Oktoberfest-Fitness

Fit dank Wiesn-Workout

Wer auf dem Oktoberfest Party machen will, braucht eine gute Kondition. Doch leider bleibt der Vorsatz „Sport zu treiben“ während der Wiesn-Zeit vielfach auf der Strecke, denn ein Besuch der Theresienwiese und ein Abstecher ins Fitness-Studio schließen sich aus. Denken Sie?! Warum erklären Sie das Oktoberfest nicht ganz einfach zum persönlichen Fitness-Parcour? Die Redaktion von familien-gesundheit.de hat ein paar einfach umzusetzende Workouts für Sie gesammelt: Bringen Sie sich mit der Oktoberfest-Fitness ins Form!

© 3dman_eu / pixabay.com

Der „Hau-den-Lukas“ ist auf Volksfesten eine feste Größe und Anziehungsmagnet. Die Attraktion verspricht Spaß und Wettbewerb beim Kräftemessen. Doch man kann den „Hau-den-Lukas“ auch als Fitnessgerät begreifen und sich damit auf dem Münchner Oktoberfest fit halten. Das sorgt für „Muckis“ und kräftige Oberarme. Zum Wiesn-Workout gehören allerdings noch weitere Stationen. Welche genau, lesen Sie hier!

 

Oktoberfest-Fitness: Bauch, Beine, Po – Das klassische Warm-up in der Schiffschaukel

Zum Aufwärmen geht es in die Schiffsschaukel. Hier steht man in der Schaukel, holt immer mehr Schwung und tastet sich an den Überschlag heran – das ultimative Wagnis. In puncto Fitness-Gerät ist die um 1890 entwickelte Schiffschaukel wahrlich „up to date“ und trainiert ganz viele Körperpartien gleichzeitig. Das Schaukeln sorgt beispielsweise für Kraft in den Schenkeln und formt einen Knackpo. Die Schiffsschaukel ist so der ideale Bauch-Beine-Po-Trainer. Jeder kann selbst entscheiden, wie viel Training guttut. Für den optimalen Trainingserfolgt: Wenn sich die Schaukel im höchsten Punkt befindet, dann den Schwung mitnehmen und tief beugen. Je tiefer es geht, desto mehr Schwung gibt es für die nächste Runde und umso besser der Trainingserfolg.

 

Oktoberfest-Fitness: Bizeps-Training – Kraft in den Oberarmen bei Hau den Lukas

Wenn es an den „Hau den Lukas“ geht, dann ist das Oberarm-Training par excellence. Hier werden gleichzeitig Schlagkraft und Geschicklichkeit trainiert. Den schweren Hammer niedersaußen zu lassen, geht voll in die Arme. Das ist einheizendes Ganzkörper-Workout – ganz ähnlich wie beim Holzhacken! Dank Hau-den-Lukas gibt’s nach dem Oktoberfest Kraft in den Oberarmen und einen wohl definierten da trainierten Schultergürtel.

 

Oktoberfest-Fitness: Sprint-Training im Teufelsrad

Im Teufelsrad ist Kondition gefragt, um nicht bereits nach einem kurzen Sprint außer Puste zu kommen. Wichtig bei diesem „Oktoberfest-Fitness-Gerät“: Nicht den Start „versemmeln“, sondern rechtzeitig „in die Puschen“ zu kommen. Durch die Schulung des Gleichgewichtssinnes wird außerdem die Rumpf- und Tiefenmuskulatur gekräftigt. Steigerungsformen sind hier natürlich möglich. Ein Ball oder Seil erhöht die Effektivität des Wiesn-Workouts im Teufelsrad enorm.

 

Oktoberfest-Fitness: An der Schießbude Konzentration und Treffsicherheit üben

An der Schießbude kommt es auf die Treffsicherheit an. Wie die Biathleten benötigt man beim Zielen mit dem Luftgewehr sowohl starke Oberarme als auch eine gute Konzentration. Es sieht so einfach am Schießstand aus und ist doch so schwer: Aufrecht hinstellen, Ziel fixieren, Luft anhalten, nicht zittern und abdrücken. Treffer oder doch knapp vorbei? Doch spätestens nach fünf Schuss besteht bei diesem Oktoberfest-Workout „Wackelpudding-Alarm“ in den Oberarmen. Deswegen: Unbedingt auflockern. Das hilft, um Rückenverspannungen zu vermeiden.

 

Oktoberfest-Fitness: Gleichgewichtstraining im Toboggan

Der Toboggan ist bestens geeignet, um auf dem Oktoberfest gleichzeitig Gleichgewicht und Körperspannung zu trainieren. Normalerweise lassen sich Wies-Besucher auf den Matten sitzend den Toboggan hinaufziehen, um anschließend rasant die Abfahrt zu nehmen. Bei der Wiesn-Fitness heißt das Motto: „Wer sitzt hat schon verloren!“ – nämlich eine prima Trainingsgelegenheit. Es ist ein gutes Training für die Beine, Rumpf und Beckenboden stehend und in ausbalancierter Haltung nach oben zu „surfen“. Toboggan-Profis versuchen sich sogar noch an echten Kniebeugen oder dem Ein-Bein-Fahren. Jedoch schaffen diese Oktoberfest-Workout-Übung wirklich nur die Aller-Allerwenigsten.

 

Das effektivste Oktoberfest-Workout absolviert übrigens das Service-Personal in den Festzelten. Die Kellner und Kellnerinnen stellen einen Rekord nach dem anderem im Maßkrug-Stemmen auf. Doch auch an den Zapfanlagen muss so manches Bierfass bewegt werden, wenn der Durst der Massen zu den Hochzeiten gelöscht werden will.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.