Anlegen eines Kinderbeets

Praktische Tipps: Damit kleine Gärtner stolz auf ihre Arbeit blicken können

Ein eigenes Kinderbeet – oder auch ein eigener Blumenkasten auf dem Balkon – ist ideal, um kleine Gärtner das Wachstum von Pflanzen entdecken zu lassen und ihnen zu zeigen, worauf es bei der Gartenarbeit ankommt. Denn auf ihrem eigenen Beet können die Kinder selbst bestimmen, was wo gepflanzt wird, und sind selbst zuständig. Das ist nicht nur wichtig für das Selbstvertrauen, sondern lehrt auch Verantwortung zu übernehmen. Natürlich ist Ihr Rat bei der Auswahl der Pflanzen, beim Düngen oder bei Besuch von diebischen Gästen wie Vögeln oder Schnecken gefragt.

© merio / pixabay.com

Eine große Ausrüstung zum Anlegen eines Kinderbeetes ist gar nicht erforderlich. Eine kleine Schaufel, eine Gießkanne für Kinder sowie festes Schuhwerk, das gerne schmutzig werden darf, und schon kann das Abenteuer Garten losgehen.

 

Gartenexperten empfehlen für das Anlegen eines Kinderbeetes bis in den Mai zu warten. Dann ist der Boden bereits warm genug, um Samen schnell wachsen zu lassen. Nach den Eisheiligen drohen außerdem keine Nachtfröste mehr. Fast alle Pflanzen haben dennoch ausreichend Zeit, um noch im selben Jahr Früchte zu tragen. So werden Ausdauer und Geduld der kleinen Gärtner noch vor dem Herbst belohnt.

Ein sonniger Platz von wenigstens 100 x 80 Zentimeter im Garten oder ein Blumenkasten für Balkon oder Fensterbrett ist im Grunde alles, was Sie zum Anlegen eines Kinderbeets benötigen. Zum Eingrenzen des Kinderbeetes bieten sich Bretter, Rundhölzer, Steine oder ein geflochtener Zaun aus Weidenzweigen an. Damit nicht das ständige Unkrautzupfen Ihrem Sprössling die Laune am Gärtnern verdirbt, empfiehlt es sich, den Boden vor der Aussaat tiefgründig umzugraben sowie alte Pflanzen und Wurzeln gründlich zu entfernen. Damit alles besser wächst, können Sie frische Blumenerde oder Kompost auf dem Beet verteilen.

 

Material & Werkzeug für das Anlegen eines Kinderbeets

So sind die Vorarbeiten schnell beendet. Was Sie nun noch zum Anlegen des Kinderbeets benötigen, sind neben dem Saatgut einige Werkzeuge und Materialien. Es ist sinnvoll, dem Kind für die Gartenarbeit geeignete Gartengeräte zur Verfügung zu stellen. Das müssen nicht unbedingt spezielle Kinder-Gartengeräte sein. Sie sollten aber darauf achten, dass das Gartenwerkzeug nicht zu groß für kleine Kinderhände ist und eine sichere Handhabung gewährleistet. Kleine Plastikschaufeln und -harken wie für den Sandkasten sind deshalb wenig sinnvoll, da sie für die festere Erde ungeeignet sind. Für das eigene Kinderbeet braucht Ihr Kind:

  • eine kleine, spitze Schaufel
  • einen kleinen Rechen oder eine kleine Hacke
  • eine Gießkanne, die es auch gefüllt tragen kann
  • Stöcke zum Markieren oder Festbinden
  • eventuell eine Grabegabel oder einen kleinen Spaten

 

Auswahl des Saatguts beim Anlegen eines Kinderbeetes

Besonders schön für Kinder sind Pflanzen, die schnell wachsen und die sie kennen – beispielsweise Tomaten oder Erdbeeren. Um die kleinen Gärtner bei Laune zu halten, lohnt es sich beim Anlegen des Kinderbeets darauf zu achten, dass Pflanzen dabei sind, die zu unterschiedlicher Zeit blühen und Früchte tragen, sodass es immer etwas zu sehen und zu tun gibt. Versuchen Sie es mit schnell wachsenden Erbsen oder Paprika und Bohnen oder beeindruckenden Sonnenblumen. Auch Kräuter wie Schnittlauch oder Kresse wachsen gut und schnell. Wer sich mit den verschiedenen Blütenzeiten selbst nicht so gut auskennt, kann auch auf eine Samenmischung zurückgreifen. Blumenmischungen sind in der Regel so zusammengestellt, dass immer etwas blüht.

Fragen Sie einfach bei Nachbarn und Bekannten an, ob sie vielleicht überzählige Setzlinge haben oder von der einen oder anderen Staude etwas abstechen würden: Ein frisch angelegtes Kinderbeet ist ein Projekt, das die allermeisten liebend gern unterstützen!

 

Der familien-gesundheit.de-Tipp

Bunt … bunter … Kinderbeet

Kinder lieben bunte Blumen. Das Kinderbeet kann also gar nicht farbenfroh genug sein. Im Handel gibt es unzählige Samenmischungen wie z. B. „Schmetterlingswiese“, „Bienenweide“ oder „Duftblumen“. Vertrauen Sie auf die Kraft der Natur und der Weisheit der alten Indianer. Diese sind der Ansicht, dass jede Pflanze von sich aus den für sie geeignetsten Platz findet. Also auf die Plätze … fertig … säen. Welche Blumen werden als erstes im angelegten Kinderbeet sprießen und blühen? Schon bald tummeln sich Bienen, Hummeln und Schmetterlinge.

Ein blühendes Kinderbeet ist eine Sinfonie für die Sinne: Die Augen können sich an den Farben gar nicht satt sehen. Die Ohren versuchen bei dem Summen und Brummen die dicke Hummel von der Fliege zu unterscheiden. Die Nase nimmt die unterschiedlichen Duft-Nuancen von mexikanischer Minze, Ringelblume oder Studenten wahr.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.