Ausflugstipp: Volksfest Oktoberfest Hannover

Beste Wiesn-Stimmung & gute Laune in Hannover garantiert

Das Oktoberfest Hannover tritt in den letzten Jahren mehr und mehr in die Fußstapfen des Münchner Originals. Es handelt sich immerhin um das zweitgrößte Oktoberfest in Deutschland und das drittgrößte Oktoberfest der Welt. Bei den Großevents in der niedersächsischen Landeshauptstadt belegt es nach dem Maschseefest, dem Weihnachtsmarkt Hannover, dem Schützenfest Hannover und dem Frühlingsfest Hannover Platz 5 bei den Openair-Veranstaltungen.

© danielbahrmann / pixabay.com

Tolle Fahrgeschäfte wie Karussells und Riesenrad gehören zu einem Volksfest einfach dazu. Das ist auf dem Oktoberfest in Hannover nicht anders als in München. Lassen Sie sich hoch im Norden vom fast bajuawarischen Lebensgefühl beim Oktoberfest Hannover anstecken!

 

Niedersächsische Kopie ist kaum schlechter als das Münchner Original

Wie das Münchner Original findet das Hannoveraner Volksfest alljährlich von Ende September bis Anfang Oktober statt. Rund 900.000 Besucher wollen sich das Spektakel auf dem Schützenplatz in diesen Tagen nicht entgehen lassen. Auf das Festgelände gelangen Besucher durch eines der großen Tore. Ursprünglich waren diese Tore nach den ortsansässigen Brauern bemannt. Doch heute gibt es neben dem Gilde-Tor und dem Schausteller-Tor lediglich noch ein Brauer-Tor. Die zwei anderen Tore tragen für Hannover typische Namen wie Herrenhäuser-Tor und Hannöversch-Tor.

Ursprünglich war das Oktoberfest Hannover ein typisch niedersächsisches Erntedankfest. Doch immer mehr bajuwarische Elemente schwappen mittlerweile von der Isar an die Leine. Beispielsweise geht eine wachsende Anzahl an Besuchern in Dirndl und Lederhosen aufs Oktoberfest in Hannover.

 

Das erste Erntefest bildete das Rahmenprogramm zu den Wrestlingmeisterschaften

Das erste hannoversche Erntefest fand 1964 auf dem Schützenplatz statt. Es bildet jedoch nur das Rahmenprogramm bei den damaligen Wrestlingmeisterschaften. In den ersten Jahren wechselte das Fest häufig den Namen. Das Thema Ernte bzw. Erntedank blieb jedoch immer präsent. Letztlich wählten die Einwohner Hannovers selbst den Namen Oktoberfest. Man hängte zur Abgrenzung einfach noch den Zusatz „Hannover“ daran und hoffte auf einen ähnlich einschlagenden Erfolg wie das bayerische Original. Die Hoffnung trog nicht. Der Name Oktoberfest zieht sowohl im Süden als auch im Norden der Republik.

Der Fassanstich in der Festhalle Marris eröffnet das Oktoberfest Hannover. Hier muss der Oberbürgermeister zur Tat schreiten. Seit 2016 wird dieser den eingesetzten Hammer im Vorfeld garantiert zweimal prüfen, denn in diesem Jahr ist das Werkzeug beim ersten Versuch abgebrochen. Mit neuem Hammer klappte der Fassanstich dann aber im zweiten Anlauf tadellos.

 

Höhepunkte des Oktoberfestes in Hannover

Immer freitags gibt es ein Höhenfeuerwerk. Beliebt sind auch die Mittwoche, denn da ist Familientag. Hier locken Ermäßigungen für Familien bei den Fahrgeschäften und an den Gastronomieständen. Für die kleinen Gäste wird an diesen Tagen ein besonderes Programm geboten: Es gibt Kasperletheater, Kinderschminken und Bastelaktionen. Am letzten Freitag steigt unter musikalischer Begleitung der große Laternenumzug. Am letzten Samstag wird die Siegerin des Dirndl-Wettbewerbs gekürt.

Wer ständig über das aktuelle Programm auf dem Laufenden gehalten werden will, sollte während der Oktoberfestzeit in Hannover das Radio auf die Frequenz von 100,00 MHz einstellen. Denn das Oktoberfest Hannover hat mit dem auf dieser Frequenz sendenden „Oktoberfestradio Hannover 100,0“ ein eigenes Radioprogramm.

Doch auch so wird es auf dem Schützenplatz garantiert nicht langweilig. Es warten auf die Besucher eine Vielzahl an Fahrschäften wie Achterbahnen, Riesenrad, Wildwasserbahn, Geisterbahnen oder Autoscooter. Daneben gibt es die volle Kirmesdröhnung: Wurfbuden, Schießbuden, Losbuden, Wahrsager, Zuckerwatte, gebrannte Mandeln, Lebkuchenherzen und und und. Hunger und Durst muss kein Besucher auf dem Oktoberfest Hannover erleiden. Sollte man essenstechnisch etwas über die Stränge geschlagen haben und kein Auto mehr fahren müssen, so sei ein “Lüttje Lage“ empfohlen. Es handelt sich dabei um ein in der Region Hannover weit verbreitetes Mischgetränk, das aus dem speziellen obergärigen Lüttje-Lagen-Schankbier und einem Kornbrand besteht.