Hicks: Diese Tricks helfen gegen Schluckauf

Mit diesen Hausmitteln werden Sie die nervigen Zwerchfellkontraktionen schnell wieder los

Wir hatten ihn alle schon einmal: Den Schluckauf. In den meisten Fällen ist der „Hicks“ völlig ungefährlich. Loswerden möchten wir ihn aber doch so schnell wie möglich. Meist trifft er uns dann auch noch in Situationen, in denen es gerade überhaupt nicht passt, peinlich vor sich hin zu hicksen. Wenn Sie nicht darauf warten wollen, dass ein Schluckauf von allein wieder verschwindet, können Sie auf verschiedene Tricks und Hausmittel zurückgreifen, um den Vorgang zu beschleunigen.

© stevepb / pixabay.com

Zitrone ist ein bewährtes Hausmittel gegen Schluckauf. Beißen Sie in eine Scheibe Zitrone oder nehmen Sie einen Löffel Zitronensaft in den Mund. Die typische Säure reizt die Nerven und beschäftigt sie anderweitig. Dadurch kann sich die Atmung und das Zwerchfell wieder entspannen und neu ausrichten. Die lästige Hickserei verschwindet so schnell, wie sie gekommen ist.

 

Was ist Schluckauf überhaupt und wie entsteht er?

Bei einem Schluckauf handelt es sich um die Kontraktion der Atemmuskulatur, also dem Zwerchfell und den Muskeln zwischen den Rippen. Das ruckartige Zusammenziehen ist meist deutlich spürbar. Anschließend und nur wenige Millisekunden später wird ein Reflex ausgelöst, durch den sich die Stimmritze im Kehlkopf verschließt – dadurch entsteht das typische, hicksende Geräusch.

Wie lange ein Schluckauf dauert, kann stark variieren. Meistens ist er nach einer Weile wieder weg, es kann jedoch auch vorkommen, dass er uns länger belästigt. Von einem langandauernden Schluckauf ist die Rede, wenn er mehr als einen Tag anhält. In diesem Falle sollte ein Arzt aufgesucht werden, um festzustellen, ob der Singultus – so der lateinische Name des Hicksens – durch eine organische Erkrankung hervorgerufen wird.

Meistens kommt ein Schluckauf jedoch durch andere, weitaus harmlosere Gründe auf. Diese können sehr vielfältig sein und werden von vielen Faktoren beeinflusst. So kann bereits eine Temperaturänderung im Magen – verursacht durch heiße oder kalte Speisen und Getränke – das Zwerchfell genügend reizen, so dass ein Schluckauf entsteht. Auch das Überdehnen des Magens durch zu große Portionen oder zu schnelles Essen kommt als Ursache in Frage. Hastiges Atmen bei Nervosität, Angst oder Stress kann ebenfalls eine Verkrampfung des Zwerchfells bewirken.

 

So können Sie das lästige Hicksen wieder loswerden

Es gibt keine Patentlösung, wie man einen Schluckauf am besten wieder loswird, doch einige Strategien und Hausmittel haben sich bewährt. Was am besten funktioniert, muss jeder selbst herausfinden. Ein Patentrezept für alle gibt es leider nicht. Natürlich eignen sich einige Methoden weniger gut in der Öffentlichkeit oder es fehlen gerade die passenden Hilfsmittel. Daher lohnt es, sich mehrere Taktiken zurechtlegen, wenn das Problem „Schluckauf“ öfters auftritt.

Um einen Schluckauf loszuwerden nutzen Sie am besten die folgenden Methoden:

  • Luft anhalten: Atmen Sie einmal tief ein und aus und halten Sie anschließend eine Weile die Luft an. Durch das kurzzeitige Aussetzen der Atembewegungen kann sich Ihr Zwerchfell wieder entspannen und der Schluckauf Wasser in großen Schlucken zu trinken oder damit zu gurgeln hat den selben Effekt: Die Atmung wird kurz unterbrochen und die Muskulatur entspannt sich.
  • Erschrecken: Lassen Sie sich von jemand anderem einen ordentlichen Schrecken einjagen. Durch das ruckartige Einatmen lösen sich die Verkrampfungen im Zwerchfell und Sie werden Ihren Schluckauf los.
  • Gute Witze: So albern es klingt – Humor hilft ungemein. Durch das stoßweise Atmen beim Lachen wird das Zwerchfell aufgelockert und kann sich einfacher entkrampfen.
  • Ablenkung: Lenken Sie Ihre Gedanken auf etwas anderes, damit sich Ihre Atemmuskulatur wieder beruhigt. Leute, die schon öfter einen Schluckauf hatten, kennen sicher die Frage „Was hast du gestern zum Mittag gegessen?“.
  • Apfelessig oder Zitronensaft: Schon einen Teelöffel von diesen Hausmitteln kann wahre Wunder wirken. Durch die Säure werden unsere Nerven gezwungen, sich auf etwas anderes zu konzentrieren und das Zwerchfell beruhigt sich. Wer den sauren Geschmack nicht mag oder gerade keinen Essig zur Hand hat, kann sich ebenfalls einen Löffel voll Zucker auf der Zunge zergehen lassen.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.