Münchner Oktoberfest: Gute Vorbereitung ist alles

Alle Jahre wieder: Wie Sie gut durch den Wiesn-Wahnsinn kommen

Jedes Jahr von Mitte September bis Anfang Oktober feiert München mit dem Oktoberfest das größte Volksfest der Welt und steht Kopf. Millionen Partymacher strömen dann auf Theresienwiese. Während alte Oktoberfest-Hasen genau wissen, was sie erwartet, tun sich die Oktoberfest-Neulinge mit einigen Wiesengepflogenheiten etwas schwerer. Wer zum ersten Mal einen Oktoberfestbesuch plant, sollte sich gut vorbereiten. Nur so ist die Mordsgaudi beim Wiesn-Ausflug garantiert.

© Alexas_Fotos / pixabay.com

Das Oktoberfest ist untrennbar mit Brezel, Weißwurst, Riesenrad und Gaudi verbunden. Doch damit der Wiesn-Besuch unvergesslich wird, ist etwas Vorbereitung gut. Machen Sie sich im Vorfeld ein paar wenige Gedanken über Unterkunft, Outfit, Essen & Trinken, Festzelte sowie Fahrgschäfte.

 

Die Wiesn ist bayerischen Lebensgefühl pur. Es dreht sich in den zwei Wochen alles um Weißwurst, Dirndl und Lederhosen. Und natürlich um Bier. Doch ohne richtige Vorbereitung, kann es die eine oder andere ungute Überraschung geben. Das wäre sehr schade, denn der Aufwand ist wirklich überschaubar. Die Redaktion von familien-gesundheit.de hat für Sie die wichtigsten Punkte zusammengetragen, die Sie in Vorbereitung auf das Oktoberfest einfach durchgehen sollten. Dann sind Sie bestens gerüstet!

 

Unterkunftssuche – Daran sollten Sie bei Oktoberfest-Vorbereitung denken

Viele Oktoberfest-Besucher reisen von auswärts an und brauchen für mindestens ein oder zwei Tage eine Übernachtung in München. Doch die Hotelpreise in München sind zur Wiesn-Zeit in Schwindel erregende Höhen geschnellt. Da kann ein kleines Vermögen für ein Hotelzimmer zusammenkommen, wenn überhaupt noch ein freies Plätzchen im Hotel zu finden ist. Viele Häuser sind nämlich schlichtweg ausgebucht. Ganz ähnlich ergeht es Hostels oder Pensionen. In der Oktoberfest-Zeit ist auch hier die Nachfrage größer als das Angebot. Bliebe als Alternative noch Air B&B oder Couchsurfing. Doch auch hier darf kaum mit normalen Preisen gerechnet werden. Wer also keine aufnahmebereite Verwandte oder Bekannte in München hat und damit einen Platz für eine Luftmatratze im Wohnzimmer oder Gästezimmer gesichert ist, muss ins Münchner Umland ausweichen. Das ist jedoch kein Nachteil! Der Nahverkehr in und um München ist hervorragend ausgebaut und die Theresienwiese zentral gelegen. Die eingesparten Unterkunftskosten lassen sich hervorragend in ein tolles Oktoberfest-Souvenir und/oder Outfit reinvestieren.

 

Das richtige Outfit – Daran sollten Sie bei Oktoberfest-Vorbereitung denken

Das wahre Oktoberfest-Feeling beginnt bei der Bekleidung. Natürlich kann man auch in ganz normaler Alltagskleidung, also in Jeans und T-Shirt, auf die Theresienwiese gehen. Doch das richtige Wiesn-Gefühl kommt nur in Dirndl oder Lederhosen auf. Die bayerische Trachtenkleidung findet man in vielen Trachtengeschäften. Man kann sie problemlos in München kaufen. Nur Schnäppchen sind da nicht unbedingt zu erwarten. Wer auf Schnäppchenjagd gehen möchte, sollte im Internet z. B. bei ebay nach günstigen Angeboten suchen.

Jedoch: Die richtige Beratung und praktische Tipps bekommen Sie nur im Fachgeschäft. Beispielsweise ist es bei Frauen und Mädchen nicht ganz egal, auf welcher Seite der Schürze die Schleife gebunden wird. Wird die Dirndl-Schürze rechts gebunden, so signalisiert die Trägerin, dass sie schon vergeben ist. Singles, die bereit für einen Oktoberfest-Flirt sind, sollten die Dirndl-Schürze auf der linken Seite binden. Dann werden entsprechende Avancen nicht allzu lange auf sich warten lassen.

