Kaffeesatz: Allzweckwafffe für Garten, Haushalt & Schönheit

Warum Kaffeesatz viel zu schade zum Wegwerfen ist

Kaffee ist für viele Menschen der Wachmacher am frühen Morgen schlechthin. Aber auch zum nachmittäglichen Kuchen passt er wunderbar. Über 4,5 kg Kaffee verbrauchen die Deutschen pro Jahr und Kopf. Der nach dem Aufbrühen übrigbleibende Kaffeesatz landet dabei meist im Müll. Das muss aber nicht sein, denn Kaffeesatz enthält viele wirksame Stoffe, deren tolle Eigenschaften wir uns im Garten, im Haushalt oder im Badezimmer zunutze machen können.

© Chris J. Davis / unsplash.com

Bleibt nach dem Aufbrühen im Filter zurück: Kaffeesatz. Oftmals landet er im Abfall, dabei ist es ein tolles Hausmittel. Egal ob als Dünger, Scheuerpaste oder Beauty-Produkt – Kaffeesatz kann viel mehr als Sie denken! Er ist eine wahre Allzweckwaffe weil Allround-Talent.

 

Kaffeesatz als Dünger

Nach dem Brühen von Kaffee finden sich im Kaffeesatz noch immer Stoffe wie Kalium, Stickstoff, Gerbsäure, Antioxidantien und Phosphor. Genau diese Nährstoffe beinhalten auch handelsübliche Dünger, denn sie kräftigen Pflanzen. Jedoch ist der Kaffeesatz-Dünger nicht für alle Pflanzen gleichermaßen geeignet. Daher sollten Sie vor der Verwendung prüfen, ob Sie den Kaffeesatz Ihren Pflanzen geben können. Vor allem Pflanzen, die sauren Boden mögen, freuen sich. Auch dem Kompost tut die zusätzliche Nährstoffspritze gut, denn Regenwürmer fühlen sich von Kaffeesatz magisch angezogen.

Topfpflanzen freuen sich ebenso über einen Energieschub. Der Kaffeesatz sollte dann aber abgekühlt und trocken sein, bevor Sie ihn für die Düngung benutzen, da er in feuchtem Zustand schnell schimmeln kann und dadurch den Pflanzen eher schadet als nutzt.

Was kann der Kaffeesatz vor allem im Garten bewirken? Die meisten Schnecken und auch Katzen mögen kein Koffein und meiden daher Beete, die eine Art Sperrschicht aus Kaffee als Begrenzung haben. Wenn Sie getrockneten Kaffeesatz räuchern, können Sie Wespen fernhalten, was das Kaffeekränzchen in den Sommermonaten entspannter macht.

 

Beauty-DIY: Schön durch Kaffeesatz

Das im Kaffeesatz enthaltene Koffein sorgt nicht nur für wache Geister, sondern hält noch andere Effekte für Ihren Körper bereit. Vor allem gegen die ungeliebte Cellulite soll Kaffeesatz wahre Wunder wirken, da durch das verreiben die Mikrozirkulation im Bindegewebe gefördert und zudem durch das Koffein der Fettabbau in den Fettzellen stimuliert wird. Den Sport kann jedoch auch Kaffeesatz nicht ersetzen. Viel Bewegung ist eine wichtige Säule, die es braucht, um der Cellulite den Kampf anzusagen.

Generell eignet sich Kaffeesatz hervorragend für Peelings, egal ob für das Gesicht, die Lippen oder eben den ganzen Körper. Wenn Sie die kleinen Körner einfach mit etwas Olivenöl oder Kokosöl mischen, können Sie einen doppelten Pflegeeffekt für Ihre Haut erzielen.
Auch das Haar profitiert von der Wirkung einer Kaffeesatzspülung: es wirkt dadurch voller und erhält einen gesunden Glanz. Nur sollten Sie auf das gründliche Ausspülen achten, da ansonsten kleine Partikel im Haar verbleiben können. Das ist zwar nicht schädlich, kann aber zu irritierenden Blicken führen, wenn kleine braune Krümel langsam auf eine weiße Bluse oder ein helles Oberteil rieseln.

 

Kaffeesatz als Hausmittel

Als natürliche Scheuermilch ganz ohne Chemikalien lassen sich mit Kaffeesatz Verunreinigungen sehr gut entfernen. Pfannen, Töpfe und auch der Grillrost erstrahlen so in neuem Glanz. Auch Glasflaschen oder Vasen befreien Sie durch Kaffeesatz problemlos von Ablagerungen. Gießen Sie dazu das Pulver im Gefäß mit warmen Wasser auf, schütteln Sie die Flasche gründlich und spülen Sie sich nach einer Stunde gut aus.

Wenn Sie Ihren Kamin staubfrei reinigen möchten, kann feuchter Kaffeesatz auf die kalte Asche gestreut werden. So landet die Asche fast ohne Aufwirbelungen in der Abfalltonne.

Auch gegen unangenehme Gerüche kann Kaffeesatz sehr wirksam sein. Wird er trocken in Schuhe gestreut, entfernt er über Nacht muffige Gerüche. Trotz des starken Eigenaromas ist gemahlener Kaffee in der Lage, Fremdgerüche aufzunehmen. So verschwindet der unangenehme Geruch nach dem Schneiden von Zwiebeln oder Knoblauch, wenn man eine kleine Menge Kaffeesatz zwischen den Händen verreibt.

Zum Ausgleichen von kleinen Kratzern auf dunklen Holzmöbeln eignet sich das gebrühte und getrocknete Pulver ebenfalls. Es kann mit Öl vermischt mittels eines Schwamms oder Wattestäbchen einfach über den Kratzer gerieben werden und somit erste Hilfe bei der Möbelpolitur leisten.

 

Die Zukunft kann nur selten im Kaffeesatz gelesen werden. Dafür enthält er viele wertvolle Inhaltsstoffe und besitzt Eigenschaften, die wir uns nicht entgehen lassen sollten. Damit ist Kaffeesatz definitiv viel zu schade zum Wegwerfen, wir sollten ihn stattdessen viel öfter nutzen. So reduzieren wir nicht nur den von uns produzierten Abfall. Am Ende des Tages haben wir sogar noch etwas für ein sauberes Heim und unsere Haut getan.