Kräutersalz selber machen – Weihnachtsgeschenk auf den letzten Drücker

Handgemachte kulinarische Offenbarung verschenken

Der Beginn der Adventszeit läutet auch den Countdown für Heiligabend ein. Jedes Jahr aufs Neue stellt sich die Frage: Was soll man den Liebsten schenken? Es kann ja nicht schon wieder das Paar Socken für Vati und das modische Tuch für Mutti sein. Wenn Sie keine Lust haben, sich in überfüllten Geschäften auf der Suche nach passenden Geschenken die Füße wund zu laufen, dann hat die Redaktion von familien-gesundheit.de die Alternative für Sie: Setzen Sie auf handgemacht, weil selbst gemacht! Verschenken Sie ein DYI-Kräutersalz. Es kommt von Herzen, kostet nicht die Welt und geht ganz einfach. Nicht nur Hobbyköche werden vom selbst gemachten Kräutersalz begeistert sein!

© RLievi / pixabay.com

Das selbst gemachte Kräutersalz verfeinert allerlei Gerichte wie Fleisch, Fisch und Salate. Leckere, im Backofen gebackene Kartoffelspalten lassen sich mit Hilfe von handgemachten Rosmarin-Salz und etwas Olivenöl schnell zaubern. Auch Thymian und Lorbeerblatt sind typisch für die mediterrane Küche. Lassen Sie sich bei Ihrem DIY-Kräutersalz von den Aromen der Welt begeistern und bereichern Sie nicht nur Ihre Küche! Sie können die Mischung ganz nach eigenem Gusto zusammenstellen, denn von der Stange werden Sie nach dem Ausprobieren nie wieder Kräutersalz kaufen wollen.

 

Kräutersalz aus eigener Herstellung – ist schnell hergestellt und sehr, sehr lecker

Kräutersalz ist ganz schnell selbst gemacht und eignet sich daher hervorragend auch als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk. Wer also selbst auf den allerletzten Drücker nichts findet, muss nicht mit leeren Händen unter dem Tannenbaum stehen. Alles was Sie dafür benötigen, ist in der Regel in jeder Küche vorhanden: ein Messer und ein Schneidbrett. Eine Küchenmaschine oder ein Thermomix sind nicht extra erforderlich. Für das selbst gemachte Kräutersalz brauchen Sie außerdem nur zwei Zutaten: Salz und Kräuter bzw. Gewürze.

Hacken Sie die Kräuter sehr fein. Gut geeignet sind beispielsweise Petersilie, Thymian oder Rosmarin. Sie können auch den Abrieb von Zitronenschale, klein gewürfelten Chilli oder in feine Streifen geschnittenen Ingwer mit hinzugeben. Variieren Sie beim selbst gemachten Kräutersalz ganz nach Ihrem Gusto!

 

Lassen Sie sich bei Ihrem DIY-Kräutersalz von den Aromen der Welt inspirieren!

Es muss ja nicht immer der Klassiker Pfeffer und Petersilie sein. Lassen Sie sich beim selbst gemachten Kräutersalz nicht nur von der deutschen Küche inspirieren! Nutzen Sie die Aromen der französischen, orientalischen oder asiatischen Küche für Experimente und stellen Sie verschiedene Varianten Ihres Kräutersalzes her. Wie wäre es mit Fenchel, Koriander oder Kardamom? Oder Zimt, Wacholder und Piment? Auch Bockshornklee, Macisblüte, Vanille oder Pfefferminze sind eher untypische Zutaten für ein Kräutersalz, aber eine große Bereicherung für die Küche.

 

 

Sofern das Wetter noch mitspielt, können Sie auch noch über eine extensiv bewirtschaftete Wiese abseits von Industriegebieten und viel befahrenen Straßen streifen und schauen, was an Kräutern zu finden ist: Löwenzahn, Spitzwegerich, Sauerampfer, Gundermann, Pimpinelle, Frauenmantel, Schafgarbe oder Gänseblümchen lassen sich als Wildkräuter sammeln und ebenfalls fein gehackt verarbeiten.

 

Weihnachtsgeschenk auf den letzten Drücker: Herstellung des Kräutersalzes ist kinderleicht

Vermischen Sie nun die klein geschnittenen Kräuter und das Salz gut miteinander. Einfaches Meersalz ist dafür bestens geeignet. Wenn Sie Fleur de Sel verwenden möchten, lassen Sie es bitte. Dieses besondere Salz ist für das Kräutersalz eigentlich viel zu schade.

Kräuter und Salz sollten im Verhältnis von 80 : 20 vermengt werden. Auf acht Teile Salz kommen also zwei Teile Kräuter. Sind die gehackten Kräuter ganz frisch, kann es passieren, dass das Salz zu viel Flüssigkeit zieht und deswegen stark klumpt. In diesem Fall legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus, breiten Sie das Kräutersalz darauf dünn aus und trocknen Sie es im Backofen bei nicht mehr als 50° C. Die Backofentür sollte dabei einen Spalt breit offen stehen bleiben, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Der letzte Schritt besteht im Verpacken des Kräutersalzes: Sie können es in eine Gewürzmühle oder in kleine Gläser abfüllen. Bitte vergessen Sie die Beschriftung nicht. Dieses Geschenk verspricht Gaumenfreude pur und ist daher etwas für Hobbyköche und Genießer!

 

Der familien-gesundheit.de-Tipp

Reiskörner halten Klumpen vom DIY-Kräutersalz fern

Da Salz immer wieder Wasser anzieht und in der Küche durchs Kochen, Braten und Backen eine erhöhte Luftfeuchtigkeit herrscht, kann Salz verklumpen – auch in der Salzmühle. Es ist dabei ganz egal, aus welchem Material die Mühle besteht: Holz, Metall, Glas oder Kunststoff. Die feinen Wassertröpfchen in der Luft finden den Weg.

Normalem Salz wird heute meist eine sogenannte Rieselhilfe hinzugefügt. Doch je Natur belassener Salz ist, desto eher neigt es zur Klümpchenbildung. Damit Ihr Salz nie wieder klumpt, nutzen Sie einen einfach einen alten Hausfrauentrick: Fügen Sie dem Salz ein paar Reiskörner hinzu und das Salz wird immer streufähig bleiben.