Heu-Wellness & Kneipp-Kur im Allgäu

Das Allgäu setzt bei Wellness aufs Motto „Zurück zu den Wurzeln“

Wellness ist der Inbegriff des modernen Lifestyles. Wellness ist Trend. An dem ganzheitlichen Gesundheitskonzept kommt einfach niemand vorbei. Und so kann es sich kein Hotel, kein Fitnesscenter und keine Sauna leisten, auf den entsprechenden Zusatz bei der Werbung zu verzichten. Nur wenn das Prädikat „Wellness“ in großen Lettern zu lesen ist, sind die Angebote für die Gäste interessant.

© evdn / pixabay.com

Das Allgäu ist eine beeindruckende Kulturlandschaft: Weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie Schloss Neuschwanstein wechseln sich ab mit grandioser Natur und traditionell bewirtschafteten Almen. Auf den dortigen Wiesen wachsen noch ganz viele Bergkräuter, die das getrocknete Heu nicht nur duften lassen, sondern auch gegen allerlei „Zipperlein“ helfen. Im Allgäu setzt man daher auf Heu-Wellness und die wiederentdeckte Lebensphilosophie von Pfarrer Kneipp.

 

Für den Verbraucher entwickelte sich durch diesen forcierten Wettbewerb in den letzten Jahren ein beinahe unüberschaubarer Dschungel aus Dienstleistungen und Zusatzangeboten. Mehr Klarheit sollten Wellness-Siegel bringen, doch auch hier verwirrt die pure Anzahl mehr als sie nützt. Viele Verbraucher reagieren entsprechend. Sie wünschen sich Einfachheit und setzen daher auf altbewährte Konzepte.

 

Das Allgäu nutzt die Kraft der Bergkräuter für die Heu-Wellness

Auf diesen Wunsch reagiert beispielsweise das Allgäu, indem es sich auf seine Wurzeln besinnt. Das Allgäu hat nicht weltberühmte Schlösser wie Schloss Neuschwanstein oder Schloss Hohenschwangau, sondern vor allem viel und beeindruckende Natur zu bieten: frische Luft, klares Wasser und majestätische Berge. Auf den Almen und Bergwiesen wachsen allerlei Kräuter, um deren Heilkraft die Bauern der Region Bescheid wissen. Sie setzen seit Jahrhunderten auf die Heilkraft des Heus der Almen. Der getrocknete Grasschnitt der Almwiesen enthält die wertvollen Bergkräuter – beispielsweise Arnika, Johanniskraut, Augentrost, Griechendem Günsel oder Gänseblümchen.

Seit langem bewährt haben sich die Inhaltsstoffe des Almwiesen-Heus bei Atemwegserkrankungen, Rheuma oder Schlafstörungen. Was in den Bauernhäusern seit vielen Jahren intensiv genutzt wird, entdecken nun auch die Hoteliers des Allgäus für ihre Gäste. Mittlerweile gibt es vielfältige Wellness-Angebote rund ums Heu. Die Palette reicht von Heubädern und Kräutertees über Cremes und Tinkturen bis hin zur „flüssigen Wellnesss“ in Form von Heuschnäpsen und Heulimonade. Dabei werden alle Sinne angesprochen: Das Heu lässt sich nicht nur riechen und fühlen, sondern man kann es auch schmecken.

 

 

Für die Gaumenfreuden wird das Heu ebenso zum Kochen verwendet. Da findet sich beispielsweise der im Heubett gegarte Schweinsbraten auf der Speisekarte. Letztlich ist Kochen mit Heu ja nichts anderes als Kochen mit getrockneten Kräutern. Die Düfte und Aromen lassen sich kaum in Worte fassen.

 

Die Kneipp’sche Lebensphilosophie erlebt ein Revival

Die Wirkung des Heus hat mittlerweile viele Menschen im Voralpenland restlos überzeugt. Und da auch die Gesundheitstheorie von Sebastian Kneipp auf die Wirkung der Kräuter setzt, verwundert es niemanden, dass ebenso die Kneipp’sche Lebensphilosophie wiederentdeckt wurde und sich einer Renaissance erfreut. Kneipp setzte konsequent auf die fünf Säulen:

  1. Die Kraft des Wassers
  2. Die Wirkung der Kräuter
  3. Den Einfluss einer gesunden und ausgewogenen Ernährung
  4. Die Stressreduzierung und Aktivierung durch Bewegung
  5. Suche nach der inneren Balance

Klingt alles ganz modern und ziemlich verdächtig nach Wellness. Pfarrer Sebastian Kneipp propagierte dieses Konzept jedoch bereits vor mehr als 100 Jahren. Schon im 19. Jahrhundert machte er das Kuren und Wassertreten nicht nur im Allgäu populär. Die heutigen Marketingstrategen haben seine Säulen übernommen und die Botschaften lediglich etwas moderner und hipper formuliert. An den Grundsätzen hat sich jedoch bis heute nichts geändert. Das Kneipp-Konzept trifft wie ehedem einfach den Zeitgeist.

 

 

Dabei ist „Kneippen“ weniger ein Heilverfahren als eine Lebensphilosophie. So lässt sich ein Stück weit das Kneipp’sche Lebensgefühl auch in den Alltag zu Hause integrieren. Wie das funktionieren kann, zeigen Ihnen gern viele Hotels und Einrichtungen im Allgäu. Nutzen Sie doch einfach ein verlängertes Wochenende für einen Aufenthalt im Allgäu – selbstverständlich mit Heu-Wellness und auf den Spuren von Pfarrer Sebastian Kneipp.