Kinder gesund durch den Winter bekommen

Praktische Tipps fürs Immunsystem der Kinder

Eine ganze Herbst- und Wintersaison ohne Erkältung zu überstehen, ist vor allem für kleinere Kinder so gut wie unmöglich. Etwa acht bis zwölf Infekte verteilt über das Jahr sind im Kindergarten- und Grundschulalter sogar normal. Es kommt jedoch darauf an, wie der Körper damit fertig wird. Ein starkes Immunsystem bekämpft die Erreger schnell und erfolgreich, sodass die Kinder mit einem kurzen Schnupfen oder ein wenig Halskratzen meist davonkommen. Ist das Immunsystem aber angegriffen, kann schnell eine Mittelohrentzündung, eine Angina oder eine Bronchitis daraus werden, die – ein Teufelskreis – die Abwehrkräfte weiter schwächt.

© marmaladelane / pixabay.com

Eine Winter- oder Herbstsaison ohne Schniefnase und Husten beim Nachwuchs wäre zu schön, um wahr zu sein. Die Anzahl der Infekte lässt sich jedoch mit einem starken Immunsystem und guten Abwehrkräften minimieren. Wie Sie Ihren Nachwuchs gesund durch die kalte Jahreszeit bekommen, erfahren Sie hier!

 

Die trimeda-Redaktion hat hier ein paar einfache Tipps zusammengestellt, mit denen sich das Immunsystem des Nachwuchses anregen lässt, sodass Ihre Kinder gesund durch den Winter kommen oder zumindest Erkältungen und Infekte schnell und erfolgreich abwehren.

 

Die richtige Ernährung hilft Kindern, gesund durch den Winter zu kommen

Auch im Herbst und Winter ist es wichtig, dass Kinder viel Obst und Gemüse essen, um ausreichend mit Vitaminen versorgt zu sein. Stellen Sie Ihren Kinder am Nachmittag statt Keksen doch einfach einen Teller mit aufgeschnittenen Äpfeln, Kiwis und Apfelsinenstücken auf den Tisch. Für „Obstmuffel“ ist ein frisch gepresster Orangensaft ein guter Trick, und tiefgefrorene Beeren sind in jedem Müsli lecker. Besonders viel Vitamin C enthalten schwarze Johannisbeeren und Sanddorn. Auf dem Gemüseteller zum Abendbrot darf dagegen eine knackige Paprika nicht fehlen: Sie enthält sogar dreimal so viel Vitamin C wie Apfelsinen. Auch sonst sollte Gemüse nicht unterschätzt werden: So können Rotkohl, Spinat, Kohlrabi, Blumenkohl und vor allem Brokkoli in Sachen Vitamin-C-Gehalt locker mit Orangen oder Zitronen mithalten und ihren Anteil dazu beitragen, dass Ihre Kinder im Winter gesund bleiben.

 

Frische Luft und viel Bewegung

Zur Abhärtung des Immunsystem sind außerdem viel Bewegung und frische Luft wichtig. Um gesund zu bleiben, sollten gesunde Kinder auch im Winter sich täglich wenigstens eine halbe Stunde draußen aufhalten. Bei starkem Frost unter –10 Grad oder bei Regenwetter sind 30 Minuten auf jeden Fall genug, bei gutem Wetter darf es ruhig länger sein. Wichtig ist jedoch, dass die Kinder nicht frieren – also sich ausreichend bewegen und richtig angezogen sind. Kinder, denen beim Toben warm wird, werfen leicht einmal die Mütze oder gar die Jacke von sich. Gerade feuchte, verschwitzte Kleidung wird aber schnell empfindlich kalt. Ein kurzes Abkühlen mag gestattet sein, aber dann ist ein zügiges Wiederanziehen der Jacke wichtig. Praktisch ist der „Zwiebellook“, bei dem die Kinder schnell eine Schicht ablegen oder hinzufügen können.

 

Genug Schlaf ist wichtig, damit Kinder auch im Winter gesund bleiben

Schlaf ist Erholung für den Körper und damit wichtig, um die Abwehrkräfte zu stärken. Wer übermüdet ist, ist nachgewiesenermaßen anfälliger für Infekte. Ausgeschlafene Kinder werden im Winter dagegen seltener krank. Kleinkinder und Kindergartenkinder benötigen etwa elf bis zwölf Stunden Schlaf. Aber auch Schulkinder sollten pro Nacht etwa zehn bis elf Stunden, Jugendliche wenigstens neun Stunden schlafen. Lüften Sie das Schlafzimmer vor dem Einschlafen noch einmal gut durch. Achten Sie darauf, das Zimmer nachts nicht auf über 18 Grad zu heizen. Unter der Bettdecke schwitzen Kinder schnell und strampeln diese dann weg – und frieren womöglich. Auch tagsüber ist es wichtig, immer mal eine Erholungspause einzulegen. Bei großen Kindern, die keinen Mittagsschlaf mehr machen, kann das auch eine Pause mit vorlesen, selbst lesen oder Musik hören sein.

 

 

Kneipp-Kur für das Immunsystem

Möchten Sie zusätzlich etwas zur Stärkung des Immunsystems tun, damit Ihre Kinder gesund durch den Winter kommen, bieten sich Wasserbehandlungen nach Kneipp an. Lassen Sie Ihr Kind regelmäßig „wassertreten“: Füllen Sie die Wanne etwa bis zur Wadenmitte mit kaltem Wasser und lassen Sie Ihr Kind ein bis zwei Minuten wie einen Storch durch das Wasser waten. Danach kann es mit warmen Socken ein wenig hüpfen und springen, um die Füße gut durchzuwärmen. Als Vorbeugung gegen Erkältungen eignet sich auch der Fußguss, bei dem die Fußsohle von den Zehen bis zur Ferse mit einem kalten Wasserstrahl abgebraust wird, oder der Knieguss, bei dem der Wasserstrahl vom Außenknöchel über die Außenseite des Unterschenkels in einem Kreis um das Knie herum und auf der Innenseite des Beins wieder hinab geführt wird.

 

Im Krankheitsfall das Immunsystem arbeiten lassen

Hat es das Kind doch einmal mit einer laufenden Nase oder Halsschmerzen erwischt, helfen folgende Tipps, damit Ihr Kind auch im Winter schnell gesund wird. Steigt die Körpertemperatur an, ist es sinnvoll, diese nicht sofort mit Medikamenten zu senken. Denn Fieber ist ein Abwehrmechanismus, mit dem der Körper Krankheitserreger bekämpft. Erst wenn die Temperatur über 39 Grad steigt, sollten Sie ein fiebersenkendes Mittel verabreichen (bei Kindern, die zu Fieberkrämpfen neigen, jedoch schon früher). Am meisten unterstützen Sie das Immunsystem Ihres Kindes, indem Sie Ihrem Kind zu ausreichend Ruhe verhelfen, es viel trinken lassen und es seinen Infekt richtig auskurieren darf. Medikamente auf pflanzlicher Basis helfen sanft, die Nase frei zu bekommen, das Kratzen im Hals zu lindern oder Schleim zu lösen.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.