Ernährungstrend Bowl Food

Trendige Ernährung "Schüsselküche": Essen nach dem Baukastenprinzip

Ob auf Blogs, in Kochbüchern oder in hippen Restaurants – der Ernährungstrend Bowl Food, bei dem Gesundes hübsch in einer Schüssel – der sogenannten „Bowl“ – angerichtet wird, ist in aller Munde. Drei Prinzipien sind dabei entscheidend: Die Zutaten sollten aus ernährungspsychologischer Sicht sinnvoll zusammengestellt sein, zweitens ansprechend aussehen und drittens schmecken!

Bequemerweise benötigen Sie zum Essen nur eine Gabel oder einen Löffel, sodass Sie sich mit Ihrer Schale auf die Couch oder den Gartenstuhl zurückziehen können – auch für das Sonntagsfrühstück im Bett ist das Bowl Food perfekt. Außerdem eignet es sich bestens zum Mitnehmen – als gesunde Mahlzeit für Büro oder Schule.

© Pexels / pixabay.com

Die neue „Schüsselküche“ ist einfach und köstlich. Sie schmeckt wirklich jedem. Je nach Lust und Laune können Sie sich Ihre „Bowl“, also Ihre Schüssel, mit Ihrem „Food“, d. h. Ihren Zutaten, zusammenstellen und fast überall mit hin nehmen – egal ob Couch oder Sofa: Das Lieblingsessen am Lieblingsort! Noch nie war schlemmen und genießen so einfach!

 

Woher kommt der Ernährungstrend Bowl Food?

Wie viele Ernährungstrends stammt auch die kulinarische Idee des Bowl Foods aus den USA, von wo sie sich seit etwa 2015 verbreitete. Mit „The Bowl“ eröffnete schon im selben Jahr in Berlin „das erste clean eating Restaurant in Berlin“ – kaum ein Kochbuch kommt seitdem noch ohne Bowl-Food-Rezepte heraus.

In den sozialen Netzwerken überbieten sich Blogger mit ihren Bowl-Food-Bildern: Wer eine Inspiration benötigt, findet zum Beispiel auf der virtuellen Pinnwand “Pinterest süße und herzhafte Ideen – von der Veggie-Bowl über die Thunfisch-Bowl bis hin zur fruchtigen Mango-Ananas-Bowl.

 

Vielfältig und farbenfroh: So geht der Ernährungstrend Bowl Food

Die Möglichkeiten, sich ein Menu aus der Schale zusammenzustellen sind schier unendlich: Mischen Sie Warmes und Kaltes, Cremiges und Knuspriges, Mildes und Geschmacksintensives sowie Leichtes und Reichhaltiges – je vielfältiger und bunter Ihr Bowl Food, desto besser! Als Richtlinie dient der Regenbogen: Es sollten also möglichst viele Farben vertreten sein. Mit kräftig grünem Gemüse, roten bis violetten Beerenfrüchten und orangefarbenen Süßkartoffeln oder goldgelber Hirse kommen Sie diesem Ziel ganz einfach näher.

Wichtig ist außerdem, das Baukastenprinzip zu beachten: Nach unten gehören die Sattmacher wie Reis, Nudeln oder Kichererbsen und darüber geschnitztes Obst und Gemüse sowie Toppings wie Samen, Nüsse und Sprossen. Als Krönung dient eine Soße, die beispielsweise aus Essig und Öl, Hummus oder Joghurt bestehen kann. Auch ein porchiertes Ei, Räucherlachs oder Rindfleischstreifen verleihen der Bowl Saftigkeit. Das Schöne an diesem Ernährungstrend ist, dass sich jeder eine Bowl nach seinem Geschmack kreieren kann – stellen Sie einfach ein paar vorbereitete Zutaten auf den Tisch und lassen Sie Ihre Familie selbst entscheiden, was hineinkommen soll!

 

 

Zwei Ernährungstrends kombinieren: Bowl Food und Superfood           

Da ein wichtiger Aspekt des Bowl-Food-Trends die Gesundheit ist, ist es nicht weiter verwunderlich, dass sogenannte Superfoods im Fokus vieler Rezepte stehen. Dazu zählen beispielsweise Pseudogetreide wie Quinoa, die den Leinsamen ähnlichen Chia-Samen und exotische Früchte wie Goji- oder Acai-Beeren. Superfoods gelten als besonders nährstoffreich, wobei dieses Kriterium auch auf viele heimische Lebensmittel zutrifft. Gute Alternativen für Ihr Bowl Food sind beispielsweise Grünkohl, Wildheidelbeeren und Sauerkraut.

Fazit: Bowl Food ist ein Ernährungstrend, der zum Experimentieren einlädt. Tun Sie sich und Ihrer Familie etwas Gutes und werten Sie beispielsweise simples Porridge geschmacklich wie ästhetisch auf, indem Sie es zu einer Bowl mit Nüssen, Kokosflocken oder Früchten anrichten!