Die Kohlsuppen-Diät

Diät-Trend aus den USA: Löffeln Sie sich mit Wundersuppe schlank

Steht die Badesaison vor der Tür, erinnern sich auf einmal viele Menschen daran, dass sie eine gute Figur machen möchten und deswegen abnehmen müssen. Ist der Zeitraum zum Gewichtsverlust knapp bemessen, stehen die sogenannten „Crashdiäten“ hoch im Kurs. Eine davon ist die Kohlsuppen-Diät. Dieser Abnehmtrend aus den USA soll mithilfe des Wundergemüses einen schnellen und unkomplizierten Erfolg versprechen. Doch ist die Kohlsuppen-Diät wirklich eine gute Alternative zu ausgewogener Ernährung und ausreichend Bewegung?

© ulleo / pixabay.com

Weißkohl als Einlage in den Eintopf ist traditionell sehr beliebt. Die Kohlsuppen-Diät verspricht schnelle Abnehmerfolge und wird als einfach zu kochende Wundersuppe beworben.

 

Die Kohlsuppen-Diät: Das steckt hinter dem System

Wie der Name bereits suggeriert, kommen bei der Kohlsuppen-Diät hauptsächlich Weißkraut und andere Kohlsorten wie Chinakohl, Rotkohl, Blumenkohl oder Wirsing gemeinsam mit Zwiebeln und Karotten auf den Teller – und zwar in Suppenform. Dennoch ist die Kohlsuppen-Diät abwechslungsreicher als etwa die Kartoffel- oder Ananas-Diät. Streng genommen handelt es sich um keine wirkliche Monodiät – außer in ihrer radikalen Variante. Im Normalfall dürfen laut Ernährungsplan neben der Kohlsuppe auch andere Lebensmittel in geringen Mengen verzehrt werden, etwa Obst, Gemüse und andere Rohkost. An ausgewählten Tagen ist auch einmal mageres Fleisch oder Fisch erlaubt. Die Annahme hinter der Abnehmstrategie ist, wie bei vielen anderen Crashdiäten auch, dass dem Körper durch den Verzehr von besonders energiearmen Lebensmitteln weniger Kalorien zugeführt werden, als er eigentlich benötigt. Dieser Mangel wird schließlich durch den Abbau der eigenen Reserven, wunschweise Körperfett, ausgeglichen und man verliert somit Gewicht.

 

Abnehmen mit der Kohlsuppen-Diät: Warum es gut funktioniert

Crashdiäten versprechen über einen relativ kurzen Zeitraum einen verhältnismäßig hohen Gewichtsverlust und können dieses Versprechen in den meisten Fällen auch einlösen. Dies ist ebenso bei der Kohlsuppen-Diät der Fall. Auf 100 Gramm hat Kohl nur etwa 25 Kilokalorien. Er sättigt dafür aber aufgrund der Ballaststoffe gut. So können Abnehmwillige schnell Gewicht verlieren, was natürlich einen Motivationsschub mit sich bringt. Übermäßiger Hunger wie bei anderen Diäten tritt außerdem nicht auf, denn von der kalorienarmen Suppe darf so viel gegessen werden, wie man möchte. Zubereiten lässt sich die Kohlsuppe unglaublich einfach, sodass auch Kochanfänger keine Probleme haben. Ein weiterer Vorteil: Die Kohlsuppe kann gut auf Vorrat gekocht werden, sodass Sie für diese Diät nicht jeden Tag am Herd stehen müssen. Das erleichtert das Befolgen des Diätplans im Alltag ungemein.

 

Überwiegend Kohlsuppe: Das sind die Nachteile und Risiken bei der einseitigen Ernährung

Auch wenn die Kohlsuppen-Diät ein wenig abwechslungsreicher ist als strenge Monodiäten, so ist sie doch von einer ausgewogenen Ernährung weit entfernt. Die trotzdem recht einseitige Kost birgt das Risiko von Mangelerscheinungen bereits nach wenigen Tagen, vor allem, was Eiweiß betrifft. Dies kann schnell zu einem unerwünschten Abbau von Muskelmasse führen, was den Grundumsatz Ihres Körpers an Energie zusätzlich senkt und den Jojo-Effekt nach der Diät verstärkt. Des Weiteren ist Kohl recht schwer verdaulich und führt bei vielen Menschen schnell zu Bauchkrämpfen, Magenschmerzen und unangenehmen Blähungen. Auch Sport oder ausreichend Bewegung, welche einen wichtigen Grundpfeiler jeder Diät ausmachen sollten, werden bei der Kohlsuppen-Diät meist völlig außer Acht gelassen.

 

Das Fazit zur Kohlsuppen-Diät: Doch keine magische Suppe

Die Kohlsuppen-Diät ist letztendlich eine Crashdiät wie nahezu jede andere auch. Eine schnelle Gewichtsreduktion entsteht in erster Linie durch die niedrige Kalorienzufuhr. Jedoch wird kaum Körperfett verbrannt. Der Gewichtsverlust ist hauptsächlich zurückzuführen auf das Ausscheiden von Wasser und den Abbau von Muskelmasse. Damit öffnet die Kohlsuppen-Diät dem berüchtigten Jojo-Effekt Tür und Tor. Über eine gesunde, ausgewogene Ernährung lernen Sie beim Kohlsuppe-Löffeln jedenfalls nichts. Die erforderliche Ernährungsumstellung ist jedoch ein Grundpfeiler für eine langfristige und vor allem nachhaltige Gewichtsreduktion. Nur sie schützt letztlich vor Übergewicht.

Aus medizinischer Sicht ist eine kurzfristige Ernährung, die überwiegend aus Kohlsuppe besteht, für einen gesunden, erwachsenen Menschen dennoch völlig unbedenklich. Länger als eine Woche, allerhöchstens zwei, sollten Sie die Kohlsuppen-Diät allerdings nicht machen. Das Abnehm-Konzept mit Kohlsuppe mag zwar für Menschen, die schnell ein paar Zentimeter Bauchumfang verlieren möchten, ein zweckdienliches Modell sein, für übergewichtige Personen, die längerfristig und vor allem nachhaltig abspecken möchten, ist sie dagegen völlig ungeeignet.