.

Die Ärmchen passen von der Länge her jetzt gut zur Körperlänge, die Beinchen wirken in der 13. SSW immer noch ein wenig kurz. Auch das Gesicht sieht inzwischen etwas fertiger aus, die Augen rücken mehr zusammen, die Ohren sitzen an der richtigen Stelle und die Stimmbänder bilden sich.

Die Mutter in der 13. SSW

Für viele Frauen beginnt jetzt die angenehmste Phase der Schwangerschaft. Im 2. Trimenon lassen die meisten die typischen Schwangerschaftsbeschwerden hinter sich, und der Bauch ist noch nicht so dick und daher der Alltag nicht so anstrengend wie am Ende der Schwangerschaft. Hinzu kommt bei vielen Frauen in der Zeit ab der 13. Schwangerschaftswoche die „Schwangerschaftsschönheit“: Dank der vielen Östrogene wird das Haar gesünder und voller, die Haut wird glatter und glänzender, kleine Fältchen sind kaum mehr zu sehen, die besser durchblutete Haut wirkt zudem rosiger. Auch die vollere Brust und das weicher wirkende Gesicht tragen zu dieser natürlichen Schönheit bei.

Der Vater in der 13. SSW

Ihre Partnerin versucht sich gesund zu ernähren, verzichtet zum Essen auf das Glas Wein und raucht hinterher auch keine Zigarette: Wie wäre es mit ein bisschen Solidarität? Sicher fühlt sich Ihre Partnerin unterstützt, wenn auch Sie sich ein wenig einschränken. Außerdem fällt es oft leichter, die eigenen guten Vorsätze einzuhalten, wenn andere sich ebenso damit beschäftigen. Rauchen Sie, ist jetzt der allerbeste Zeitpunkt, damit ganz aufzuhören, denn in einem Haushalt mit Baby haben Zigaretten nichts zu suchen – gleich ob das Kleine in der 13. Schwangerschaftswoche noch im Bauch ruht oder später auf einer Krabbeldecke liegt.

Wussten Sie schon?

Tipps und Hinweise für die 13. SSW

  • Haben Sie ein Ersttrimester-Screening oder andere Untersuchungen im Rahmen der Pränataldiagnostik vornehmen lassen, liegen jetzt oder in der nächsten Woche die Ergebnisse vor. Nehmen Sie zu dem Gespräch Ihren Partner oder eine Freundin mit, denn vielleicht brauchen Sie Unterstützung und Rat, wenn der Befund auffällig sein sollte.
  • Etwa in der Schwangerschaftswoche beginnt die Schilddrüse des Babys zu arbeiten. Dazu benötigt sie Jod, das Sie eventuell als Ergänzung zu sich nehmen müssen. Haben Sie selbst vor der Schwangerschaft bereits Schilddrüsenmedikamente genommen, dürfen Sie diese keinesfalls selbständig absetzen oder in der Dosierung verändern, sondern sollten Ihre Werte spätestens jetzt überprüfen lassen. Die Blutentnahme kann der Frauenarzt vornehmen, ansonsten wird er sie an einen Facharzt überweisen.
  • Die empfindliche Haut von Schwangeren sollte gut vor UV-Strahlung geschützt werden, sonst können eventuell Pigmentflecken auftreten. Sorgen Sie daher für ausreichenden Sonnenschutz, vor allem, wenn Sie sich im Sommer viel im Freien aufhalten oder baden gehen!
  • Sollten Sie zu den Frauen gehören, bei denen der Hormonumschwung zu Hautunreinheiten und eventuell Mitessern führt, empfehlen sich eine ph-neutrale Waschlotion und ölfreie Cremes.
  • Schwangere Harz-IV-Empfängerinnen haben ab der SSW Anspruch auf einen Mehrbedarf von 17 Prozent. Damit sollen die Kosten abgedeckt werden, die durch die Schwangerschaft z. B. für Umstandskleidung entstehen. Schwangerenberatungsstellen helfen Anspruchsberechtigten darüber hinaus, die richtigen Ansprechpartner für finanzielle Unterstützung z.B. für die Erstausstattung zu finden. Informationen dazu bekommen Sie unter anderem bei der Caritas.

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.