Hausmittel gegen Kopfschmerzen: Sanfte Hilfe bei brummendem Schädel

Wie Sie auch ohne Tabletten den Kopfschmerz loswerden

Statistiken sagen, dass ein Drittel der Deutschen unter Kopfschmerzen leiden. Damit zählt der „Brummschädel“ zu den Volkskrankheiten. Ärzte unterschieden zwischen verschiedenen Arten von Kopfschmerzen wie Spannungskopfschmerz, Cluster-Kopfschmerz oder Migräne. Aber ganz ehrlich: Den Betroffenen ist das zunächst vollkommen egal. Sie möchten nichts anderes, als das hämmernde Klopfen im Kopf loswerden. Der Schmerz soll endlich aufhören.

© monicore / pixabay.com

Viele Hausmittel gegen Kopfschmerzen wie beispielsweise Rosmarin, Wachholder oder Pfefferminze findet man durchaus im Gewürzregal.

 

Wer zügig wieder fit werden muss, weil Beruf und Familie nicht warten können, greift oftmals schnell zu den bewährten Kopfschmerztabletten. Doch damit kann ein wahrer Teufelskreis ausgelöst werden, denn zu viele Kopfschmerztabletten führen zu noch mehr Kopfschmerzen. Der Kopfschmerzfalle lässt sich jedoch auch mit sanfteren Methoden entkommen – zumindest bei den leichteren Fällen aufgrund von Stress, einem Wetterwechsel oder Verspannungen helfen oft Hausmittel genauso gut. Die gezielte Prophylaxe hat sich bei Kopfschmerzen ebenso als sehr effektiv bewiesen. Bewährt haben sich dabei durchaus auch alternative Heilmethoden wie Akupunktur bzw. Akupressur. Shiatsu-Massagen sorgen für Entspannung und die Kneiptherapie bringt ganzheitlich den Körper in Balance.

 

 

Erste Hilfe: Eine Tasse Tee ist mehr als ein Hausmittel im Kampf gegen die Kopfschmerzen

Wenn Sie unter häufig unter akuten Kopfschmerzen leiden, sollten Sie sich öfters etwas Ruhe gönnen. Nehmen Sie sich eine Auszeit und trinken Sie eine große Tasse wohltuenden Tee. Es ist übrigens das Beste, was Sie machen können, denn eine häufige Ursache für Kopfschmerzen liegt in unserem Trinkverhalten begründet. Im hektischen und lauten Alltag trinken wir einfach zu wenig. Der Körper reagiert mit Kopfschmerzen auf den Wassermangel. Der gute Rat unter Omas Hausmitteln „Abwarten und Teetrinken“ ist daher auch bei Kopfschmerzen richtig. Ein Tee aus Wacholderbeeren und Rosenblüten wirkt wahre Wunder. Auch getrocknete Weidenrinde kann mit heißen Wasser aufgegossen werden. Was viele Menschen nicht wissen, Weidenrinde enthält Salicylsäure und damit den Hauptbestandteil von Aspirin.

 

Das Pfefferminzöl – der Klassiker unter den Hausmitteln gegen Kopfschmerzen

Der Klassiker unter den Hausmitteln gegen Kopfschmerzen ist das Pfefferminzöl. Es sollte in keiner Handtasche fehlen und bei Bedarf großzügig auf die Schläfen aufgetragen werden. Das in der Minze enthaltene Menthol kühlt und blockiert damit die Schmerzsignale über die Kältesensoren der Haut.

Daneben besitzt Pfefferminzöl noch zwei weitere, bei Kopfschmerzen gewünschte Effekte: Zum einen lässt es die glatte Muskulatur entspannen und zum anderen steigert es den Blutfluss in den kleinen Hautgefäßen.

 

 

Auch das Entspannungsbad zählt zu den bewährten Hausmitteln bei Kopfschmerzen

Wenn es geht, gönnen Sie sich eine kleine Anti-Stress-Kur, indem Sie ein Entspannungsbad nehmen. Ins Badewasser hinein gehören Rosmarin- und Fichtennadel-Extrakt. Es ist schon lange bekannt, dass die Wirkstoffe im Hausmittel Rosmarin die Durchblutung fördern. Die Wirkstoffe in den Fichtennadeln sorgen nebenbei für das Lösen von Verspannungen. Dank des Entspannungsbades werden die Kopfschmerzen sehr schnell nachlassen, denn das warme Wasser und die ruhige Atmosphäre sorgen parallel dafür, dass das Stresslevel sinkt. Der gezielte Stressabbau lässt Sie die innere Ruhe wiederfinden.

Kopfschmerz-Patienten sollten sehr genau auf die Balance von Körper und Seele achten. Ruhe bewahren und aktiv stressigen Situationen entgegenzuwirken, lässt sich lernen. Hierfür bestens geeignet sind autogenes Training und/oder die Techniken der progressiven Muskelentspannung. Sie gehören zwar nicht direkt zu Omas Hausmittel-Schatz, jedoch gehören Sie mit zum Arsenal der sanften Medizin.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.