Checkliste: Was muss in die Kliniktasche?

Gut vorbereitet, wenn es losgeht – Kliniktasche/Klinikkoffer richtig packen

Wenn der große Tag der Geburt langsam näher rückt und Sie sich schon hundertmal gefragt haben, ob Sie auch an alles Wichtige beim Packen der Kliniktasche gedacht haben – machen Sie sich nicht verrückt. Notfalls kommt das Baby auch ohne die gepackte Kliniktasche auf die Welt. Wirklich empfehlenswert ist jedoch, dass Sie gegen Ende der Schwangerschaft Ihre Krankenversicherungskarte und Ihren Mutterpass immer bei sich tragen, denn schließlich können die Wehen auch während eines Ausflugs oder während des Kaffeekränzchens mit der Freundin einsetzen.

Aber – Spaß beiseite – damit Sie sich zur Entbindung im Krankenhaus wohler fühlen, ist gute Vorbereitung alles. Es ist ratsam, etwa vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin eine Kliniktasche beziehungsweise einen Klinikkoffer vorzubereiten. Eine normalgroße Reisetasche für ein Wochenende ist dabei in puncto Platz für Sachen eine gute Orientierung. Denn erstens halten Kliniken alles bereit, was Sie in den ersten Tagen nach der Geburt brauchen – außer persönliche Dinge und Kleidung für die Mutter. Einweg-Slips, Vorlagen und Handtücher werden gestellt. Zweitens kann der Papa Vergessenes oder Gewünschtes mitbringen, sodass Sie auch nicht Kleidung für den gesamten Aufenthalt einpacken müssen. Und drittens sollten Sie wichtige Papiere, Geld oder Wertsachen nicht länger als nötig in der Nachttischschublade liegen haben.

Mit der familien-gesundheit.de-Checkliste „Was muss in die Kliniktasche?“ können Sie Punkt für Punkt beim Packen der Kliniktasche abhaken. So vergessen Sie garantiert nichts Wichtiges!

 

Checkliste: Was muss ich in die Kliniktasche packen?

Papiere & Dokumente: Welche Unterlagen gehören in die Kliniktasche?

  • Krankenversicherungskarte
  • Mutterpass
  • Eventuell Allergiepass
  • Nachweis der privaten Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen (falls vorhanden)
  • Bei einer geplanten Nabelschnurblutspende die dafür nötigen Unterlagen

Falls die standesamtliche Anmeldung in der Klinik vorgenommen wird:

  • Geburtsurkunden der beiden Eltern
  • Kopien beider Personalausweise (Vorder- und Rückseite)
  • Familienstammbuch/Heiratsurkunde
  • Bei Unverheirateten ggf. die Vaterschaftsanerkennung

 

Körperpflege: Welche Körperpflegeprodukte und Kosmetika gehören in die Kliniktasche?

  • Medikamente, falls Sie regelmäßig welche einnehmen. Informieren Sie bitte die Hebamme oder den Arzt darüber!
  • Pflegecreme oder Lippen-Fettstift (Durch das intensive Atmen bei der Geburt können die Lippen spröde werden.)
  • Eine Haarspange oder ein Haargummi bei langen Haaren
  • Brille, auch wenn Sie sonst Kontaktlinsen tragen
  • Die üblichen Pflegeprodukte wie Zahnbürste und Zahnpasta, Haarbürste, Shampoo usw. Bitte denken Sie daran, dass Neugeborene eine sehr feine Nase haben. Für das Baby riecht niemand besser als Mama: Verzichten Sie daher auf stark parfümierte Deodorants und Duschgels. Verwenden Sie stattdessen lieber parfümfreie Kosmetika.

 

Kleidung: Welche Anziehsachen gehören in die Kliniktasche?

  • Bequeme Kleidung für die Geburt, praktisch ist ein langes, weites T-Shirt oder Hemd
  • Warme Socken
  • Pyjamas oder Nachthemden, die sich zum Stillen vorne aufknöpfen lassen. Alternativ sind Hemden vom Papa oder eine weite Bluse praktisch – vor allem, wenn sie nicht den ganzen Tag ein Nachthemd tragen möchten.
  • Strickjacke (eignet sich beim Stillen besser als ein Pullover)
  • Praktisch ist ein weicher, etwa knielanger Rock – damit lässt es sich im Bett liegen, Besuch empfangen, auf dem Gang herumlaufen oder auch in den Garten gehen.
  • 1-2 Still-BHs (Kaufen Sie noch keinen Vorrat, denn Sie wissen nicht, welche Cup-Größe Sie brauchen werden).
  • Bequeme Slips (Für den Anfang können Sie auch die Einmal-Slips aus der Klinik tragen).
  • Morgenmantel
  • Leichte Schuhe oder Hausschuhe, in die man einfach hineinschlüpfen kann
  • Kleidung für den Heimweg, etwa in der Größe, die Sie im 6. Schwangerschaftsmonat getragen haben. Die muss aber nicht unbedingt gleich in die Kliniktasche, sondern der Papa kann sie mitbringen.

 

Snacks & Erfrischung: Welche kleinen Stärkungen gehören in die Kliniktasche?

Im Krankenhaus werden Sie voll verpflegt, aber vielleicht haben Sie zwischendurch doch Lust auf etwas ganz Bestimmtes. Und auch wenn sich die Geburt selbst ein paar Stunden hinzieht, ist es gut etwas Stärkendes dabei zu haben. Für die Kliniktasche bieten sich an:

  • Fruchtriegel & Traubenzucker
  • Saft oder – wenn Zeit ist – Kräutertee in der Thermoskanne
  • Kekse und/oder Obst
  • Tipp: Denken Sie auch an den Papa, der zwar das Kind nicht zur Welt bringt, aber vor Aufregung fast ebenso angestrengt ist wie Sie.

 

Sonstiges: An was sie sonst noch für die Kliniktasche denken sollten

  • Ihr persönliches Wohlfühlpaket für die Geburt: Musik, Kerzen, Duftöl, Kuschelkissen – oder auch nichts dergleichen
  • Fotoapparat mit Ladegerät (Der Akku sollte vollgeladen sein.)
  • Handy mit Ladegerät
  • Ein wenig Kleingeld (für den Kiosk oder den Kaffeeautomaten)
  • Eventuell etwas zum Lesen, Notizbuch und Stift

 

Für das Baby: Was gehört für das Baby in die Kliniktasche?

In der Klinik werden sämtliche für das Baby notwendigen Pflegeprodukte wie Windeln, Lotions sowie die erste Bekleidung gestellt. In der Regel brauchen Sie in die Kliniktasche nur Kleidung für den Heimweg zu packen, oder der Papa bringt sie später mit.

  • Body, Strampler, Jacke, Mütze, Socken
  • Babyschale oder Kinderwagen für den Heimweg
  • Im Winter eine warme Decke