Milchzähne aufbewahren

Gute Gründe für die Milchzahn-Aufbewahrung

Wenn die ersten Milchzähne anfangen zu wackeln, geschieht das meist im Kindergartenalter, so zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr. Oft dauert es Wochen oder gar Monate bis dann endlich der erste Zahn ausfällt. Spätestens zur Einschulung weisen viele Kinder eine Zahnlücke auf. Einige Eltern schmeißen die ausgefallenen Zähne weg, andere wollen sie als Erinnerungsstücke aufheben. Oft kommt die Zahnfee zum Einsatz, holt über Nacht den unter dem Kopfkissen versteckten Zahn ab und belohnt das Kind mit einem kleinen Geschenk oder Geld. Milchzähne aufzuheben ist also für viele Kinder mit einer positiven Überraschung gekoppelt und für Eltern mit einer nostalgischen Sammelleidenschaft verbunden.

© Mojpe / pixabay.com

Auf den ersten Wackelzahn und die erste Zahnlücke sind Kinder meist besonders stolz, denn es ist ein sichtbares Zeichen, dass sie nun schon groß sind. Es gibt viele Gründe für die Aufbewahrung der Milchzähne: nostalgische Erinnerungen, die Zahnfee aber auch aus Aspekten der Gesundheitsvorsorge.

 

Zum Wegschmeißen viel zu schade: Wie Sie Milchzähne richtig aufbewahren

Die ausgefallenen Milchzähne sind meist der ganze Stolz der Kinder, für die Eltern hingegen oft ein kleiner Wehmutstropfen. Sie sind eigentlich zu schade zum Wegschmeißen und für eine jahrelange Aufbewahrung geeignet. Wenn Sie die Zähne nach dem Ausfallen gut reinigen, steht der Aufbewahrung der Milchzähne für eine lange Zeit nichts im Wege. Dafür gibt es sogar verschiedenste Behältnisse zu kaufen: angefangen bei Glas- und Keramikdosen über Schatztruhen bis hin zu  Plastikfigürchen in allen möglichen Farben und Formen. Die Angst, die Zähne könnten zerfallen oder übel riechen, ist unbegründet. Schlimmstenfalls ändert sich nach einigen Jahren die Farbe der Milchzähne und sie werden leicht gelblich. Reinigen Sie die ausgefallenen Zähne einfach mit Zahnbürste, Zahnpasta und Wasser. Zusätzlich können sie Alkohol oder Desinfektionsmittel verwenden. Auf diese Weise haben Sie lange Freude an den ausgefallen Beißerchen ihrer Kinder und sie können so Kindheitserinnerungen leichter bewahren.

 

 

Milchzähne aufbewahren: Für die gesunde Zukunft des Kindes

Milchzähne aufzuheben, dient jedoch nicht nur Erinnerungszwecken, sondern soll sich auch zum Wohl der Gesundheit lohnen. Die in den Zähnen enthaltenen Stammzellen haben regeneratives Potenzial und könnten – ähnlich wie beim Nabelschnurblut – eines Tages bei der Therapie einer Krankheit helfen. So sollen Stammzellen in den Milchzähnen ebenfalls in der Lage sein, Zellen in Knochen, Muskeln und Nerven zu reparieren. Diese Eigenschaften könnten im Ernstfall später bei einer zellbasierten Therapie Leben retten. In einigen Ländern gibt es bereits Banken, die eine Einlagerung der Zahnstammzellen anbieten. Auch die Aufbewahrung des Milchzahns im Gefrierschrank soll ausreichen, um die wertvollen Stammzellen zu erhalten. Ein Grund mehr, um die kleinen Milchzähne aufzubewahren.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.