Die Babybrei-Diät: Schlank dank 'Babygläschen'

Können Sie sich mit pürierter Babykost zum Wunschgewicht löffeln?

Ein weiterer Diät-Trend aus Hollywood hat es geschafft, die breiten Massen zu erreichen: Die Babybrei-Diät. Mit der pürierten Kost aus den kleinen Gläschen soll das Abnehmen zum sprichwörtlichen Kinderspiel werden. Doch ist es wirklich so einfach, sich schlank zu löffeln? Oder verspricht die Babybrei-Diät doch weitaus mehr, als sie halten kann?

© MapleHorizons / pixabay.com

Das Auge isst bekanntlich mit: Man muss bei der Babybrei-Diät den Inhalt ja nicht direkt aus dem Glas löffeln. Wenn schon das Kauen entfällt (und damit viel haptischer Genuss), können Sie sich die Mahlzeit hübsch in einer Schüssel anrichten. Die Auswahl im Supermarktregal mit den Babybrei-Gläschen ist recht vielfältig. Es dominiert wie bei Apfel-Banane eher der Fruchtanteil oder wie bei Karotte und Kartoffel der Gemüseanteil. Somit lässt sich süß und herzhaft bequem abdecken.

 

Das Versprechen: Babybrei essen und schnell unerwünschte Pfunde verlieren

Das Prinzip der Babybrei-Diät ist recht einfach: Anstatt gewöhnlicher Ernährung löffeln Sie einfach nur eine pürierte Mahlzeit aus dem Glas, sobald der Hunger kommt. Mit dieser Strategie sollen Sie auf nur etwa acht bis vierzehn Gläschen am Tag kommen und folglich nur etwa 1.000 bis 1.200 Kilokalorien zu sich nehmen. Getrunken wird außerdem nur Wasser oder ungesüßter Tee. Am Abend sind mageres Fleisch und gedünstetes Gemüse in unpürierter Form erlaubt. Getreide- und Milchprodukte entfallen bei diesem Diätplan jedoch. Auch auf Salz, Gewürze und Öl müssen Sie bei der Babybrei-Diät gänzlich verzichten.

Durch den überwiegenden Verzehr von pürierten Lebensmitteln sollen diese erstens schneller und besser verdaut und zweitens weniger Verdauungssäfte produziert werden. Dies begünstigt angeblich das Abnehmen. Leicht abführend wirken einige Sorten der Babykost ebenfalls.

 

Die Vor- und Nachteile der Babybrei-Diät

Bei der Babybrei-Diät ist es recht einfach, auf die zugeführten Kalorien zu achten, denn diese stehen selbstverständlich auf dem Glas – es sei denn, Sie machen Ihren Brei selbst. Des Weiteren ist Babynahrung eines der am strengsten kontrollierten Lebensmittel überhaupt. Sie können sich also sicher sein, dass die pürierte Kost gesund ist. Zu guter Letzt: Durch die recht geringe Kalorienzufuhr ist ein schnelles Abnehmen garantiert.

Doch das waren auch schon alle aufzählbaren Vorteile, denn bei der Babybrei-Diät handelt es sich immer noch um eine recht radikale Diät, die viele, teils sogar gefährtliche Nachteile aufweist.

  1. Die pürierte Kost ist für Kleinkinder gemacht und liefert daher nicht alle Nährstoffe, die ein erwachsener Mensch benötigt. Die Folge sind Mangelerscheinungen, die gesundheitliche Risiken mit sich bringen können.
  2. Schränken Sie Ihre Kalorienzufuhr zu extrem ein, wird Ihr Stoffwechsel sehr schnell heruntergefahren und die Fettreserven des Körpers nicht mehr angegriffen. Abnehmen werden Sie dann hauptsächlich durch den Abbau von Wassereinlagerungen und Muskelmasse, was den gefürchteten Jojo-Effekt begünstigt.
  3. Kauen entfällt ebenfalls und das erste Sättigungsgefühl bleibt aus: Sie werden bei dieser Diät folglich noch größeren Hunger haben als bei anderen Ernährungsumstellungen. Außerdem hält Kauen und der dabei angeregte Speichelfluss unsere Zähne fit und gesund.
  4. Und dann wären da noch die Kosten der Diät zu nennen: Babybrei ist nicht billig. Pürieren Sie Fleisch, Kartoffeln, Obst und Gemüse hingegen selbst, müssen Sie stark auf die Kalorien achten.

 

Babybrei-Diät: Abnehmhilfe oder gesundheitsgefährdend?

Als kurzfristige Abnehmhilfe kann eine Babybrei-Diät durchaus erfolgreich sein. Langfristig sollte sie jedoch nicht in Betracht gezogen werden. Nährstoffmängel, Zahnprobleme und das Risiko, an Magersucht zu erkranken, stellen eine zu ernstzunehmende Gefahr dar. Nach einem ersten Abnehmerfolg durch die Breikur müssen Sie deswegen Ihre Ernährung möglichst bald auf gesunde, nahrhaftere Kost umstellen und eine Sportroutine einführen, um den Jojo-Effekt zu vermeiden. So können Sie Ihr Gewicht ohne größere Komplikationen halten oder, wenn gewünscht, langsam und nachhaltig weiter reduzieren.

Babybrei eignet sich allerdings als eine gesunde Zwischenmahlzeit, da er reich an Obst und Gemüse ist. Trotzdem: Essen Sie lieber etwas Vernünftiges und Ausgewogenes, anstatt den ganzen Tag nur Püriertes zu löffeln.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.