Ausflugstipp: Volksfest Kieler Woche

Trotz Windjammerparade und Balloon Sail: Segelsport-Wettkämpfe sind das Herzstück der Kieler Woche

Die Kieler Woche ist bis weit über die Grenzen von Nord- und Ostsee hinaus bekannt und für viele Segler eines der wichtigsten Segelsportereignisse im Jahr – nicht nur in Deutschland oder Europa: Sie gilt als größte Segelregatta der Welt. Hier treffen sich Segler aus nah und fern und feiern mehr als eine Woche ein maritimes Fest par excellence.

© Okdia / pixabay.com

Die spannenden Wettkämpfe der Segler auf der Kieler Förde sind das Herzstück der Kieler Woche und begeistern Groß und Klein aus nah und fern. Die Kieler Woche ist schließlich das Segelsport-Ereignis des Jahres. Doch auch die Windjammerparade oder das Glühen der Heißluftballons bei der Balloon Sail sind Höhepunkte des Volksfestes.

 

Obwohl die Segelregatta bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts in Kiel stattfindet, hat sich erst in den letzten Jahrzehnten der Volksfestcharakter etabliert. Neben den sportlichen Wettkämpfen auf dem Wasser zieht das bunte Treiben auf den Kaimauern immer mehr Besucher an. So gibt es mittlerweile bei der Kieler Woche ein Rahmenprogramm mit hunderten von Konzerten und Live-Musik. Über drei Millionen Gästen aus aller Welt gefällt die „bunte Mischung“ aus Großseglern, Segelregatta, Kultur, Jahrmarkt und Rummelplatz. Höhepunkt der Kieler Woche ist das große Schaulaufen der Extraklasse: Bei der Windjammerparade am letzten Samstag sind in der Kieler Förde über einhundert Groß- und Traditionssegler unter Segeln zu sehen. Dazu gesellen sich historische Dampfschiffe und Hunderte von Segelyachten. Auch zahlreiche Marineschiffe und Segelschulschiffe lassen es sich nicht nehmen, die beeindruckenden Barken, Briggs und Gaffelschoner zu begleiten. Sogar von oben – nämlich bei Rundflügen – kann man sich die majestätischen Schiffe und spannenden Segelwettbewerbe anschauen. Spielt das Wetter mit und sind die Windverhältnisse günstig, sind sogar Fahrten im Heißluftballon möglich. Bei der Balloon Sail heben die bunten Flugobjekte vom Nordmarksportfeld ab. An fünf Abenden gibt es hier während der Kieler Woche außerdem das Ballonglühen in der Nacht („Night Glow“) gepaart mit einer imposanten Lasershow.

 

Kieler Woche: Zehn Tage maritimes Flair pur

Den Termin für die Kieler Woche streichen sich Segelsportbegeisterte bereits am Jahresanfang fest im Kalender an. Die Kieler Woche findet traditionell immer in der letzten vollständigen Juni-Woche statt. Der letzte Tag des Volksfestes ist daher immer der letzte Sonntag im Juni. Die Eröffnung zur Segelregatta findet acht Tage vorher am Samstag-Abend statt. Dann wird mit dem Glasen, dem Schiffshornsignal für „Leinen los“, das Fest eröffnet. Inoffiziell geht die Kieler Woche jedoch bereits am Freitagabend los, denn dann starten auf den Bühnen der Kieler Innenstadt bereits die Soundchecks. Nach zehn Festtagen endet die Kieler Woche mit einen beeindruckenden, rund 20 Minuten langen Feuerwerk. Die bunten Raketen werden über der Kieler Innenförde in den Nachthimmel geschossen.

 

Segelregatten und Ruderwettkämpfe sind das Herz der Kieler Woche

Das sportliche Zentrum der Kieler Woche liegt im Olympiazentrum Schilksee. Hier beginnen die meisten Segelregatten. Die Kiellinie führt entlang der Kieler Förde. Hier kann man am Westufer weitere sportliche Wettstreite wie Kanupolo oder Kutterpullen beobachten. Am Mittwoch liefern sich die großen Kieler Ruderclubs sowie die Mannschaften von der Universität das Stadtachterrennen. Zwischen der Blücherbrücke bis zum Schülerrudersteg wird emsig gerudert. Die traditionelle Eröffnungsregatta der Kieler Woche trägt den Beinamen „Aalregatta“. In über 20 Bootsklassen aller Größen messen sich Tausende Segler aus aller Herren Länder. Und auch bei den Yachten gibt es ein Kräftemessen in verschiedenen Klassen.

 

Buntes Sommerfest mit Kultur & Unterhaltung entlang der Kiellinie

Nicht nur bei den Segelwettbewerben geht es während der Kieler Woche hoch her. Auch entlang der Kiellinie, der Hafenpromenade an der Kieler Förde, steppt der Bär. Bühnen finden sich auch an der Hörn, der Hafenspitze von Kiel, wo das Willy-Brandt-Ufer beginnt. In der Fußgängerzone reiht sich ein Stand am anderen. Wer genug von Fischsemmel und geräuchertem Aal hat, kann auf dem Internationalen Markt die kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt probieren. Für Kinder gibt es zahlreiche Attraktionen und ein spezielles Programm auf der sogenannten Spiellinie. Es reicht von Riesenseifenblasen über allerlei Actionspiele und Kinderschminken bis hin zur Kleinkunst extra für Kinder.