Basteltipp: Ostereier mit Pflanzenmotiven

Wünschen Sie „Frohe Ostern“ ganz natürlich mit tollen Pflanzenmotiven

„Do it yourself“ (DIY), also Selbermachen, ist derzeit angesagt. Mit gefärbten Ostereiern aus dem Discounter lässt sich heutzutage leider kein Staat mehr machen. Warum auch? Nehmen Sie sich etwas Zeit und basteln Sie gemeinsam mit Ihren Kindern tolle Ostereier. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und verzieren Sie Ihre Ostereier mit außergewöhnlichen Mustern, die ganz bewusst den Frühling ins Haus holen. Was liegt da näher als voll und ganz auf das Naturdesign und damit auf Pflanzenmotive zu setzen. Wie das geht, verrät Ihnen die Redaktion von familien-gesundheit.de hier.

© PublicDomainPictures / pixabay.com

Außergewöhnliche Ostereier im Naturdesign erhält, wer das aus der Fotografie bekannte Negativverfahren auch beim Ostereierverzieren einsetzt. Kinderleicht und ohne großes Zubehör kommt der Basteltipp „Ostereier mit Pflanzenmotiven verzieren“ daher.

 

Die Idee ist so simpel wie genial: Ostereier können nicht nur natürlich mit Pflanzenfarben gefärbt, sondern auch ganz einfach mit Pflanzenmotiven verziert werden. Es sind weder viele Handgriffe von Nöten, noch ist großes Equipment erforderlich. Alle Dinge hat man in der Regel zu Hause oder findet sie direkt vor der Haustür, sodass das Vorhaben notfalls auch noch am Karsamstag schnell in die Tat umgesetzt werden kann.

Das glauben Sie nicht? Top, die Wette gilt!

 

Mit Pflanzenmotiven zaubern Sie ganz besondere Ostereier

Sie benötigen für die Bastelidee folgendes Zubehör:

  • Gekochte und/oder ausgeblasene Ostereier
  • Ostereierfarbe (egal ob als auflösbare Tabletten, flüssiges Farbextrakt oder mit selbsthergestellten Naturfarben)
  • Blüten, Blätter oder Kräuter (sowohl frisch als auch gepresst)
  • Alte Nylon-Strumpfhose oder alternativ eine ausgediente Spitzengardine
  • Faden oder Gummi

 

Legen Sie alle Materialien auf dem Tisch bereit. Gleich zu Beginn sollten Sie die Beine der Strumpfhose abschneiden und in ca. 15 Zentimeter große Schlauchstücke aufteilen. Diese werden an einem Ende gleich fest zusammengeknotet.

Im nächsten Schritt sind die Pflanzenmotive dran. Sammeln Sie dazu vor der Haustür frische Blätter beispielsweise von der Birke, dem Ahorn, dem Löwenzahn oder der Schafgarbe. Auch Blüten von Veilchen, Gänseblümchen, Primeln oder Hornveilchen sind bestens geeignet. Schlüsselblumen würden sich ebenfalls als Motiv gut machen. Doch stehen diese unter Naturschutz und sollten daher nicht der freien Natur entnommen werden. Nehmen Sie stattdessen lieber eine kleine Auswahl aus den Kräutertöpfen von der Fensterbank wie Rosmarin, Petersilie, Koriander oder Kerbel. Ihr interessantes Blattwerk kann die Ostereier ebenso wundervoll verzieren.

Letztlich soll für das Verzieren der Ostereier mit Pflanzenmotiven das aus der Fotografie bekannte Negativverfahren genutzt werden. Dort, wo die Pflanzenmotive eng auf dem Osterei anliegen, kann keine bzw. weniger Farbe von der Eierschale aufgenommen werden. Die Stelle bleibt heller und die Umrisse des Pflanzenmotivs werden sichtbar.

Damit dies klappt werden die Blätter und Blüten im nächsten Schritt auf das Osterei gelegt und vorsichtig in die Strumpfhose befördert. Sie können als Ergänzung auch alte Spitzenbordüren verwenden. Auch hier kann ein Abdruck tolle, nostalgische Akzente setzen. Die Strumpfhose muss daraufhin zwar fest aber behutsam angezogen und das offene Ende geschlossen werden. Kinder werden sich mit einem Knoten schwertun, hier kann ein Gummi gute Dienste leisten.

Zum Schluss wandert das Paket aus Osterei-Pflanzenmotiv-Strumpfhose in das Farbbad und muss dort ungefähr zehn Minuten bis eine Viertelstunde ruhen. Nun können Sie schauen, ob Ihnen der bislang erzielte Farbton bereits zusagt. Wünschen Sie eine intensivere Farbe, so hilft es, noch ein Stück länger zu warten.

Zum Schluss wird das Osterei samt Strumpfhose aus dem Farbbad geholt und zum Trocknen auf Küchenfolie gelegt. Erst wenn das Ei abgetrocknet ist, ist die Farbe endgültig fixiert. Danach kann das Osterei vorsichtig von der Strumpfhose befreit werden. Fertig ist das ganz natürliche Kunstwerk!

Sollte sich das Pflanzenmotiv nicht direkt vom Ei lösen lassen, so hilft es, diese Stelle wieder vorsichtig zu befeuchten.

 

Der familien-gesundheit.de-Tipp

Auch bei den Ostereiern mit Pflanzenmotiven ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Beim Auflegen der Pflanzenmotive auf das Osterei und das Bugsieren in die Strumpfhose ist etwas Fingerspitzengefühl und Geschick gefragt. Bevor Sie diese Bastelidee mit Kindern umsetzen, sollten Sie selbst etwas Übung erlangen. Basteln Kinder mit, empfiehlt es sich, hartgekochte Eier zu verwenden. Diese werden beim Verschließen der Strumpfhose nicht so schnell in Mitleidenschaft gezogen wie ausgeblasene Eier.

 

Alternative: Auch Motive aus Klebefolie macht Ostereier zu Kunstwerken

Das vorgestellte Negativverfahren lässt sich problemlos abwandeln. Mit Hilfe von Klebepunkten und aus Klebefolie ausgeschnittenen Motiven lassen sich tolle Kunstwerke zaubern. Selbst die Kleinsten können so schon Ostereier zaubern, die einem Picasso, Dali oder Warhol würdig sind.

Geheime Botschaften und Verzierungen lassen sich übrigens auch mittels Zitronensaft auf ein Osterei aufbringen. Ihre Kinder werden Bauklötze staunen! Es ist keine Magie, sondern ganz einfach: Die Idee wird mit Zitronensaftkonzentrat auf das Ei gemalt oder geschrieben. Danach muss ein kurzer Trocknungsprozess erfolgen, bevor die Ostereier ihr Farbbad genießen dürfen. Sie werden dort, wo der Zitronensaft eingetrocknet ist, die Farbe schlechter aufnehmen. So entstehen ebenfalls sehr reizvolle Motive. Und wer mit Zitronensaft Blümchen, Schmetterlinge, Wolken oder kleine Blätter zuvor auf das Ei gemalt hat, erhält am Ende wieder ein tolles Osterei im ganz natürlichen Look.

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.