Hausmittel Ingwer

Die gesunde Wurzel wärmt die Seele & kalte Füße im Herbst

Ingwer ist seit Jahrtausenden als ein natürliches Heilmittel und damit auch als Hausmittel bekannt. Eine große Wertschätzung erfährt die Ingwerwurzel daher in vielen Kulturen. Ursprünglich ist die Pflanze in Südostasien beheimatet, heute jedoch wird sie aller Welt gekannt. Von Asien aus startete der Siegeszug der tollen Knolle, deren als Gewürz genutzter Teil botanisch gesehen ein Rhizom ist.

© Ajale / pixabay.com

Aus der asiatischen Küche ist Ingwer nicht wegzudenken. Er wird beispielsweise eingelegt und in Streifen geschnitten gemeinsam mit Sojasoße und Wasabi zum Sushi gereicht. Ingwer hat  gesundheitsfördernde Eigenschaften und lässt sich daher als preiswertes Hausmittel vielfältig einsetzen.

 

Traditionelle asiatische Speisen kommen nicht ohne Ingwer aus. In Asien zählt Ingwer zu den klassischen Gewürzen wie bei uns Kümmel oder Lorbeerblatt. Doch nicht nur in der asiatischen Küche, sondern auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und im Ayurveda kommt Ingwer zum Einsatz. Bereits Oma kannte das Hausmittel und setzte auf seine Wirkung bei Erkältungsbeschwerden und Halsweh. Die Kraft des Ingwers beruht vor allem auf den ätherischen Ölen und den Scharfstoffen wie dem Gingerol. Ihm werden beispielsweise anti-inflammatorische Eigenschaften zugeschrieben, sodass sich mit Ingwer entzündliche Prozesse im Körper beeinflussen lassen.

 

Dem Körper mit Ingwer einheizen

Die Traditionelle Chinesische Medizin empfiehlt bei Verdauungsbeschwerden Ingwerwasser. Es soll den Verdauungsbereich erwärmen. Das Ingwerwasser ist schnell gemacht: Dafür übergießen Sie lediglich ein paar getrocknete Ingwerscheiben mit heißem Wasser und lassen alles ein paar Minuten ziehen. Für eine optimale Wirkung soll das Ingwerwasser über den ganzen Tag verteilt, d. h. in regelmäßigen Abständen, getrunken werden.

Bei ihren Empfehlungen unterscheidet die Traditionelle Chinesische Medizin grundsätzlich zwischen frischem Ingwer, der direkt von der frischen Knolle heruntergeschnitten wird, und getrocknetem Ingwer. Frischer Ingwer ist für das Wärmen des Äußeren zuständig. Getrockneter Ingwer sorgt für die Erwärmung des Inneren. Die Pflanze gilt als Stimulator der Meridiane und wirkt so auf Lunge, Herz und Magen ein.

 

Ingwer gegen Haarausfall

Eine Kur mit Ingwer empfiehlt die Traditionelle Chinesische Medizin allen von Haarausfall (Alopezie) Betroffenen. Für die Kur werden 30 Gramm frische Ingwerschale und 30 Gramm Ginseng-Wurzel zu einer feinen Paste verrieben. Die Bestandteile müssen zuvor gemahlen und gequetscht werden. Die entstandene Paste wird nun auf Ingwerscheiben aufgetragen. Jeden zweiten Tag sollen die kahlen Stellen auf dem Haupt mit den so vorbereiteten Ingwerscheiben intensiv eingerieben werden.

 

Ingwer ist ein bewährtes Hausmittel bei kalten Füßen und Halsschmerzen

Plagen Sie kalte Füße, so sollten Sie das Hausmittel „Ingwer-Fußbad“ ausprobieren. Auf diesen „Einheizer“ schwören vor allem Frauen in der kalten Jahreszeit. Für das Ingwer-Fußbad müssen rund 70 Gramm Ingwer in feine Stücke geschnitten und für 10 Minuten in einem Liter Wasser aufgekocht werden. Der entstandene Auszug wird anschließend in das Wasser für das Fußbad gegeben.

Bedenken Sie bitte, dass sich das Ingwer-Fußbad nicht unbedingt für die Bekämpfung von kalten Füßen am Abend eignet, denn der Knolle wird eine anregende Wirkung nachgesagt. Dies kann zu Einschlafproblemen führen. Doch an anderer Stelle könnte genau diese Wirkung gefragt sein, denn Ingwer gilt auch als Aphrodisiakum.

Auch bei Halsschmerzen kommt das Hausmittel Ingwer zur Anwendung. Eine Tasse Ingwertee lindert schnell und zuverlässig die Beschwerden. Der Tee desinfiziert Rachen und Hals. Zusätzlich versorgen die Zitronenscheiben das Immunsystem mit Vitamin C und zwei Löffel Honig beruhigen obendrein die angekratzten Schleimhäute. Dank des Ingwertees sind die Halsschmerzen so ruckzuck vergessen.

 

Ingwer gehört in die Hausapotheke

Kämpfen Sie mit erhöhten Cholesterinwerten, so sollte Ingwer stärker in den Speiseplan integriert werden. Die Gewürzknolle ist nämlich nicht allein wegen der vielen wertvollen Vitamine und Spurenelemente so gesund. Sie wirkt auch Cholesterin senkend, denn das im Ingwer enthaltene Gingerol regt die Verdauungssäfte an. Diese sorgen dafür, dass das Cholesterin in Gallensäure umgewandelt wird. Studien konnten belegen, dass zwei Gramm Ingwer täglich bereits einen bemerkbaren, positiven Effekt auf die Cholesterin-Werte hatten und somit die Blutgefäße schützen.

Wer viel mit Bus, Bahn oder Flugzeug auf Achse ist und gelegentlich unter Reiseübelkeit leidet, kann die Beschwerden mit Ingwertabletten und Ingwerbonbons bekämpfen. Auch bei Schwangerschaftsübelkeit sollen ein oder zwei Ingwerplätzchen bzw. Ingwerkekse vor dem Aufstehen am Morgen das Schlimmste verhindern. Die Inhaltsstoffe des Ingwers beruhigen die Magenschleimhaut. Allerdings wird dem Ingwer ebenfalls eine leicht Wehen fördernde Eigenschaft zugesprochen, sodass bei fortgeschrittenem Schwangerschaftsverlauf auf den häufigen Ingwer-Verzehr verzichtet werden sollte.

 

Das Hausmittel Ingwer hat sich seit vielen Jahren bewährt. Ein Stück Ingwerknolle sollte daher immer griffbereit im Kühlschrank liegen und so auf natürliche Weise sanft die Hausapotheke ergänzen.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.