Ausflugstipp: Volksfest Rheinkirmes in Düsseldorf

Die beste Party auf der größten Kirmes am Rhein

Die „größte Kirmes am Rhein“ in Düsseldorf zählt jedes Jahr rund vier Millionen Besucher und gehört damit zu den größten Volksfesten in Deutschland. Ab der dritten Juliwoche suchen Jung und Alt für zehn Tage Spaß und Ablenkung vom Alltag. Die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens steht dann einfach Kopf. Die sechste Jahreszeit hat begonnen. Dann wird die längste Theke der Welt von der Düsseldorfer Altstadt einfach ein wenig über den Rhein hinweg verlegt.

© Tortellini-texter (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Das Festgelände der Rheinkirmes besitzt bei Nacht vom Rheinufer aus betrachtet ein ganz besonderes Flair. Mit den Rheinfähren ist man von der Altstadt aus schnell übergesetzt und kann sich dort vom bunten Rummel-Trubel treiben lassen. Atemberaubende Attraktionen, die gemütlicheren Wurfbuden aber auch süße und herzhafte Leckereien wie Bratwurst, Zuckerwatte und Co. warten auf die Besucher.

 

Die linksrheinische Festwiese in Düsseldorf-Oberkassel strahlt ein besonderes Flair aus, wenn sich besonders in den Abendstunden die bunten Lichter der Fahrgeschäfte im Rhein spiegeln. Der große Strom könnte wohl viele Geschichten rund um die Düsseldorfer Rheinkirmes erzählen. Aber er bleibt stumm und behält die kleinen und großen Geheimnisse für sich.

 

Das große Feuerwerk über dem Rhein – ein unvergessliches Spektakel

Den Anlass für die Rheinkirmes bieten zwei Ereignisse: Das Fest des Stadtpatrons St. Apollinaris von Ravenna sowie das Fest anlässlich der Kirchweihe der katholischen Basilika St. Lambertus in der Düsseldorfer Altstadt. Ausrichter der Rheinkirmes ist seit eh und je der St.-Sebastianus-Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V. Einer der Höhepunkte des Volksfestes ist noch immer das Vogelschießen. Diese Tradition lässt sich bis ins Jahr 1435 zurückverfolgen.

1901 zog das Spektakel auf die linksrheinische Festwiese in Düsseldorf-Oberkassel um. Das Gelände bietet ein einzigartiges Panorama auf die Düsseldorfer Altstadt. Die Ausblicke, besonders während des großen Feuerwerks, lassen nicht nur das Herz von Kirmesfans höherschlagen. Das pyrotechnische Schauspiel findet freitags kurz nach Einbruch der Nacht statt. Die Raketen steigen zwischen der Oberkasseler Brücke und der Rheinkniebrücke in den Nachthimmel. Das Feuerwerk auf einer der Rheinfähren zu genießen, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Die Kirmesfähren pendeln übrigens während der Rheinkirmes regelmäßig und bringen so die Besucher von der anderen Rheinseite auf die Festwiese. Doch auch die Anbindung an die Rheinbahn ist exzellent, sodass die Kirmesbesucher problemlos das Auto stehen lassen können. So ist das eine oder andere Bier drin und auch ein kleiner Schnaps zur Verdauung der ganzen Rummel-Leckereien darf sich gegönnt werden.

Seit vielen Jahren gibt es auf der Rheinkirmes nicht nur den großen Schützenumzug am Samstag, sondern auch den Pink Monday. Dann treffen sich rund 50.000 Homosexuelle und feiern ausgelassen. Bei den Schwulen und Lesben gilt das Motto „Sehen und gesehen werden.“ Entsprechend verrückt und exzentrisch geht es hier zu.

 

Nicht nur auf dem Rummelplatz auch in den Festzelten steppt der Bär

Wer auf der Rheinkirmes genug vom Trubel der Fahrgeschäfte hat und eine Auszeit von Riesen-Free-Fall-Tower, der Piratenwasserrutsche oder der Looping-Achterbahn braucht, kann versuchen, sich in einem der Restzelte zu erholen. Das Schlösserzelt, das Schlüsselzelt, Uerige Zelt, Frankenheim und Schumachers Scheune laden ein. Es ist wohlgemerkt nur ein Versuch, denn es ist durchaus möglich, dass die Toten Hosen plötzlich zu einem Überraschungsgig aufspielen. In der Vergangenheit kam das bereits vor und kann für die Zukunft auch nicht ausgeschlossen werden. Doch auch ohne die Toten Hosen geht in den Festzelten die Post ab und die Stimmung kocht spätestens bei der Schlagerpartiy über. Es lohnt sich vor dem Kirmesbesuch, einen Blick in die Veranstaltungsprogramme der Festzelte zu werfen.

 

Für einen guten Zweck: Die Goldene Mösch

Der Goldene Mösch ist der goldene Vogel, der traditionell an der Spitze des Schützenumzuges auf einer Stange präsentiert wird. Doch als „Goldene Mösch“ bezeichnen die Düsseldorfer auch eine Anstecknadel. Dieser Pin wird extra für die größte Kirmes am Rhein Jahr für Jahr neu produziert. Er zeigt wichtige Symbole der Rheinkirmes und ist immer wieder für eine Überraschung gut. Beispielsweise zierte schon eine symbolische Achterbahn oder St. Lambertus bzw. die Gehry-Häuser oder der Schlossturm die Anstecknadel. Die Goldene Mösch avanciert mittlerweile zum begehrten Sammlerobjekt und wird auf ebay heiß gehandelt. Doch eigentlich dient das Souvenir der Finanzierung des Rentnernachmittags auf der Rheinkirmes.