Diagnose Bandscheibenvorfall: Darf ich Sport machen?

Sport heißt aktiv sein & Aktivität ist gut für die Bandscheibe

Es genügt eine ungünstige oder ruckartige Bewegung bzw. eine Drehung im Oberkörper und schon ist es passiert – Diagnose Bandscheibenvorfall. Schmerzen und Bewegungseinschränkungen können die Folge sein. Schnell kommen auch Fragen und Unsicherheiten auf: „Worauf muss ich nun achten?“ oder „Darf ich weiterhin Sport treiben?“

© Alora Griffiths / unsplash.com

Ein Bandscheibenvorfall ist keine Ausrede, mit dem Sport aufzuhören. Im Gegenteil: Mediziner und Physiotherapeuten raten vielmehr zur Bewegung, um die Regeneration anzukurbeln. Doch bevor sie mit den sportlichen Aktivitäten starten, sollten Sie es nicht versäumen, sich aufzuwärmen und Dehnübungen zu machen. Nur so vermeiden Sie weitere Verletzungen.

 

In der Vergangenheit sprachen sich viele Ärzte für eine Schonung nach einem Bandscheibenvorfall bzw. einer Wirbelsäulenverletzungen oder Rückenschmerzen aus. Doch diese Ansicht hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt – „Bewegung statt Schonung“ und „Bewegung statt OP“ lautet nun die Devise. So ist die Wiederaufnahme von Bewegung und Sport aus medizinisch-therapeutischer Sicht nach einem Bandscheibenvorfall als sinnvoll anzusehen.

Bevor Sie jedoch nach einem Bandscheibenvorfall, der in der Fachsprache auch Bandscheibenprolaps genannt wird, wieder anfangen, Sport zu treiben, sollten Sie unbedingt einen fachkundigen Arzt oder Therapeuten aufsuchen. Denn Sport ist nicht gleich Sport und Bandscheibenvorfall ist auch nicht gleich Bandscheibenvorfall. Bandscheibenvorfälle sind bei jedem Betroffenen hinsichtlich der Schwere, der Lokalisation oder der Schmerzausprägung unterschiedlich. Daher ist vor Beginn jeder sportlichen Aktivität eine vorherige Beratung und Aufklärung durch den behandelnden Arzt oder Therapeuten unabdingbar.

 

Sport nach Bandscheibenvorfall: Auswahl einer geeigneten Sportart bzw. Bewegungsmaßnahme

Wie finde ich die zu mir passende Sportart bzw. Bewegungsmaßnahme nach einem Bandscheibenvorfall? Diese Fragen stellen sich viele Betroffene. Folgende Ansatzpunkte können Ihnen hierbei helfen:

  • Keine Kontaktsportarten(z. B. Fußball, Handball oder Judo)
  • Sportarten oder Bewegungsmaßnahmen zur Mobilisierung, Kräftigung und Stabilisation der Wirbelsäule (z. B. therapeutische Krankengymnastik, ärztlich verordneter Rehabilitationssport, Wirbelsäulengymnastik, Rückenschule)
  • Rücken- und gelenkschonende Sportarten und Bewegungsmaßnahmen (z. B. Pilates, Schwimmen)
  • Stabilisations- und Gleichgewichtsübungen
  • Methoden / Übungen zur Entspannung und Körperwahrnehmung
  • Besonders wichtig bei jeder Art der Bewegung: Trainieren Sie ohne Schmerzen!

 

Für den Sport nach einem Bandscheibenvorfall gilt

Übertreiben Sie es anfangs nicht - Schritt für Schritt zur Normalität

Grundsätzlich gilt beim Sport nach einem Bandscheibenvorfall: Lassen Sie es ruhig angehen!

Sie sollten daher bei einer Wiederaufnahme einer sportlichen Aktivität nach einem Bandscheibenvorfall hinsichtlich Übungs- und Trainingssteuerung folgende Reihenfolge beherzigen:

  • Von leichten bzw. leichteren zu schweren bzw. schwereren Übungen
  • Von einfachen zu komplexen Übungen
  • Von langsamen bzw. langsameren zu schnellen bzw. schnelleren Übungen.

 

Zudem verweisen Gesundheitsexperten auf folgende rückenfreundliche Sportarten, die sich für die Zeit nach einem Bandscheibenvorfall als besonders gut geeignet erwiesen haben – dazu gehören unter anderem:

  • Walken
  • Wandern
  • Rücken- oder Kraulschwimmen.

Auch Joggen auf einem weichen oder federnden Untergrund (z. B. Waldboden) könnte wieder erlaubt sein. Dies gilt aber nur, wenn Sie bereits vor der Wirbelsäulenverletzung regelmäßig gejoggt sind. Ohne vorherige Absprache mit einem Arzt oder Therapeuten sollten keine neuen Sportarten oder Bewegungsmaßnahmen ausprobiert werden!

 

Warum tut Bewegung den Bandscheiben gut?

Wissenschaftliche Studien belegen, dass…

  • Bewegung und somit Sport die Regeneration und Heilung der Bandscheibe(n) fördert.
  • Bewegung und somit Sport Abnutzungsprozessen (Degenerationsprozessen) der Bandscheiben entgegen wirkt.
  • Bewegung und somit Sport die Körperhaltung verbessert und Fehlhaltungen entgegenwirkt. Eine verbesserte Körperhaltung wiederum führt zu einer geringeren Belastung der Bandscheiben.
  • Bewegung und somit Sport zur Erhaltung der Funktionsfähigkeit von Muskeln, Sehnen, Bändern etc. beiträgt. Eine gesteigerte Funktionsfähigkeit schützt nicht nur die Wirbelsäule, sondern auch die Bandscheiben.
  • Bewegung und somit Sport das Risiko eines erneuten Bandscheibenvorfalls senkt.

Wie Sie sehen, gibt es eine Menge sportliche Möglichkeiten, wie Sie wieder in ein bewegtes und aktives Leben nach einem Bandscheibenvorfall zurückfinden können! Womöglich lernen Sie auch neue Übungen und Bewegungsmaßnahmen kennen. Finden Sie heraus, was Ihnen gut tut, suchen Sie sich professionellen Rat und hören Sie auf Ihren Körper!

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.