Fitte Kinder: Auch beim Sport sollte die Familie Vorbild sein

Sportliche Aktivitäten für die gemeinsame Familienzeit

Gemeinsam aktiv sein, das wollen viele Familien und dafür gibt es jede Menge Möglichkeiten – beispielsweise eine gemeinsame Fahrradtour oder einen Waldspaziergang mit vielen Entdeckungen. Auch ein kleines Fußballturnier auf dem Rasen des Gartens oder ein Ausflug ins Schwimmbad zählen zur „Quality Time“ von Eltern und Kindern. Die gemeinsame Zeit stärkt nicht nur den Zusammenhalt, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der Gesundheit, denn sie hält alle Beteiligten fit: Mama, Papa, Kind und Hund.

© StockSnap / pixabay.com

Ein Ausflug an die frische Luft, neudeutsch: eine „Outdoor-Aktivitäten“, ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Mit etwas Kreativität lässt sich bereits aus einem Spaziergang entlang eines Feldrandes ein großes Abenteuer machen, von dem die Kinder noch lange schwärmen werden. Gemeinsame Bewegung in der Natur sorgt für fitte Familien und damit für ein gesundes Aufwachsen.

 

Doch manchmal ist es gar nicht so leicht, die Kids vom Fernseher oder dem Smartphone wegzubewegen. „Nur noch diese eine Sendung bzw. nur noch diese eine Nachricht tippen“ … Eltern kennen die Argumentation bestimmt. Besser überzeugen können sie, wenn Sie als Eltern mit gutem Beispiel voran gehen und selbst aktiv sind. Das kommt natürlich auch der Fitness und Ausdauer der Erwachsenen zu gute.

 

Familien-Fitness-Programm: Vorbild sein und einfach mehr Bewegung im Alltag integrieren

Gesundheitsexperten bestätigen, dass die Familie der Schlüssel zum Sportbewusstsein der Kinder ist. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Eltern, die einen bewegungsarmen Lebensstil bevorzugen, auch Kinder haben, die sich weniger bewegen. Die daraus resultierende Bewegungsarmut ist für die Gesundheit der Heranwachsenden ein erhebliches Risiko. Dagegen können Kinder und Jugendliche enorm von sportlichen Vorbildern profitieren und Vorbilder kommen in der Regel aus dem direkten Familienumfeld. Für Mutti und Vati bedeutet dies: Seien Sie ein Vorbild und bauen sie möglichst viel Bewegung in ihren Alltag ein. Bereits kleine Kniffe zeigen Experten zufolge große Wirkungen: Lassen Sie für den Einkauf ruhig öfters das Auto stehen und nehmen Sie eher das Rad oder gehen Sie zu Fuß. Vermeiden Sie Fahrstühle und Rolltreppen und bevorzugen sie stattdessen das Treppensteigen. Es muss nämlich nicht gleich der Hochleistungssport in Form eines Ultramarathons sein. Gesundheitsexperten empfehlen zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankung täglich 3.000 Schritte.

Wichtig für das Trainieren eines gesunden Bewegungsverhalten sind vor allem gemeinsame Aktivitäten. Bestens geeignet sind all jene Unternehmungen, bei denen sich die Interessen der Kinder mit den Interessen der Erwachsenen überschneiden. Bei der Auswahl des sportlichen Freizeitprogramms sollten jedoch folgende Tipps beherzigt werden

 

Schwierigkeitsgrad

Wer fitte Kinder haben möchte, sollte auf den Schwierigkeitsgrad achten. Dabei gibt das jüngste Familienmitglied stets das Tempo und auch die Aktivitäten vor. Oftmals haben kleine Kinder Probleme mit bestimmten Sportarten wegen ihrer Größe und auch ihrer Kraft und Ausdauer. Außerdem sind manche Übungen noch zu komplex für sie, denn es fehlt vielleicht noch ein wenig an Geschicklichkeit und Koordination. Das alles lässt sich später trainieren und ausgleichen. Doch gerade am Anfang sind schnelle Erfolgserlebnisse wichtig, um die jüngeren Familienmitglieder „bei Laune zu halten“. Daher müssen die gewählten Aktivitäten wirklich allen Beteiligten Spaß machen. Alles andere führt zu Frust und schlechter Laune und das strapaziert nur unnötig die Nerven der Erwachsenen. All das braucht kein Mensch. Auch Leistungsdruck und Überanstrengung sind grundsätzlich zu vermeiden. Eltern sollten viel lieber auf spielerische Aspekte setzen. Mit etwas Glück und Übung kommen die Kinder in einen „Flow“. Dieser sollte keinesfalls gestört werden.

