DIY: Matschküche für den Garten selber bauen

Machen Sie mit einer Erweiterung des Sandkastens Ihre Kids glücklich!

Kinder lieben es, im Sand zu spielen und mit Wasser zu matschen. Und gerade im Garten können sie sich da voll austoben: Da werden leckere Gänseblümchen-Sandküchlein gebacken, der Mörtel für uneinnehmbare Sandburgen angerührt oder schnelle Murmelbahnen konstruiert. Was liegt da näher, als den Sandkasten zu erweitern und die Kreativität samt Feinmotorik mit einer Matschküche in der Spielecke im Garten zu fördern?

© butterflyinjune / pixabay.com

Ein Sandkasten in der Spielecke im Garten ist toll. Eine Matschküche ist eine wunderbare Ergänzung, denn sie bietet neue, kreative Entfaltungsmöglichkeiten für die Kleinen. Das gute daran: Eine selbstgebaute Matschküche kommt Sie nicht allzu teuer zu stehen.

 

Doch schöne Outdoor-Matschküchen gibt es im Handel oftmals nur für teuer Geld. Selberbauen kommt meist günstiger. Sie benötigen nicht viel mehr als eine alte Holzbank, zwei Plastikschüsseln, ein paar Leisten oder Bretter, etwas handwerkliches Geschick und Zeit. Papa und Opa haben viel Spaß beim Werkeln, Mama und Oma toben sich beim Dekorieren aus und die Kids erkunden die Welt. Die Matschküche ist einfach ein tolles Familienprojekt.

 

Werkzeug- und Materialliste für die selbstgebaute Matschküche:

  • Eine Holzbank: Nutzen Sie eine preiswerte, handelsübliche Holzbank mit Sitzfläche und Rückenlehne. Die Sitzfläche sollte mindestens 50 Zentimeter tief sein. Steht keine alte Holzbank zur Verfügung, so tut es notfalls auch ein alter Holztisch.
  • Plastik-Schüsseln: Im gut sortierten Fachhandel gibt es viereckige Schüssel mit den ca. Maßen 40 x 30 x 15 cm. Sie finden sich in der Haushaltwarenabteilung und werden oftmals als „Abwaschschüsseln“ angeboten.
  • Holzbretter und/oder Latten
  • Schrauben & Akkuschrauber
  • Stichsäge
  • Dekomaterial & Sandspielzeug

 

 

Und los geht’s: In Null-Komma-Nix zur selbstgebauten Matschküche

Im ersten Schritt gilt es, die Lage der Schüsseln auf der Sitzfläche der Bank anzuzeichnen. Dazu positionieren Sie die für die selbstgebaute Matschküche ausgesuchten Plastikschüsseln zunächst auf der Sitzfläche der Holzbank. Ist die richtige Position gefunden, dann legen Sie die Schüsseln verkehrt herum auf und zeichnen an den Rändern entlang die Außenmaße mit Bleistift nach. Damit die Schüsseln nach dem Aussägen der Fläche nicht durch die Bank hindurchrutschen können, müssen Sie den genommenen Umriss um 1 bis 1,5 Zentimeter nach innen verkleinern. Zeichnen Sie sich die so entstandene Linie dick nach. Erst jetzt können Sie zur Stichsäge greifen und den Umriss entlang der dicken Linie aussägen.

Damit es direkt an der Matschküche eine Ablage für die Sandkuchenformen und das Sandspielzeug gibt, wird an der Holzbank eine weitere Etage angebracht. Nutzen Sie als Auflage die Verstrebung zwischen den Füßen der Holzbank. Hier können Sie problemlos ein paar auf die entsprechende Länge der Bank zugesägte Latten anschrauben. Achten Sie darauf, zwischen den einzelnen Latten etwas Abstand zu lassen, sodass Sand durchfallen und Wasser abfließen kann.

Ob Sie links und rechts der Wannen noch etwas mehr Ablagefläche schaffen können, ist abhängig vom zukünftigen Standort der Matschküche im Garten und den dort gegebenen Platzverhältnissen. Es bietet sich an, auf Höhe der Armlehnen an die Bank noch zwei Holzbretter anzuschrauben und diese mit Querstreben nach unten abzustützen.

 

Die richtige Farbe für die Matschküche

Bevor es nun ans Lackieren der selbstgebauten Matschküche geht, müssen alle Kanten gründlich nachgeschliffen und abgerundet werden, um die Verletzungsgefahr für die Kinder zu minimieren. Nehmen Sie zunächst grobes Sandpapier und arbeiten Sie die Flächen dann mit feinem Schmirgelpapier nach. So ist gewährleistet, dass sich kein Kind einen unangenehmen Holzspreil einzieht.

Beim bunten Anmalen dürfen die zukünftigen Matschküchenköche und -Köchinnen vielleicht sogar schon mithelfen. Achten Sie bei der Farbe darauf, dass sie einerseits zwar witterungsbeständig ist, andererseits aber keine gefährlichen Lösungsmittel enthält. Als Eigenschaft sollte der verwendete Lack oder die Lasur als „speichelecht“ deklariert sein.

Die Kinder sollten auf jeden Fall bei der Farbwahl ein Mitspracherecht haben und die Farben der Matschküche mit festlegen. Vielleicht wünschen sie sich außerdem noch ein besonderes Motiv (wie z. B. eine Blume, einen Baum, ein Vögelchen oder ein Auto).

 

Die Einweihung der selbstgebauten Matschküche

Nach dem Trocknen der Farbe muss die Matschküche nur noch an ihren Platz gebracht und mit Zubehör wie Aufhängehaken, Kellen, Töpfen und dergleichen mehr ausgestattet werden. Nun steht einem ersten Probekochen in der selbstgebauten Matschküche nichts mehr entgegen: Sand in die Becken füllen, Wasser dazugießen und der Entdeckergeist kann loslegen! Der Spaß beim kreativen Ausprobieren ist garantiert!