Die Sauerkraut-Diät: Abnehmerfolge durch fermentierten Kohl

So können Sie sich mit Sauerkraut im wahrsten Sinne schlank essen

& Viele Abnehmstrategien, die nach einem Lebensmittel benannt sind, sind ungesunde oder sogar gefährliche Monodiäten, wie etwa die Ananas-, Kohlsuppen- oder Zwieback-Diät. Von diesen sollten Sie zumindest in ihrer radikalen Variante besser die Finger lassen. Andere hingegen, wie zum Beispiel die Quark- oder Schokoladen-Diät, machen sich nur die Eigenschaften eines bestimmten Nahrungsmittels zunutze. Der Rest der Ernährung soll dabei so ausgewogen wie möglich gestaltet werden. Auch die Sauerkraut-Diät gehört in diese Kategorie. Wie Ihnen das konservierte Kraut beim Abnehmen helfen kann, erfahren Sie hier.

© 4174332 / pixabay.com

Bei der Herstellung von Sauerkraut übernehmen Milchsäure-Bakterien die Haltbarmachung. Unter Luftabschluss fermentiert das Weißkraut zu Sauerkraut. Dabei bleiben viele gesunde Inhaltsstoffe des Kohls erhalten. Früher war Sauerkraut ein wichtiger Vitamin-Lieferant im Winter.

 

Abnehmen mit der Sauerkraut-Diät: So funktioniert’s

Bei der Sauerkraut-Diät wird, wie der Name bereits vermuten lässt, zu möglichst jeder Mahlzeit reichlich Sauerkraut gegessen, allerdings in Kombination mit anderen Lebensmitteln. Es handelt sich hierbei, nicht um eine klassische Monodiät, sondern lediglich um eine Ernährungsumstellung. Sie können und sollen sogar bei der Zusammenstellung Ihrer Mahlzeiten kreativ sein und auf eine ausgewogene Kost hinarbeiten. Strenge Verbote gibt es bei der Sauerkraut-Diät im Grunde genommen nicht. Sie sollten jedoch trotzdem auf sehr fett- und kalorienhaltige Produkte verzichten, damit sich auch wirklich ein Diäterfolg einstellt. Strenge Mengenangaben existieren es ebenfalls nicht.

Sauerkraut ist ein enorm kalorienarmes und vitaminreiches Nahrungsmittel. Bei 100 Gramm des konservierten Weißkohls kommen Sie nur auf 19 Kilokalorien. Beschaffenheit und vor allem die Menge, die Sie bei der Diät davon zu sich nehmen, halten enorm lange satt. Viele Ballaststoffe fördern zudem die Darmtätigkeit und somit Verdauung. Milchsäure, Mineralien und Vitamine beugen Mangelerscheinungen vor und stärken gleichzeitig das Immunsystem.

 

Warum Sauerkraut Ihnen beim Abnehmen helfen kann

Die Sauerkraut-Diät setzt wie jede andere Reduktionsdiät hauptsächlich auf die verminderte Kalorienzufuhr. Dadurch, dass der Kohl selbst sehr fett- und energiearm ist, dafür hingegen gut sättigt, nehmen Sie in der Regel automatisch weniger Kalorien auf, als Ihr Körper benötigt. Folglich muss der Organismus seinen Bedarf anders decken und die eigenen Reserven, also unsere Fettpolster, werden angegriffen. Daraus ergibt sich der Gewichtsverlust.

Doch Sauerkraut leistet dennoch mehr als nur ein einfaches, fettarmes Kaloriendefizit ohne Hungern. Als eines der ballaststoffreichsten Lebensmittel überhaupt kurbelt es unsere Verdauung an und kann dazu beitragen, Hungergefühle zu unterdrücken. Außerdem hilft die Milchsäure, die beim Konservieren des Kohls verwendet wird, beim Ausschwemmen von Giftstoffen. Vitamine und Mineralien sorgen für ein allgemein gesünderes und besseres Wohlbefinden.

 

Was sind die Nachteile der Sauerkraut-Diät? Was müssen Sie alles beachten?

Obwohl in der Sauerkraut-Diät keine großen Restriktionen gelten, müssen Sie sich trotzdem darüber klar sein, dass jede Ihrer Mahlzeiten hauptsächlich aus Sauerkraut besteht. Sind Sie also kein echter Fan des sauren Kohls, werden Sie mit der Sauerkraut-Diät definitiv nicht glücklich. Um dauerhaft und effektiv abzunehmen sollten sie sich nach einem anderen Diätkonzept umsehen.

Außerdem müssen Sie bei diesem Abnehmprogramm bereit sein, sich ausgiebig mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Entwickeln Sie keinen ausgewogenen Speiseplan, kann eine Ernährung, die überwiegend aus Sauerkraut besteht, zu Mangelerscheinungen führen. Des Weiteren sollten Sie nicht auf Sauerkraut aus der Dose zurückgreifen. Pasteurisiert ist zwar immer noch Milchsäure vorhanden, allerdings keine lebendigen Milchsäurebakterien mehr: Wählen Sie daher lieber frisches Sauerkraut aus dem Fass.

Bei einigen Menschen kann es bei der Sauerkraut-Diät außerdem zu Juckreiz aufgrund eine Histaminunverträglichkeit oder zu Sodbrennen kommen.

 

Wie gut ist die Sauerkraut-Diät als Abnehmmethode geeignet?

Wie viele recht einseitige Ernährungsformen ist die Sauerkraut-Diät als mittel- oder langfristige Lösung ungeeignet, kurzfristig kann mit ihr jedoch durchaus ein sichtbarer Erfolg erzielt werden. Große, gesundheitliche Risiken bestehen bei einer Anwendung über einige Tage hinweg ebenfalls nicht. Im Gegenteil: Legen Sie hin und wieder einen Sauerkrauttag ein, wird Ihr Körper entschlackt und Ihre Verdauung ordentlich in Schwung gebracht. Außerdem kann die Abnehmstrategie ebenfalls dabei helfen, neue, gesündere Essgewohnheiten dauerhaft zu etablieren, da Sie sich ohnehin mit Ihrer Ernährung auseinandersetzen müssen.

Abschließend ist zu sagen, dass, obwohl das Abnehmen mit der Sauerkraut-Diät möglich ist, der vitaminreiche Kohl lieber klug in einen ausgewogenen Speiseplan integriert werden sollte. Zwar ist er wirklich gesund und lecker, doch zu einseitig sollte eine Abnehmstrategie letztlich auch nicht sein.

 

Der Tipp von familien-gesundheit.de

Kimchi sorgt bei der Sauerkraut-Diät für mehr Abwechslung auf dem Teller

Der aus Korea stammende Kimchi ist derzeit ein Trend-Gericht, das immer mehr ernährungsbewusste Menschen hierzulande für sich entdecken. Dabei handelt es sich ebenfalls um Kohl, der mit Hilfe der Milchsäuregärung bzw. dem Fermentieren haltbar gemacht wird. Greift man fürs Sauerkraut in der Regel auf Weißkraut oder Spitzkohl zurück, kann für Kimchi beispielsweise auch Blaukraut oder Chinakohl verwendet werden. Selbst aus Wirsing lässt sich Kimchi herstellen.

Wenn Ihnen also das Sauerkraut auf Dauer zu tröge ist, können Sie bei der Sauerkraut-Diät durchaus mit Kimchi und seinen zahlreichen Geschmacksvarianten experimentieren. So bringen Sie ganz leicht mehr Abwechslung auf den Teller. Und das Beste ist: Kimchi ist genauso gesund und kalorienarm wie Sauerkraut.