Hebammensuche

Schwanger? So finden Sie die richtige Hebamme

Die Hebamme spielt bei Schwangerschaft, Geburt und Nachsorge eine wichtige Rolle. In Deutschland kann ein großer Teil der Vorsorge von Hebammen durchgeführt werden. Viele Gynäkologen arbeiten auch mit einer Hebamme zusammen und teilen sich die Aufgaben der Schwangerenvorsorge. Da es bei all diesen Dingen viel um Vertrauen und Loslassen geht, ist es wichtig, dass Sie eine Hebamme finden, die Ihnen sympathisch ist und bei der Sie sich gut betreut und aufgehoben fühlen. Sie sind frei in der Wahl Ihrer Hebamme und sollten bei fehlender Sympathie sich auch nicht scheuen, eine andere zu suchen.

© 1041483 / pixabay.com

Die richtige Hebamme zu finden, gestaltet sich zunehmend schwieriger, denn es gibt hierzulande mittlerweile zu viele Geburten und zu wenig Hebammen. Fangen Sie daher mit der Hebammensuche rechtzeitig an.

 

Wofür Sie eine Hebamme brauchen

Die Arbeit der Hebamme teilt sich in drei große Bereiche:

  • Schwangerschaft & Vorsorge,
  • die eigentliche Geburt sowie
  • Nachsorge & Rückbildung.

Welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen möchten, hat auch Einfluss auf die Hebammensuche.

Mögen Sie keine Arztpraxen, können Sie die Vorsorgeuntersuchungen von einer Hebamme vornehmen lassen. Im Geburtsvorbereitungskurs erfahren Sie wichtiges zur Geburt selbst, machen entspannende Übungen, lernen Massagetechniken und Atemübungen, die die Geburt erleichtern. Manche Hebammen bietet zusätzlich auch Akupunktur für Schwangere oder andere Therapien an.

Bei der Geburt selbst ist in der Regel eine Hebamme anwesend. Dies kann einfach die diensthabende Hebamme im Krankenhaus sein, aber auch eine von Ihnen ausgesuchte Beleghebamme, die mit Ihnen in die Klinik oder in das Geburtshaus fährt oder „Ihre“ Hebamme, die zur Hausgeburt zu Ihnen nach Hause kommt. Der Geburtsort spielt also bei der Wahl der richtigen Hebamme eine Rolle. Informieren Sie sich auch bei Ihrem Arzt oder dem Krankenhaus in Ihrer Nähe dazu.

Im sogenannten Wochenbett, der Zeit nach der Geburt, haben Sie Anspruch auf die Betreuung durch eine Hebamme, die zu Ihnen nach Hause kommt und Ihnen in bei der Geburtsnachsorge, in allen Fragen zum Stillen und bei der Babypflege hilft. Später können Sie an einem Rückbildungskurs bei einer Hebamme teilnehmen.

 

Wann Sie sich auf die Suche nach einer Hebamme machen sollten

Hebammen haben oft einen vollen Terminkalender. Je nachdem, wie viel Betreuung und Vorsorge Sie durch eine Hebamme wünschen, sollten Sie sich also frühzeitig darum kümmern. Ein Geburtsvorbereitungskurs sollte in etwa drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin beginnen. Es ist empfehlenswert, dass Sie sich spätestens in der Mitte der Schwangerschaft auf die Suche nach einer Hebamme machen. Wenn Sie über Ihre Frauenarztpraxis „versorgt“ sind, in der Klinik entbinden möchten und nur eine Hebamme für die Nachsorge suchen, haben Sie etwas mehr Zeit. Aber auch dann dürfen Sie nicht zu lange warten. Denn erstens beruhigt es zu wissen, dass alles vorbereitet ist und zweitens kann die Hebamme Sie schon langfristig mit einplanen. Sobald das Baby dann da ist, rufen Sie sie aus der Klinik an, dann kommt Sie zu Ihnen, sobald Sie nach Hause kommen.

 

Der Tipp von familien-gesundheit.de

Wie suche ich eine Hebamme?

  • Fragen Sie bei Ihrem Frauenarzt nach Kontakten von Hebammen.
  • Fragen Sie Freundinnen, die bereits ein Kind haben, mit welcher Hebamme sie gute (oder schlechte) Erfahrungen gemacht haben.
  • Schauen Sie im Internet bei den Landesverbänden der Hebammen oder anderen Online-Portalen, ob es bei Ihnen in der Nähe Hebammenpraxen gibt.
  • Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse, dem Gesundheitsamt oder dem Krankenhaus, in dem Sie entbinden möchten, nach Hebammenkontakten.
  • Achten Sie darauf, dass die Anfahrt nicht zu lange dauert, denn das ist wichtig, wenn es einmal eilig ist.

 

Auf jeden Fall sollten Sie ein persönliches und nicht nur ein telefonisches Gespräch mit der Hebamme führen, um sie besser kennenzulernen. Denn – wie eingangs gesagt – der Wohlfühlfaktor spielt eine sehr große Rolle! In unserer Checkliste „Die richtige Hebamme finden“ haben wir für Sie dieses wichtige Thema noch einmal ganz ausführlich und übersichtlich aufbereitet.