Aquafitness für Senioren

Aquagymnastik: Der ideale Sport für Silver-Ager

Viele Senioren möchten Sport treiben, doch einige Sportarten gehen einfach nicht. Sie belasten zu stark die Gelenke – mit wirklich schmerzlichen Folgen. Der Trend zur Aquafitness ist ungebrochen und so rückt die Sportmöglichkeit auch immer mehr ins Blickfeld der Generation 50+. Unter Experten gilt Wassergymnastik als der optimale Sport für ältere Menschen, um sich fit zu halten. Im Wasser ist der Körper fast schwerelos. Damit belastet Aquafitness weder Knochen noch Gelenke. Durch den Widerstand des Wassers ist das Training dennoch sehr effektiv.

© 526663 / pixabay.com

So leer sieht das Schwimmbecken im allerhöchsten Fall vor oder nach einem Aquafitnes-Kurs für Senioren aus. Die Angebote sind gut besucht und daher schnell ausgebucht, denn Wassersport gilt als idealer Sport für Ältere, der Herz- und Kreislauf trainiert sowie Sehen, Bänder, Gelenke und Knochen entlastet. Im warmen Wasser kann Gesundheitsprophylaxe so leicht sein.

 

Aquafitness für Senioren: Sich leicht und unbeschwert fühlen

Im Wasser fallen Senioren die Bewegungen meist leichter als an Land. Der Auftrieb im nassen Element schont Bänder, Sehnen und Gelenke. Die Entlastung ist deutlich spürbar, denn im Wasser wiegt jeder nur ein Fünftel des normalen Körpergewichts. Gerade wer ein paar Kilo zu viel mit sich herumschleppt, bemerkt die „neue Leichtigkeit“. Badeeinrichtungen aber auch Fitness-Studios haben das Potential der Aquafitness erkannt und bieten gezielt Kurse für Senioren an. Diese Angebote nehmen viele ältere Menschen gerne an, denn sie können sich unter ihresgleichen wesentlich besser austauschen. Die Kurse heißen dann zwar meist Wassersport oder Wassergymnastik, beinhalten aber fast identische Übungen wie Aquafitness-Kurse für Jüngere. Eine genaue Abgrenzung zwischen Aquafitness und Wassergymnastik fällt Laien in der Regel sehr schwer. Bei den Aquafitness-Kursen für Senioren passen die Übungsleiter jedoch die Intensität und die Geschwindigkeit der einzelnen Übungen an die Erfordernisse der Kursteilnehmer an.

Mit einfachen Übungen wird der Kreislauf zunächst in Schwung gebracht und sowohl Ausdauer als auch Muskulatur trainiert. Aquafitness hilft Abnehmwilligen außerdem bei der Gewichtsreduktion. Schließlich zählt Bewegung zu den großen Fettkillern schlechthin. Schöner Nebeneffekt: Das Training unter Wasser steigert im Vergleich zu Trainingseinheiten an Land merklich den Kalorienverbrauch.

Aquafitness erfreut sich bei Jung und Alt gleichermaßen immer größerer Beliebtheit. Neben der Stärkung des Herz-Kreislauf-System bauen die Kursteilnehmer auch Muskulatur auf.

 

Ganzheitliches Training durch die Wassergymnastik-Übungen

Als eine der leichteren Übungen bei der Wassergymnastik zählt das sogenannte Skipping. Es ist eine Art, unter Wasser zu Joggen. Beim Walking dagegen werden die Beine in Bauchhöhe anzogen und dann ganz langsam nach vorne gestreckt. Sowohl Skipping als auch Walking zählen zu den typischen Aufwärmübungen am Anfang der Einheiten. Es folgen in der Regel schwierigere Übungen, bei denen auch Hilfsmittel wie die Schwimmnudel oder ein Schwimmbrett zum Einsatz kommen können. Beim Frosch beispielsweise müssen die Wassersportler die Beine zunächst leicht anwinkeln und dann mit strampelnden Bewegungen auf und ab bewegen. Eine Abwandlung des Frosches besteht darin, mit beiden Beinen gleichzeitig im Wasser zu springen, d. h. sie schnell zu strecken.

Bei der Aquafitness wird der gesamte Körper trainiert. Mit Hilfe des warmen Wassers lassen sich so typische Senioren-Krankheiten vorbeugen und der körperliche Allgemeinzustand verbessern. Wer regelmäßig trainiert, wird positive Effekte auf die Bandscheiben und damit auf Rückenschmerzen bemerken. Außerdem kann Aquafitness sich auch positiv auf Osteoporose bedingte Beschwerden auswirken.

 

 

Wasserfitness ist selbst ein Sport für Nichtschwimmer

In der Regel dauert eine Trainingseinheit etwa 45 Minuten. In dieser Zeit kommt der Puls selten über das Level von 130 Schlägen pro Minute. Damit ist Aquafitness für allem für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen der ideale Sport, um Körper und Geist zu trainieren. Aquasport muss übrigens nicht im ganz tiefen Wasser jenseits der zwei Meter-Marke stattfinden. Die Übungen können im seichten Wasser ausgeführt werden, sodass auch Nichtschwimmer daran teilnehmen können.

Und Lust bekommen? Dann informieren Sie sich noch heute vor Ort über Aquafitness-Kurse für Senioren. Der örtliche Seniorenbeirat ist sicherlich eine Anlaufstelle für Informationen – neben Schwimmbädern und Fitness-Studios.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.