Gesund trinken: Von guten Durstlöschern & gefährlichen Dickmachern

Trinken Sie sich gesund!

Wasser ist die Grundlage für jegliches Leben auf der Erde. Nicht nur die Oberfläche unseres Planeten besteht zu zwei Dritteln aus dem kühlen Nass, ungefähr derselbe Anteil unseres Körpers ist Flüssigkeit. Daher ist es für unsere Gesundheit unverzichtbar, dass wir jeden Tag ausreichend trinken. Wir können zwischen gesunden und weniger gesunden Durstlöschern wählen. Was verschiedene Getränke leisten oder wie manche unseren Körper schaden können, erfahren Sie hier.

© guydudka / pixabay.com

Selbstgemachte Limonaden sind an heißen Tagen eine prima Alternative zu den im Handel angebotenen Erfrischungsgetränken, denn hier können Sie selbst die Inhaltsstoffe und den Zuckergehalt bestimmen. Auch ungesüßte Tees löschen prima den Durst.

 

Warum ist Trinken so wichtig für unseren Organismus?

Da Wasser einen so großen Bestandteil von uns ausmacht, ist es nur logisch, dass es als wichtiger Baustoff für alle Körperzellen und -flüssigkeiten fungiert. Doch das ist längst nicht alles, was das Wunderelement leistet. Als Lösungsmittel übernimmt Wasser wichtige Aufgaben bei allen Stoffwechsel- und Transportvorgängen. An vielen biochemischen Reaktionen in unserem Körper nimmt es ebenfalls teil und sorgt selbstverständlich auch als natürliches Kühlmittel dafür, dass wir nicht überhitzen: Wir kennen diesen Vorgang als Schwitzen.

Trinkt der Mensch nicht ausreichend, kann dies zu schweren, manchmal irreparablen Schäden führen. Es empfiehlt sich daher, am Tag etwa anderthalb bis zwei Liter Wasser zu trinken, um gesund zu bleiben. Bereits ab zwei Prozent Flüssigkeitsverlust in Bezug auf unser Körpergewicht kommt es bereits zu einem Abfall unserer körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Das macht sich vor allem beim Sport oder bei der Arbeit bemerkbar. Je größer der Wassermangel wird, umso größer werden auch die gesundheitlichen Risiken. So verschlechtert sich die Fließfähigkeit unseres Blutes, die Nieren können Giftstoffe nicht mehr optimal aus unserem Körper filtern und Muskeln werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Manifestiert sich der Wassermangel, droht Kreislaufversagen und damit Lebensgefahr.

 

Mit diesen Durstlöschern tun Sie Ihrem Körper einen großen Gefallen

Natürlich können wir nicht nur darauf achten, ausreichend zu trinken: Gesund sollte es selbstverständlich ebenfalls sein. Als kalorienarmer Durstlöscher steht Wasser selbstverständlich an erster Stelle. Während Leitungswasser unschlagbar günstig ist, können Sie jedoch mit Mineral-, Quell- oder Heilwasser zusätzlich etwas für Ihre Gesundheit tun. Viele dieser Getränke beinhalten nämlich wichtige Mineralstoffe, die einen Beitrag zu unserer Nährstoffversorgung leisten. Ganz oben auf der Liste stehen hier Magnesium, Natrium und Kalzium.

Wer gerne etwas mehr Geschmack beim Trinken erleben möchte, der sollte auf ungezuckerte Tees zurückgreifen. So umgehen Sie nicht nur das „blanke“ Wasser, sondern fördern auch, je nach Sorte, Ihre Gesundheit. Fencheltee lindert beispielsweise Magenbeschwerden und begünstigt die Verdauung, Baldrian hilft Ihnen bei Schlafstörungen und Salbeitee macht Husten und Halsbeschwerden erträglicher.

Fruchtsäfte mit Wasser gemischt (die sogenannte Schorle) sind ebenfalls exzellente Durstlöscher, Der bestenfalls frisch gepresste Saft liefert wertvolle Vitamine, welche gesund und fit halten. Pur sollten Sie Säfte jedoch nur in geringem Maße genießen, da Obst und Beeren sehr viel Zucker enthalten. Deswegen kann übermäßigen Konsum von unverdünnten Fruchtsäften aus dem Durstlöscher sehr schnell ein Dickmacher werden.

Bei Kaffee und schwarzem Tee gilt: mäßigen Sie sich. Viele Menschen möchten auf Ihr Koffein nicht verzichten, gerade am Morgen, doch eine zu große Menge ist nicht gut für unseren Körper. Nur drei bis vier Tassen am Tag zu trinken, ist jedoch völlig in Ordnung.

 

Diese Krank- und Dickmacher sollten Sie besser vermeiden

Wie bereits erwähnt sollten Kaffee oder pure Fruchtsäfte nicht unsere erste Wahl als Durstlöscher sein, doch der Genuss in Maßen ist völlig unbedenklich. Verzichten sollten Sie jedoch auf ihre übersüßten, industriellen Gegenstücke. Greifen Sie bei der Koffeinzufuhr daher nicht auf Cola oder Energy-Drinks zurück, denn mit gesundem Trinken haben diese nichts mehr zu tun. Viel zu viel Zucker und Kalorien sind nun wirklich nicht das, was unser Körper braucht. Auch andere Limonaden sind weit mehr Dickmacher als Durstlöscher und enthalten im Gegensatz zu anderen Getränken kaum Vitamine und Mineralstoffe.

Beim Thema nicht gesundes Trinken darf auch Alkohol nicht unerwähnt bleiben. Hin und wieder mal ein Glas Bier oder Wein ist erlaubt. In geringem Maße kann sogar Alkohol gesund sein, denn er beeinflusst den Cholesterinhaushalt positiv, steigert die Insulinsensitivität der Zellen (was Altersdiabetes vorbeugt) und hemmt die Verklumpung von Blutplättchen. Dennoch sollten Sie alkoholische Getränke weder übermäßig noch regelmaßig konsumieren. Neben der Schädigung der Organe durch zu hohen Alkohokonsum besteht auch eine hohe Suchtgefahr.

 

Richtig Trinken leicht gemacht

Dos und Don'ts zum gesunden Trinken

Bitte tun, weil gut für Sie

  • Der menschliche Körper braucht pro Tag anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit
  • Wasser, ungesüßte Tees und verdünnte Fruchtsäfte sind ideale Durstlöscher
  • Trinken Sie über den Tag verteilt. Der Körper kann pro Viertelstunde nur etwa 0,2 Liter Flüssigkeit verwerten.
  • Trinken Sie, bevor ein Durstgefühl aufkommt: Durst signalisiert bereits einen ernsten Flüssigkeitsverlust und stresst den Körper.

 

Bitte nicht machen, weil schlecht für Sie

  • Süße Limonaden und Energy-Drinks sind nicht nur kalorienreiche Dickmacher, sondern enthalten keine wichtigen Vitamine oder Mineralstoffe.
  • Koffein und Alkohol sollten allenfalls in Maßen und niemals in Massen konsumiert werden.
  • Viel auf einen Rutsch zu trinken, bringt nichts: Unser Körper kann es nicht verarbeiten.

 

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.