5 Tipps als Schutz vor Küchen-Keimen

Wie Sie sich mit 5 Hygiene-Tipps vor Keimen in der Küche schützen

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 100.000 Menschen durch Bakterien, Viren und Parasiten in Lebensmitteln – sie bekommen Magenkrämpfe, Erbrechen und Durchfälle. So eine Lebensmittelinfektion verläuft in den meisten Fällen zwar harmlos, kann jedoch gefährlich werden für kleine Kinder, Schwangere oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. Die zuverlässigste Methode zum Schutz vor krankmachenden Keimen besteht in einer konsequenten Hygiene. Lesen Sie hier, welche Regeln dafür in der Küche zu beachten sind und welche Tipps vor Küchen-Keimen schützen!

© ayeletphotography / pixabay.com

Erst schnell die Putenbrust schneiden und dann gleich auch noch die Tomaten für den Salat – alles mit dem gleichen Messer und auf dem selben Schneidbrett? Das spart schließlich Abwasch und damit Zeit. Jedoch ist dies keine gute Idee, denn es kann zu Kreuzkontamination mit Keimen kommen. Welche einfachen Regeln Sie bei der Küchenhygiene beachten sollten, hat die trimeda-Redaktion für Sie zusammengestellt.

 

1. Tipp gegen Küchen-Keime: Regelmäßig Hände waschen

Wer vom Einkaufen nach Hause kommt, sollte sich als Erstes die Hände waschen, ehe er die Lebensmittel auspackt. Zwischen den einzelnen Zubereitungsschritten empfiehlt sich ebenfalls, die Hände gründlich einzuseifen und anschließend mit warmen Wasser abzuspülen – vor allem dann, wenn Sie rohe Produkte angefasst haben.

 

2. Tipp gegen Küchen-Keime: Vorsicht bei rohem Fleisch

Für rohes Fleisch sollten Sie immer ein separates Schneidebrett und Messer verwenden – niemals erst die Putenbrust und dann den Salat auf ein und demselben Brett zerteilen! Da der Salat nicht gegart wird, kann es auf diese Weise sonst zu einer sogenannten Kreuzkontamination kommen.

 

3. Tipp gegen Küchen-Keime: Reinigung von Utensilien und Flächen

Nach der Lebensmittelzubereitung sollten Sie alle Utensilien und Flächen säubern – heißes Wasser und Spülmittel genügen, Desinfektionsspray ist nicht nötig. Dieses wird erst notwendig, wenn ein Mitglied Ihres Haushaltes an einer ansteckenden Infektion erkrankt ist. Ansonsten gilt dasselbe wie für die Hände: Abwaschen beziehungsweise abwischen und trockentupfen reichen aus.

 

4. Tipp gegen Küchen-Keime: Hygiene im Kühlschrank

Sauberkeit ist vor allem auch im Kühlschrank wichtig: Angebrochene Lebensmittel sollten abgedeckt und das Gemüsefach von möglichen Erdresten befreit sein. Empfindliche Lebensmittel wie Fisch, Meeresfrüchte oder Fleisch dürfen nicht in der Kühlschranktür gelagert werden, weil es dort nicht kühl genug ist – sie gehören in eines der unteren Fächer. Der Kühlschrank sollte auch nicht zu vollgepackt sein, damit die kalte Luft zirkulieren kann.

 

5. Tipp gegen Küchen-Keime: Lappen und Handtücher regelmäßig auswechseln

Tauschen Sie Spüllappen und Handtücher regelmäßig aus, damit Keime nicht von A nach B wandern können! Sie sollten bei mindestem 60 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden. Tauwasser von Gefrierkost, rohes Eiweiß und Ähnliches sollten Sie sicherheitshalber zunächst mit einem Küchentuch aus Papier aufwischen.

 

Fazit: Wer unsere 5 Tipps gegen Küchen-Keime berücksichtigst, kann sich und seine Familie effektiv vor krankmachenden Viren, Bakterien und Parasiten aus Lebensmitteln schützen. Wichtig ist, die Regeln der Sauberkeit kompromisslos einzuhalten.

 

Disclaimer
familien-gesundheit.de stellt ausschließlich Beiträge für Informationszwecke bereit. Die Hinweise und Informationen sind nicht zur Selbstbehandlung geeignet. Sie ersetzen kein persönliches Gespräch, keine professionelle Beratung, keine individuelle Untersuchung oder fachkundige Behandlung durch ausgebildete und anerkannte, im Gesundheitswesen tätigte Experten wie z. B. Ärzte, Apotheker, Hebammen oder Physiotherapeuten.