Nach der Schwangerschaft: Zurück zur Wunschfigur

Wie Sie nach Schwangerschaft und Geburt wieder zurück zur alten Form finden

Dass eine Schwangerschaft und Geburt den Körper einer Frau verändert, ist ganz normal. Dehnungstreifen an Brust und Bauch, eine schwache Beckenboden- und Bauchmuskulatur und schlaffes Fettgewebe machen vielen Frauen zu schaffen.Sie hätten gerne so schnell wie möglich ihren „alten“ Körper zurück. Der Wunsch ist verständlich.

© PublicDomainPictures / pixabay.com

Viele Promis machen es mit perfektem After-Baby-Body vor: Schwangerschaft, Geburt und zack in wenigen Wochen die gleiche, schlanke Figur wie vorher. Viele Frauen fühlen sich davon unter Druck gesetzt, denn für sie dauert der Weg zurück zur Wunschfigur deutlich länger. Haben Sie Geduld und geben Sie auf sich und Ihren Körper acht.

 

Die ersten sechs bis acht Wochen nach einer Geburt dienen als Ruhephase, die auch als solche genutzt werden sollte, denn der Körper ist von den Strapazen der letzten Wochen gezeichnet und geschwächt. Eine alte Hebammenregel besagt, dass die körperlichen Veränderungen mindestens genauso lange wie die Schwangerschaft brauchen, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Von daher ist keine Eile geboten. Einige Pfunde purzeln allein durch das Stillen. Nehmen Sie sich in den ersten Wochen Zeit, sich an die neue Situation zu gewöhnen, Ihr Baby kennenzulernen und sich viel auszuruhen. Hat sich alles eingespielt, können Sie sich Gedanken machen, wie Sie nach Schwangerschaft und Geburt (zurück) zur Wunschfigur finden.

 

Der oft lange Weg zur Wunschfigur und Probleme nach Schwangerschaft und Geburt

Sind die Muskeln schlaff und besitzt der Bauch einige Fettpölsterchen zu viel, sind eine ausgewogene Ernährung und gezielte Muskelübungen gefragt. Frühestens sechs bis acht Wochen nach der Geburt ist ein Rückbildungskurs empfehlenswert. Unter fachkundiger Anleitung einer Hebamme oder eines Physiotherapeuten trainieren Sie in solch einem Kurs sanft und effizient gezielte Muskelgruppen, wobei Bauch- und Beckenbodenmuskeln im Fokus stehen. Frauen die Stillen ärgern sich nach dem Abstillen oft über die Form des Busens. War er in der Stillzeit prall und rund, ist er danach kleiner und hängt etwas nach unten. Durch eine gute aufrechte Körperhaltung und mit kleinen Übungen für den Brustmuskel können Sie auch aktiv etwas gegen einen Hängebusen tun. Ein schwacher beziehungsweise geschwächter Beckenboden und das bei vielen Frauen fehlende Gespür dafür sorgen nach der Geburt oft für Probleme. Blasenschwäche ist ein Tabuthema, obwohl viele junge Frauen nach einer Schwangerschaft damit konfrontiert sind. Auch hier hilft wieder ein gezieltes Training der Muskulatur.

 

 

Mit Sport und gesunder Ernährung  nach der Schwangerschaft zurück zur Wunschfigur

Wer sich in seinem (neuen) Körper nicht wohlfühlt und zur alten Form zurückkehren möchte, kommt an Sport und einer ausgewogenen Ernährungsweise nicht vorbei. Als Einstieg in ein aktives Leben empfiehlt sich ein Rückbildungskurs, bei dem einzelne Muskelgruppen gezielt trainiert werden. Im Anschluss stehen verschiedene Mutter-Kind-Kurse zur Verfügung, bei denen Muskelaufbau und Kondition im Mittelpunkt stehen. Neben Sport ist auch eine gesunde Ernährung Grundvoraussetzung für eine körperliche Veränderung. Viel Obst und Gemüse, ausreichend Flüssigkeitszufuhr und wenig Fett tragen zu einem guten Ergebnis und verbesserten Körpergefühl bei. Wenn Sie stillen, sollten Sie allerdings keinem Diätwahn unterliegen, denn Ihr Baby würde über die Muttermilch Umweltgifte aus den Fettdepots abbekommen. Viele Mütter nehmen ohnehin schon in der kräftezehrenden Stillzeit ab. Eine gesunde Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen kommt in der Stillzeit nicht nur Ihnen, sondern auch Ihrem Baby zugute.

Fazit: Es bedarf schon etwas Geduld, um nach einer Schwangerschaft erfolgreich (zurück) zur Wunschfigur zu gelangen. Aber mit Überzeugung, der richtigen Ernährung und gezielten Übungen, die sich in den Alltag einbauen lassen, können auch Sie es schaffen!

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.