 

Motivation und Belohnung

Wenn Sie beispielsweise ans Ende der Radtour oder der Wanderung die Aussicht auf eine Einkehr ins Eiscafé (bzw. für Papa in den Biergarten) stellen, so ist diese kleine Motivationshilfe für mehr Bewegung und Fitness durchaus erlaubt. Auch bewusste Pausen unterwegs – z. B. bei einem Picknick, dem Kieselsteinsammeln am Bach oder dem Füßebaumeln im See – sind gut und wichtig. Versuchen Sie immer wieder aufs Neue die Neugier der Kinder zu wecken. Sei es durch abenteuerliche Geschichten (z. B. Mythen und Sagen aus der Umgebung) oder spannende Experimente. Die gemeinsam gemachten Erfahrungen schweißen die Familie zusammen und stärken das Selbstbewusstsein der Kinder.

 

Natur tut immer gut

Bewegung an der frischen Luft und der Natur ist immer gut und schont ganz nebenbei den Geldbeutel. Denn Wanderungen und Spaziergänge durch Feld und Flur, durch Wiesen und Wälder kosten einerseits keinen Cent Eintrittsgelder und andererseits kann jedes Familienmitglied mit. Eine gute Investition für diese Ausflüge ist ein Naturreiseführer. Mit ihm können Käfer und Insekten am Wegesrand bestimmt und neue Blumen auf der Wiese entdeckt werden. So wird ein „schnöder“ Spaziergang zu einer großen Abenteuer-Entdeckungsreise für Kinder und Erwachsene.

 

 

Geocaching

Eine Rallye von Punkt zu Punkt durch das eigene Wohnviertel lässt sich mit Geocaching schnell und einfach bewerkstelligen. Die moderne Variante der Schnitzeljagd macht auch Kindern einen heiden Spaß. Und ganz nebenbei lernt man das eigene Viertel besser kennen und entdeckt völlig neue Facetten und Plätze. Wer Geocaching zunächst ausprobieren und deswegen nicht gleich in ein Gerät investieren möchte, viele Touristinformationen bieten die Geräte heute zum ausleihen an. Oftmals reicht das Hinterlegen eines Pfandes.

 

 

Wasserspaß

Kinder lieben Wasser und die Bewegung im Wasser bietet darüberhinaus viele Vorteile für die Fitness. Beim Schwimmbadbesuch kann sich wirklich jeder auspowern. Es müssen ja nicht gleich die 100 Meter Delphin-Schwimmen sein: Im Bad können die Kinder Ballspiele machen oder Fangen spielen. Mama und Papa trainieren ihre Kraft und Ausdauer beim Kinder-in-die-Luft-Werfen und steigern ihre Fitness beim Treppensteigen auf die Riesenrutsche. Die Bewegungsmöglichkeiten im Schwimmbad sind mannigfaltig. Wichtig beim Schwimmbadbesuch: Lassen Sie die Kinder aus Sicherheitsgründen niemals aus den Augen. Selbst wenn das Wasser nicht allzu tief erscheint, auch hier droht die Gefahr des Ertrinkens. Schicken Sie Ihre Kinder möglichst frühzeitig in einen Schwimmkurs um schwimmen zu lernen.

 

Ballspiele

Der Fußball ist ein äußerst preiswertes Fitnessgerät: Einfach schnappen und ab damit in den Garten, in den Park oder auf den Boltzplatz. Ein Familienfußballturnier ist das Highlight, von dem die Kinder noch lange schwärmen werden. Und auch Mama und Papa sollten hier unbedingt mitmachen – selbst auf die Gefahr hin, dass sie ausgedribbelt werden und haushoch verlieren. Mut zur Blamage gehört dazu, denn für Kinder ist es eine wichtige Erfahrung, dass auch Eltern nicht alles gleich gut können und es sogar Dinge gibt, in denen die Kids besser sind als die Erwachsenen.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.