 

Sitzplatzreservierung in einem der Festzelte – Daran sollten Sie bei Oktoberfest-Vorbereitung denken

Ein ganzer Tag auf der Theresienwiese kann lang und anstrengend sein. Da tut eine kleine Oktoberfest-Pause gut. Möchten Sie diese in einem der großen Festzelte verbringen, sollten Sie sich rechtzeitig um eine Sitzplatzreservierung kümmern. Wichtig ist hierbei zu wissen: Nur beim jeweiligen Festzeltbetreiber ist eine Reservierung möglich. Sie können hier auch immer nur einen ganzen Tisch für zehn Personen reservieren.

 

Extratipp für die Oktoberfest-Vorbereitung

Das richtige Festzelt heraussuchen

Werfen Sie vor der Reservierung einen Blick ins Programm und informieren Sie sich, in welchem Festzelt welche Musik gespielt. Geben Sie sich lieber gar keine Mühe, um das berühmte „Ein Prosit auf die Gemütlichkeit“ werden Sie nicht drumherum kommen – egal in welches Festzelt Sie sich aufgrund Ihres Musikgeschmacks heraussuchen.

 

Die Stimmung in den Festzelten steigt übrigens linear zum Alkoholpegel an. Bereits am Nachmittag kann es passieren, dass die Oktoberfest-Besucher buchstäblich auf Tischen und Bänken tanzen. Genau diese ausgelassene Stimmung gehört zur Wiesn dazu – wie auch die Maß Bier, der Obazda, die Brezen, der Ochsenbraten oder das Hendl.

Das Hofbräuhaus stellt mit rund 10.000 Sitzplätzen das größte Zelt. Hier trifft man wirklich Hinz und Kunz. Möchten Sie auf dem Oktoberfest unbedingt „Promi-Spotting“ betreiben, so stehen die Chancen im Hippodrom am besten. Dort geben sich Stars und Sternchen förmlich die Klinke in die Hand und sind auch bereit, Autogramme für Fans zu schreiben. Die Augustiner-Festhalle gilt als das traditionellste Festzelt. Hier kommt das süffige Bier sogar noch aus Holzfässern. Die Kellner und Kellnerinnen verteidigen seit vielen Jahren den Ruf, das freundlichste Personal auf dem gesamten Oktoberfest zu sein.

Ausschankschluss auf dem Oktoberfest ist 22:30 Uhr. Eine halbe Stunde später, also ab ca. 23:00 Uhr beginnen die Sicherheitsleute die Festzelte zu räumen. Die Security fordert dann die Gäste höflich aber bestimmt auf, das Gelände zu verlassen. Auf einer Reihe von „After-Wiesn-Partys“ in der Stadt geht es jedoch nach 23:00 Uhr noch weiter, denn schließlich kommt der Partyschluss „mitten am Tag“. Die letzten Wiesn-Besucher kriechen nicht vor dem Morgengrauen in ihre Betten.

 

Attraktionen & Fahrgeschäfte – Daran sollten Sie bei Oktoberfest-Vorbereitung denken

Bei der Vorbereitung aufs Münchner Oktoberfest sind bereits die Punkte Unterkunft, Outfit, Pause/Versorgung abgehakt. Doch was wäre die Wiesn ohne die Fahrgeschäfte? Mehr an „Höher, schneller, spektakulärer“ geht in Deutschland nicht! Doch alle Attraktionen an einem Tag sind nicht zu schaffen, sodass man im Vorfeld eine kleine Wunschliste zusammenstellen sollte.

Für einen sanften Start sehr gut geeignet ist beispielsweise das Riesenrad. Bei der gemütlichen Fahrt lässt sich München von oben erkunden. Spielt das Wetter mit, reicht der traumhafte Blick bis fast zu den Alpen. Geschwindigkeitsfans dürfen sich den „Olympia-Looping“ nicht entgehen lassen. Hier sorgen fünf Loopings für atemberaubende Beschleunigungskräfte. Top-Spinner oder Free-Fall-Tower scheinen ebenfalls die Erdanziehungskräfte aufzuheben.

Schlackern nach einer rasanten Fahrt doch etwas die Knie, tut ein Abstecher auf die Oide Wiesn gut. Auch abseits der Theresienwiese warten in München eine Reihe von Sehenswürdigkeiten auf ihre Entdeckung. Vom Oktoberfest-Festplatz ist es nicht allzu weit bis zum Englischen Garten. Bei schönem Wetter kann man hier die Füße in die Isar halten und sich einen extra Frischekick abholen. Wer über den Viktualienmarkt flaniert, darf sich gern an den Ständen durch die Kostproben naschen.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.